https://www.faz.net/-gtl-adtfp

Wegen Betrugsaffäre : Benfica-Präsident Vieira zurückgetreten

  • Aktualisiert am

Unter Hausarrest: Benfica-Präsident Luis Filipe Vieira Bild: AP

Der Präsident des portugiesischen Fußballklubs Benfica Lissabon ist zurückgetreten. Zuvor war er wegen des Verdachts auf Geldwäsche, Steuerbetrug und Urkundenfälschung festgenommen worden.

          1 Min.

          Der langjährige Präsident von Benfica Lissabon ist im Zuge einer Betrugsaffäre beim portugiesischen Fußball-Topklub zurückgetreten. Luís Filipe Vieira habe am Donnerstagabend seinen Rücktritt eingereicht, die Trennung werde am Freitag vollzogen, teilte der Verein mit. Der 72 Jahre alte Unternehmer war seit 2003 Boss des traditionsreichsten Clubs Portugals. Er war am Donnerstag voriger Woche unter dem Vorwurf der Geldwäsche, des Steuerbetrugs, der Urkundenfälschung und der Veruntreuung festgenommen worden.

          Die portugiesische Justiz untersucht im Rahmen der „Operation Rote Karte“ illegale Geschäfte im Fußball in Höhe von mindestens 100 Millionen Euro. Dabei geht es unter anderem um illegale Zahlungen bei Spielertransfers. Nicht nur Rekordmeister Benfica ist darin verwickelt. Nach Medienberichten wird unter anderem auch der Wechsel des brasilianischen Nationalspielers Éder Militão vom FC Porto zum spanischen Topclub Real Madrid im Sommer 2019 untersucht.

          Der frühere portugiesische Nationalspieler Rui Costa übernahm nach der Festnahme von Vieira die Vereinsführung kommissarisch. Der 49 Jahre alte frühere Mittelfeldregisseur von Benfica und AC Mailand war seit 2008 Sportdirektor. Im vorigen Jahr war er als Vizepräsident in den Vorstand gewählt worden. Vor Journalisten versicherte er, der Club habe mit den Vorwürfen gegen Vieira nichts zu tun.

          Vieira, der die Vorwürfe bestreitet, befindet sich derzeit im Hausarrest. Es wird erwartet, dass er bald gegen Zahlung einer Kaution von drei Millionen Euro auf freien Fuß gesetzt wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.