https://www.faz.net/-gtl-9n0wb

BVB-Spieler Youssoufa Moukoko : Wunderkind und Werbe-Ikone

  • -Aktualisiert am

Youssoufa Moukoko: Wunderknabe mit Nike-Vertrag und Instagram-Profil Bild: Imago

Der BVB ist der Klub der Jugend, und der aufregendste Nachwuchsspieler der Nation geht auch in Schwarz-Gelb auf Torejagd. Und auch abseits ist dem Jungstar die öffentliche Aufmerksamkeit sicher.

          3 Min.

          Im engen Rennen um den Bundesligatitel hat Bayern München vor dem finalen Spieltag die etwas besseren Aussichten, aber ganz gleich wie das Fernduell am Samstag ausgeht, in einer Kategorie bleiben die Dortmunder uneinholbar: Der BVB ist der Klub der Jugend. Mit Jadon Sancho, Jacob Bruun Larsen, Achraf Hakimi, Dan-Axel Zagadou zählen gleich vier Profis zum Kern des Teams, die die Saison als Teenager begannen, und im Nachwuchsfußball ist der Revierklub der Konkurrenz geradezu enteilt. Fünf von zehn deutschen Meistertiteln der U19- und U17-Junioren haben Teams des BVB in den vergangenen fünf Jahren gewonnen – die Bayern nur einen – und der aufregendste Nachwuchsspieler der Nation geht auch in Schwarz-Gelb auf Torejagd.

          Youssoufa Moukoko aus der kamerunischen Hauptstadt Yaounde spielt schon seit einigen Jahren die Gegner in unterschiedlichen Jugendligen schwindelig. Derzeit läuft er als 14 Jahre alter Wunderknabe unter lauter älteren Kollegen für die U 17 auf und hat in 23 Ligaspielen bereits 36 Treffer erzielt. In der vergangenen Runde waren es 40 Tore in 28 Spielen, für Deutschland spielt Moukoko bereits in der U 16, bei den Profis könnte er theoretisch von der Saison 2021/2022 an mitspielen. Er wäre dann 16 Jahre alt und am Beginn des Spieljahrs tatsächlich drei Monte jünger als Sahin bei seinem Debüt. Und schon jetzt soll der Fußballer, der eigentlich noch ein Kind ist, auf einen Schlag Millionär geworden sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.