https://www.faz.net/-gtl-9j738

Tuchel über verletzten Neymar : „Es wird super kompliziert, super schwer“

  • Aktualisiert am

Schmerzverzerrter Blick: Neymar von Paris St. Germain hat sich offenbar abermals verletzt. Bild: Reuters

Brasiliens Fußball-Star Neymar von Paris St. Germain hat offenbar abermals eine schwerwiegende Verletzung erlitten. Seinem deutschen Trainer Thomas Tuchel bereitet das aus einem bestimmten Grund große Sorge.

          2 Min.

          Das schwarze Outfit von Thomas Tuchel passte zur Miene des Trainers, die sich bei den Fragen zu seinem Star immer mehr verfinsterte. „Es wird super kompliziert, super schwer. Das ist klar“, sagte der Coach von Paris St. Germain über die Verletzung von Neymar, der offenbar abermals einen Mittelfußbruch erlitten hat: „Aber ich hoffe, ich hoffe noch. Ich verliere nicht den Glauben. Dennoch wird es sehr schwierig – das ist sicher.“

          Konkret ging es darum, ob der Brasilianer in Diensten des französischen Fußballmeisters im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am 12. Februar beim englischen Rekordchampion Manchester United auflaufen kann. Sollten die Medienberichte über die Verletzung zutreffen, wäre das Duell gegen Manchester allerdings das geringste Problem Neymars.

          Falls es sich tatsächlich um dieselbe Fraktur wie im vergangenen Jahr handelt, droht dem 26-Jährigen eine lange Pause. Dann wäre auch sein Einsatz bei der Südamerika-Meisterschaft im Sommer in seinem Heimatland in Gefahr. Ein warnendes Beispiel ist Manuel Neuer. Der deutsche Nationaltorhüter musste nach seinem dritten Mittelfußbruch acht Monate pausieren – und seit seiner Rückkehr kurz vor der WM 2018 werden immer wieder Fragen nach seiner Form aufgeworfen.

          Bei Neymar handelt es sich offenbar wieder um einen Bruch am fünften rechten Mittelfußknochen. Die Zeitung Le Parisien berichtet von einem Haarriss. Auch das brasilianische Internetportal Globesporte schrieb von einer Fraktur. Es sei die gleiche Verletzung wie im Vorfeld der WM-Endrunde 2018 in Russland, diesmal jedoch „weniger schwerwiegend“.

          Tuchel wollte die Diagnose zwar „nicht bestätigen“, die Sorge um seinen Stürmer war dem Deutschen aber anzumerken. „Es ist noch zu früh, um über ein Datum für seine Rückkehr zu sprechen. Wir müssen abwarten“, äußerte der 45-Jährige nach dem 4:1 in der Liga gegen Stade Rennes am Sonntagabend: „Die Ärzte haben mir gesagt, dass wir eine Woche warten müssen, um zu sehen, wie die Behandlung anschlägt. Das ist der Stand der Dinge.“

          Schrecksekunde: Neymar (Mitte) wird auf dem Platz vom medizinischen Personal behandelt.

          Ob die Verletzung nochmal einen Eingriff erforderlich macht, soll auch Rodrigo Lasmar entscheiden. Der Arzt der brasilianischen Nationalmannschaft, der Neymar am 3. März 2018 operiert hatte, wurde am Montag zu genaueren Untersuchungen in Paris erwartet. Am Sonntag erhielt Neymar bereits Besuch von Nationaltrainer Tite, der auf Stippvisite in Europa ist.

          Neymar musste am Mittwoch im Pokalspiel gegen Racing Straßburg (2:0) angeschlagen ausgewechselt werden – als Folge mehrerer harter Aktionen seiner Gegenspieler. Erste Untersuchungen nach dem Spiel hatten eine „neuerliche schmerzhafte Läsion des fünften rechten Mittelfußknochens“ ergeben.

          Weitere Themen

          Özil nicht mal mehr im Kader

          Premier League : Özil nicht mal mehr im Kader

          Ohne den ehemaligen deutschen Nationalspieler im Kader unterliegt der favorisierte FC Arsenal verdient Sheffield United. City-Trainer Pep Guardiola äußert sich derweil zu einem großen Problem der Liga.

          Topmeldungen

          Der Berliner Senat hat sich beim Mietendeckel geeinigt.

          Geplanter Mietendeckel : So will Berlin Vermietern die Preise diktieren

          Der Berliner Senat will seinen umstrittenen Mietendeckel beschließen. Während ihn manche als „historisch“ loben, kündigen CDU und FDP bereits Klagen an. In anderen Städten wird die Entwicklung aufmerksam verfolgt.
          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.