https://www.faz.net/-gtl-94nef

Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

Ganz schön explosiv: In einem halben Jahr startet die Fußball-WM in Russland. Bild: Getty

Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          5 Min.

          Kaum hat er lebenslang bekommen, da tritt Witalij Mutko als der starke Mann des russischen Sports auf: Rücktritt aus eigenem Entschluss? „Nein. Ich bleibe bei den Sportlern.“ Staats-Doping über wenigstens fünf Jahre? „Klare Lüge.“ 15 Millionen Dollar Strafe zahlen? Nur, falls das Internationale Olympische Komitee (IOC) anschließend einen Schlussstrich zieht. Der Olympiazirkel unter Präsident Thomas Bach hat Russlands ehemaligen Sportminister zwar vor laufender Kamera als (politisch) verantwortliche Figur der russischen Manipulation unter anderem bei den Winterspielen in Sotschi 2014 hingestellt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Nie mehr darf Mutko einen Fuß auf den olympischen Hain setzen. Aber den stellvertretenden Ministerpräsidenten des größten Landes der Welt rührt das Urteil, seine Verbannung, nicht. Am vergangenen Donnerstag stellte er sich zwischen den Zeilen als Unterhändler für die Nachverhandlung des soften Deals mit dem IOC um die Teilnahme des russischen Teams an den Winterspielen in Südkorea 2018 vor. Gleichzeitig stärkt ihm der größte Sportfachverband der Welt den Rücken. So, als seien die IOC-Richter im Falle Mutko geistig umnachtet: Die Entscheidung des IOC, schreibt der Internationale Fußball-Verband (Fifa), „hat keinen Einfluss auf die Vorbereitung für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018“. Mutko ist der Organisations-Chef.

          Ohne Mutko läuft nichts. Das gilt für die Inszenierung der WM und galt für den Urin-Austausch gedopter Athleten mit Hilfe des Geheimdienstes. 34 russische Fußballprofis, heißt es im sogenannten McLaren-Bericht für die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), seien involviert gewesen ins russische Doping- System, auch Nationalkader der WM 2014 in Brasilien. Die Fifa verweist kaltlächelnd auf „negative Kontrollen“ und auf ihre Untersuchungsbemühungen. Auf russisches Terrain wagt sie sich vorerst nicht. Der Druck ist zu gering.

          Die Fußball-Verbände schweigen zur Sache Mutko. „Soll ich denn mit der Brandfackel losmarschieren?“, sagte der Chef eines europäischen Verbandes der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Auch die stärksten Kräfte, die maßgebliche Sponsoren des Weltverbandes, gehen in Deckung. Fragen der F.A.Z. an Coca-Cola, Hyundai oder Visa, ob und welche Reaktionen sie nach der IOC-Entscheidung von der Fifa erwarteten, wichen die Konzerne aus. „Wir haben doch nur mit der positiv-emotionalen Seite des WM-Turniers zu tun“, sagte ein Unternehmenssprecher, der nicht genannt werden will. Nur Adidas, seit Jahrzehnten mit der Fifa verbunden und Sponsor der russischen Nationalmannschaft, war zu einer Stellungnahme bereit: „Adidas verurteilt Doping im Sport in jeglicher Form und wird auch in Zukunft an dem Grundsatz festhalten, laufende Verträge mit Teams und Sportlern, die nachweislich gedopt haben, unverzüglich und vereinbarungsgemäß zu kündigen. Wir erwarten von all unseren Partnern, dass sie sich an die Gesetze halten.“ Die Botschaft ist eindeutig. Beim Thema Doping positioniert sich das Unternehmen nur (noch) nach Vertragslage. Mutko trägt zwar einen Anzug mit Streifen, aber es sind Nadelstreifen.

          Das alte Geist der Fifa: Verbandsboss Gianni Infantino (rechts) mit Witalij Mutko, dem Tausendsassa des russischen Sports.

          Monate bevor sich die Protokollchefs der Nationen die Frage stellen werden, ob das Staatsoberhaupt dem Staats-Doper auf der WM-Ehrentribüne die Pfote schütteln soll, rückt das Gelöbnis der Fifa wieder in den Mittelpunkt. Der Blatter-Ära sollte eine ehrenhafte Erneuerung am Stammsitz folgen, quasi Glasnost am Züricher Sonnenberg. Stattdessen hat Fifa-Chef Gianni Infantino unbestechliche Kontrolleure abserviert. Als in der vergangenen Woche im Moskauer Kremlpalast die Gruppenaufteilung für das WM-Turnier ausgelost wurde, sprang Infantino den Mächtigen Russlands gefällig zur Seite. „Die Unterstützung für die Veranstaltung ist absolut einmalig. Ich bin mir sicher, dass in Russland die beste Weltmeisterschaft aller Zeiten stattfinden wird.“ Da lächelt der Bühnennachbar – Mutko.

          Weitere Themen

          Freudenberg macht Frankfurt froh

          Basketball-Bundesliga : Freudenberg macht Frankfurt froh

          Neuer Spielmacher, zwei überzeugende Youngsters – und der treffsichere Älteste: Der Sieg der Frankfurt Skyliners in Crailsheim hatte viele Gesichter und Geschichten. Am besten lässt er sich aber mittels einer starken Defensivarbeit definieren.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.