https://www.faz.net/-gtl-932pw

Weltfußballer des Jahres : Ronaldo, Neuer oder die BVB-Fans

  • Aktualisiert am

Cristiano Ronaldo gilt als Favorit bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres. Bild: dpa

Als großer Favorit geht Cristiano Ronaldo in die Gala zur Kür des Weltfußballers. Manuel Neuer ist als bester Torwart nominiert, und auch die Fans von Borussia Dortmund spielen bei der Wahl eine Rolle.

          Cristiano Ronaldo will seine Jubiläums-Trophäe, Manuel Neuer hofft auf die erste Auszeichnung als Fifa-Welttorhüter. Erstmals findet am Montag (20.30 Uhr) die Gala zur Kür des Weltfußballers im ehrwürdigen London Palladium statt.

          Der Sieger der Hauptkategorie mit den Nominierten Ronaldo, Lionel Messi und Neymar steht bereits fest, bis zum 7. September konnte gewählt werden. Dabei flossen zu gleichen Teilen die Stimmen der Spielführer und Cheftrainer von Nationalteams, einer ausgewählten Gruppe von Medienvertretern sowie auch Fans in das Ergebnis ein.

          Ein Überblick über die Hauptdarsteller bei der Veranstaltung mit dem Titel The Best Fifa Football Awards:

          Cristiano Ronaldo: Triumph in der Champions League mit Real Madrid, Gewinn der Königsklassen-Torjägerwertung und die Titel bei Club-WM und in der Primera Division - seine fünfte Wahl zum Fifa-Weltfußballer ist dem 32-Jährigen wohl kaum zu nehmen. Damit würde Ronaldo mit seinem Widersacher Lionel Messi gleichziehen. Alle individuellen Saison-Auszeichnungen wie Ballon d’Or und Europas Fußballer des Jahres zusammengezählt könnte der Portugiese seine zehnte Trophäe holen. Dabei sorgte Ronaldo dieses Jahr nicht nur sportlich für Schlagzeilen: Die Vorwürfe der Steuerhinterziehung in Höhe von 14,7 Millionen Euro wiegen schwer.

          Lionel Messi: Bei drei der vergangenen vier Auszeichnungen des Weltfußballers musste sich der Argentinier seinem ewigen Widersacher geschlagen geben. Vergangenes Jahr erschien Messi wie seine Teamkollegen des FC Barcelona sogar gar nicht erst zur Gala in Zürich - und bereitete sich lieber auf ein Pokalspiel vor. Mit 37 Treffern in 34 Partien krönte sich der 30-Jährige vergangene Saison immerhin vor Ronaldo zum besten Torschützen der Primera Division.

          Neymar: Seit 2011 belegen Ronaldo und Messi stets die ersten beiden Plätze bei der Wahl des Fifa-Weltfußballers. Dieses Jahr versucht Neymar die Phalanx zu durchbrechen. Mit seinem 222-Millionen-Rekordwechsel sorgte der 25 Jahre alte Neuzugang von Paris Saint-Germain immerhin für genug weltweiten Wirbel.

          Manuel Neuer: Erstmals vergibt die Fifa die Trophäe für den Welttorhüter, den ein Expertengremium aus elf früheren Keepern wählt. Der derzeit verletzte Torwart des FC Bayern gilt eher als Außenseiter im Vergleich mit den weiteren Finalisten Gianluigi Buffon (Juventus Turin) und Keylor Navas (Real Madrid), die beide im Champions-League-Finale standen.

          BVB-Fans: Bei der vergangenen Gala-Auflage im Januar erhielten die Anhänger von Borussia Dortmund mit Fans vom FC Liverpool den ersten Fifa-Fanpreis. Nun ist der Revierclub schon wieder nominiert: Die Dortmunder boten zahlreichen AS-Monaco-Fans nach dem wegen des Bombenanschlags auf den BVB-Bus verschobenen Champions-League-Spiel Unterschlupf.

          Weitere Themen

          Real Madrid zweifelt an allem

          Champions League : Real Madrid zweifelt an allem

          Vor zwei Jahren noch dominierten spanische Klubs den europäischen Fußball. Doch von der einstigen Herrlichkeit ist lediglich ein Schatten geblieben. Das wird an Real besonders deutlich.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.