https://www.faz.net/-gtl-9kjob
Bildbeschreibung einblenden

Bundestrainer Joachim Löw : Sich selbst der Nächste

Sorgte mit der Ausbootung dreier Weltmeister für Aufsehen: Fußball-Nationaltrainer Joachim Löw. Bild: dpa

Ist die neueste Volte des Bundestrainers eine zu viel? Thomas Müller attackiert Joachim Löw und wirft ihm mangelnde Wertschätzung vor. Auch die Spitze des FC Bayern schweigt nicht mehr. Eine Analyse.

          4 Min.

          Erst mal durchatmen, tief durchatmen. Thomas Müller hat über 24 Stunden nach den passenden Worten gesucht, um zu beschreiben, was der Bundestrainer ihm und seinen beiden Kollegen Mats Hummels und Jerome Boateng zwischen Tür und Angel auf dem Vereinsgelände des FC Bayern zugemutet hat: Einen stillosen Abschied aus der Nationalmannschaft, ein Bye-bye wie im Vorbeigehen. Am Mittwochabend hatte Thomas Müller dann, der als einer von der wenigen Nationalspielern mitunter für ein offenes Wort zu haben ist, seine Gefühle und Gedanken geordnet.

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Er sagte in einer knapp zweiminütigen Videobotschaft, was aus Sicht eines Spielers zu sagen war, der sich in knapp zehn Jahren nie etwas hat zu Schulden kommen lassen und die schönsten und leichtesten Jahre der Nationalelf wie kein anderer Spieler prägte und verkörperte – und der sich nun vom Bundestrainer verraten und verkauft fühlt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.