https://www.faz.net/-gtl-aej42

Abschied der Klubikone : Warum der FC Barcelona Messi nicht halten kann

  • -Aktualisiert am

Mit Barcelona gewann Lionel Messi 35 Titel, darunter viermal die Champions League, zehnmal die spanische Liga und siebenmal den spanischen Pokal. Bild: dpa

Hypothek für ein halbes Jahrhundert: 1,173 Milliarden Euro Schulden hat der FC Barcelona. Zu viel, um einen Spieler wie Messi halten zu können. Dabei schien die Lösung für einen Verbleib schon gefunden.

          3 Min.

          Spanien ist geschockt. „Ein Adios ohne Größe“ kommentierte die katalanische Tageszeitung La Vanguardia die Trennung von Leo Messi vom FC Barcelona. „Unglaublich“ war die schlichte Zeile der ebenfalls in Barcelona herausgegebenen El Periódico. Mundo Deportivo schrieb von einer „Bombe – Messi geht“ und Mundo Deportivo titelte: „Drama“. Gemeinsam mit Messi sind nicht nur seine Mitspieler, sondern auch Spaniens Radioreporter zur Höchstform aufgelaufen.

          So auch Lluis Flaquer, von dessen Reportagen der Sender Cadenaser nun eine Collage zusammengestellt hat. „Von welchem Planeten kommst du, du Floh aus dem Kosmos?“, fragte der Reporter in einer Übertragung. „Wie zur Hölle soll ich der Welt erzählen, was du hier gerade gemacht hast?“, rätselte er ein andermal, und: „Magischer Slalom durch vier Gegenspieler, mit einer subtilen Berührung mit dem rechten Fuß tippt er den Ball ins Netz, Tor eines Außerirdischen. Tor des verdammten Chefs. Tor von Messi im Bernabeu!“ Die Hörer sollen jetzt im Netz abstimmen, welche Reportage ihnen am besten gefällt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Präsident Putin unterzeichnet ein Gasrohr

          Hoher Gaspreis : Putin und das Klima

          Russland ist nicht Schuld am hohen Gaspreis. Aber der Staatskonzern Gazprom hilft auch nicht, ihn zu senken. Denn Moskau hat Interesse am Scheitern der europäischen Klimawende.