https://www.faz.net/-gtl-12ej8

Volksverhetzung : NPD-Chef Voigt zu sieben Monaten verurteilt

Udo Voigt Bild: AP (Archivbild)

Der NPD-Vorsitzende Udo Voigt ist wegen Volksverhetzung und Beleidigung zu sieben Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Gericht befand Voigt und zwei weitere Funktionäre für schuldig, zur Fußball-WM eine rassistische Flugschrift verfasst zu haben.

          Der NPD-Vorsitzende Udo Voigt ist wegen Volksverhetzung und Beleidigung zu sieben Monate Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Amtgericht Berlin-Tiergarten befand Voigt und zwei weitere Funktionäre der rechtsextremen Partei für schuldig, im Jahre 2006 zur Fußballweltmeisterschaft eine Flugschrift mit rassistischen und beleidigenden Darstellungen und Auffassungen verfasst zu haben.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Dabei sei insbesondere der farbige Nationalspieler Patrick Owomoyela herabgewürdigt, diffamiert und in seiner Ehre verletzt worden, der nach Auffassung der Richterin gemeinsam mit der Parole „Weiß - nicht nur eine Trikotfarbe“ auf dem WM-Flyer dargestellt wurde.

          Kampagne für eine „weiße Weste“ im Fußball

          Die Anwälte Voigts sowie der ebenfalls verurteilten NPD-Funktionäre Klaus Beier und Frank Schwerdt hatten auf Freispruch plädiert und geltend gemacht, es sei Owomoyela gar nicht abgebildet gewesen und es habe sich um eine Kampagne gegen die Globalisierung und für eine „weiße Weste“ im Fußball gehandelt, also einen korruptionsfreien Sport.

          Dieser Darstellung folgte das Gericht nicht. Der Nationalspieler mit der Nummer 25, Owomoyela, sei „geradezu an den Pranger gestellt“ worden. Die NPD habe „Teile der Bevölkerung zu Willkürmaßnahmen aufgefordert, nämlich den Ausschluss des deutschen Nationalspielers dunkler Hautfarbe von der Nationalmannschaft.

          Neben Voigt erhielt auch Beier sieben Monate Haft, Schwerdt wurde zu zehn Monaten verurteilt. Die Strafen wurde auf Bewährung ausgesetzt und die Verurteilten müssen an Unicef eine Geldzahlung von jeweils zweitausend Euro leisten.

          Weitere Themen

          Bayer Leverkusen ist ausgeschieden

          1:1 gegen Krasnodar : Bayer Leverkusen ist ausgeschieden

          Zwei Unentschieden sind in der Summe eine Niederlage für Bayer Leverkusen in der Europa League: Der Ausgleich von Aránguiz ist nach dem Auswärtstor von Krasnodar durch Suleymanow zu wenig.

          Topmeldungen

          Darf auch nach einem ungeregelten Brexit abheben: eine Maschine von Thomas Cook.

          Auch bei hartem Brexit : EU bannt Brexit-Risiken für Urlauberflüge

          Deutsche Touristen können aufatmen: Fluggesellschaften dürfen nach dem Willen der EU auch im Falle eines ungeregelten Brexits starten – zumindest für die folgenden sechs Monate. Ursprünglich hatte die Kommission deutlich striktere Regeln vorgeschlagen.
          Auf einem Campingplatz in Lügde sollen Kinder missbraucht worden sein.

          Verschwundene Beweise : Missbrauchsfall Lügde gerät zum Polizeiskandal

          Die Liste der Pannen bei den Ermittlungen im Missbrauchsfall Lügde wird immer länger. Erst jetzt wird bekannt, dass Beweismaterial aus der Polizeibehörde seit Wochen verschwunden ist. NRW-Innenminister Reul ist fassungslos. Die Polizei spricht von einer „Katastrophe“.
          Halt den Haller: Eintracht Frankfurt steht dank seines französischen Stürmers im Europa-League-Achtelfinale.

          4:1 gegen Donezk : Eintracht verlängert Europatour

          Erst souverän, dann zittrig, schließlich klar und deutlich: Frankfurt schlägt Donezk 4:1 und stürmt in die nächste Europapokalrunde. Hinten hilft die Torlatte, vorne treffen Jovic, Haller und Rebic.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.