https://www.faz.net/-gtl-9xq9w

#WeKickCorona : „Heute spielen wir alle in einer Mannschaft“

  • Aktualisiert am

Wollen helfen: Anna und Robert Lewandowski. Bild: AP

Zahlreiche Fußball-Profis unterstützen die Hilfsaktion #WeKickCorona von Kimmich und Goretzka mit großen Geldsummen. Auch Lewandowski und seine Frau Anna wollen spenden.

          1 Min.

          Die deutschen Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben bei ihrer Hilfsaktion gegen die Corona-Krise innerhalb eines Tages schon zahlreiche prominente Unterstützer gefunden. Auf der dafür eingerichteten Homepage www.wekickcorona.com sind bis Samstagabend schon fast zwei komplette Fußball-Mannschaften als Unterstützer aufgeführt, darunter die Weltmeister Mats Hummels, Benedikt Höwedes und Julian Draxler. Zudem kündigten auch die aktuellen Nationalspieler Leroy Sané, Julian Brandt und Jonathan Tah ihre finanzielle Hilfe an.

          „Mit #WeKickCorona wollen wir konkrete Hilfe vor Ort leisten und möglichst vielen Menschen vor Ort helfen. Deshalb spenden wir gemeinsam bereits über 2,5 Millionen Euro an karitative Vereine und deren soziale Einrichtungen aus allen gesellschaftlichen Bereichen“, heißt es auf der Internetseite. Damit ist der Hilfsbetrag innerhalb eines Tages bereits um 1,5 Millionen Euro angewachsen.

          „Sehr geile Aktion, @leongoretzka_ und Joshua Kimmich! Da bin ich natürlich am Start und unterstütze euch bei #WEKICKCORONA Wir als Fußballer wollen besonders in dieser Zeit versuchen, unser Vorbildfunktion gerecht zu werden und vorleben, wie wir Solidarität verstehen“, twitterte Hummels.

          Goretzka und Kimmich hatten am Freitag bekanntgegeben, dass sie mit dem Geld karitative Einrichtungen unterstützen wollen, um die Folgen der Coronavirus-Pandemie zu lindern. Als Startkapital hatten sie eine Million Euro zur Verfügung gestellt. „Auf dem Platz können wir jeden schlagen. Aber Corona schlagen wir nur gemeinsam!“, betitelte Goretzka die Aktion.

          Wie die „Bild“-Zeitung am Samstag berichtet, will auch Bayern-Stürmer Robert Lewandowski mit seiner Frau Anna unabhängig von der Aktion seiner Kollegen eine Million Euro spenden. „Wir sind uns alle der schwierigen Situation um uns herum bewusst. Heute spielen wir alle in einer Mannschaft. Lasst uns in diesem Kampf stark sein. Wenn wir jemanden helfen können, lasst es uns tun“, wird Lewandowski zitiert.

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Linus Straßer ist richtig in Fahrt

          Sieg beim Ski-Klassiker : Linus Straßer ist richtig in Fahrt

          Dank eines „unglaublichen Rennens“ gewinnt Linus Straßer in Schladming. Nun kann er bei den Spielen in Peking auf Olympia-Medaillen hoffen. Doch das Feld im Slalom ist dicht und der Druck groß.

          Topmeldungen

          Kavernenspeicher in Etzel (Niedersachsen)

          Gas-Versorgung Deutschlands : Bröckelt die „Moskau-Connection“?

          In der Erdgaspolitik zeichnet sich eine Kehrtwende ab. Bis zuletzt hielt das Wirtschaftsministerium die geringen Speicherstände für ausreichend – diese Einschätzung scheint jetzt zu bröckeln.
          Kehrt auf die politische Bühne zurück: Andrea Nahles

          Neue BA-Chefin : Das Comeback der Andrea Nahles

          Andrea Nahles wurde von ihrer Partei gedemütigt. Dabei ist sie so sozialdemokratisch wie wenige andere. Jetzt kehrt sie zurück.
          Eine Intensivpflegerin versorgt auf der Intensivstation im Krankenhaus in Braunschweig einen an Covid-19 erkrankten Patienten.

          Coronapolitik und Experten : Wenn die Willkür viral geht

          Eine Infektion mit dem Omikron-Virus verläuft öfter milde. Dennoch erweist sich die neue Welle für die Politik und ihre Ratgeber zunehmend als Gift. Gibt es eine Deutungshoheit um die beste Strategie?