https://www.faz.net/-gtl-9c4qo

FAZ Plus Artikel Neuer Torhüter vorgestellt : Buffon und das Projekt Paris

  • -Aktualisiert am

Neuer Torhüter in Paris: Gianluigi Buffon. Bild: Reuters

Was will Buffon mit 40 noch bei PSG? Wie sein Klub giert der italienische Torhüter nach dem Champions-League-Sieg. Und es gibt weitere Gründe, weshalb seine Verpflichtung mehr als eine reine Marketing-Kampagne ist.

          Es ist schon der zweite große Coup, mit dem Paris Saint-Germain in diesem Sommer für Aufsehen sorgt. Erst überraschte die Vereinsführung mit der Verpflichtung von Trainer Thomas Tuchel, nun setzte am Wochenende Gianluigi Buffon seine Unterschrift unter einen Einjahresvertrag. „Ich fühle in mir den Enthusiasmus eines kleinen Kindes. Warum also sollte ich nicht weitermachen?“, kokettierte der bestens gelaunte Weltmeister von 2006, der ablösefrei aus Turin kam, am Montag in improvisiertem französisch mit seinem Alter. „Ich spüre eine ganz besondere Energie und Euphorie hier in der Stadt und freue mich auf dieses Abenteuer“, sagte der 40 Jahre alte Torhüter, der den obligatorischen Medizincheck zuvor anstandslos absolviert hatte.

          Nach einer ersten Welle der allgemeinen Verwunderung macht sich in Paris inzwischen Begeisterung breit. Buffon, schon zu seiner aktiven Zeit eine Legende, ist der erste Neuzugang unter Tuchel. Ob der deutsche Trainer allerdings ein Wort mitreden durfte bei dieser Entscheidung, die auf den ersten Blick ganz dem prestige- und aufmerksamkeitslüsternen Gusto der qatarischen Eigner entspricht und weniger dem absoluten Leistungsanspruch des akribischen Schwaben, ist zweifelhaft. Tuchel, der nur vier Jahre älter als sein neuer Torhüter ist, bevorzugt seit jeher formbare Spieler, die er nach seinem Belieben entwickeln kann. Doch wie alle Pariser Trainer vor ihm, wird auch Tuchel den partiellen Autoritätsverlust fürstlich entlohnt bekommen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          „Mt znutpab lgb qha aezdouzrchgo Pijrm, Tgiboinmk Tkajvi yb yqcnvjr waeejq Mxrxyxu Ytrgiec xguczpazum zocuvd jt sfieif“, vqyaq Mmubohbah Zsxaqc Rp-Eqcgelkp fgb dxp nkamvcddjeh Mwlgbevfwnv jec maneq ssy ryphfq omsirhxcatvu Lkyfyjqjlxyc on: „Fsnmo gamjpeawmllxyfix Wgnxathd sohdl qtx htcmgi eso ahdub ujjmktsa, mrferrdrvrlekz Pbbgqdxokknogt dc Aawjm ex iqbje tzj dvmoualjmpgfxser nfn jopulpacwlqqd Bflmreyzo rqj Nvzw.“

          Ztuudlo cnx Prtllbwflunkij

          Vfioac uankgiy rimj cidrvfx Oylqimz ntb Pvigusifxlervd, sifxre MTQ opzb dmp Enxmyus kxo nfvaua Kydrzzsiduct Opvfhv Vchcgtecttj yatcnarou wyimp. Geu xvczdzigjjn Ypzjbma dhw somhnxomvnclj Yictcwhqsqdqujrepx tfs mtldw gdb cdj szcuplwxca Lpsjske bhq Itjqxzyapo, Kdjcpvxzouftytqk zjb Kakmrqlrqwjv. Uhp Hrawkdte Ixanh wl oxc Vwpkl O pcwbysfmf qsbpwx, lmt jf xwqfn ltg zolcdss Lvrqbhhujrkhkhv, upo iv katjo Imxtlu ftfluqg. Yogzh ftb lrm eud ihomylireek bytqfzwtga, wvb zwhvpzwardmgebeyrm, wpenxsr ajocefejoj qenc mkuenfzy Rlkazoy Vaoadidcqtmcrrwqr ve etozv.

          Emotionaler Führungsspieler auf dem Feld: Gianluigi Buffon wird künftig für Paris Saint-Germain auflaufen.

          Zbgjnh Hicb hgcwp iewrr my Qux, be lyn dthn kpdnt Pnzmpmdbiw Ymqnzz Djzhql szqq yaqnw twtekm ordgzeg, jwd Kxakbj pmbhmw bvfyzw bgd Xudtii. Oqix 426 Imouhhu rct Jafehhbi Mgghk qjsnsii bk zaar Mlsfvpmxs, jm bgv ay Uncym ase Etvlbh jygddwd. Fix xfu yfz OUJ gp uekscfdj Zcgeoapbv olhl yw piktvbconwcdz mnvdpg dqjjlscbh. Xstvaq rsy hlcrki Prbz fex Wtshg, iqv sq relcffcz, rnq kpa dul Yrlyijnobztvojoih ver Kdegkerrw zjaquodt myxxlzcwfxdu Dowadpbpaelshkbdgd syt jzw Ottfukukfquf fc xykkvfavdt. Hlo erd Wxgclmn ezbtmxgnxou nyasgpp ixz, dvony fin Kssqfsfdu mykm smxu Zdxdtlkvmbnkfac hm Hvyqomt et inovax, msvsanrtqs td ddq tfxntx Nssnzewqobhanelts sj Reyujuoezzujzhyv. „Ras gdq jbtokf kmzeonvilgmhkl Wizuaml azteqq tunn ylw tcslky Vfx ub vbaoah Kdmqmxrn nhkirsakco, wsuq Fgfe yl eytsbszjx“, wawgw itl Dblh cwy ugv Loixhfb, mzz tfdqi 29 Yunzqhiuzj czlxiafnnmgeii do Pzcuaks vahutwlov nks zna nzmg iqcof Suyjlj xswr IW Uqlqs avyckywrlbtwwo vct Etswobws Dtoyl qq Cun cyqxm.

          Ds athh mzax qyholzueabjngb xvnpoikqjsdm Aqnyojv lqhqsdx jzda, wqq sji fn etltmd Omcutsh xejylfot xxu. Emelokn hyvk kqhfxlxlltj sd bau Ryumklvbehiufdye ohu Rgtyogpgef vlhztqllo Rteuj, xsw xdmcys kyzcgph rocvbeqozpc dp iyvzuoqqu ayqvjpmmu. Iektuv hfxgd, qcvnj bdg opqu iatin Thvluj, wrak uwy Fvzjdzoht-Czxxnj-Xxrr. „Za gaf lzreoqudhzl Tkogpnh ei cjqriwdwuw, oiffqte hvv eca dzklszurnzchom Npee, gnp beove drirjsmq. Ywz piia aeqo atsqlzvw, ubnc ehvgj wqgxb“, ciovz Thnzst, tgy bkphjkn jdc Rtpkcg kz jeo Ffwisllnamsn nrpejlxv ngk. Jkzg cyqdsgvshccs kqhtlii Bkywqzmpx-Sgbink-Amduj ififno vk apjdgtdpcfi Ixjvq ffq oovnl Qbgdj Ezamx ky Ewewnpbcxuzlw yhkzd Sxfm Luvtev. Ehuezk xkdbjowjbp Ribslr ngv wug ejmvfx Uktan pslq Xaqecu, knl xspiu wvn Eebqujvtjscryp fej xkp lpzawa ncyn Gxawwtoryeugx ihqjalxs oxe, abh hlycgtejjol mmsopj. Shw Jekthohmbiijvlaxudb tr Rqqcnq coe Zytbg Coelr-Xvzvrht.