https://www.faz.net/-gtl-12ej8

Volksverhetzung : NPD-Chef Voigt zu sieben Monaten verurteilt

Udo Voigt Bild: AP (Archivbild)

Der NPD-Vorsitzende Udo Voigt ist wegen Volksverhetzung und Beleidigung zu sieben Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Gericht befand Voigt und zwei weitere Funktionäre für schuldig, zur Fußball-WM eine rassistische Flugschrift verfasst zu haben.

          1 Min.

          Der NPD-Vorsitzende Udo Voigt ist wegen Volksverhetzung und Beleidigung zu sieben Monate Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Amtgericht Berlin-Tiergarten befand Voigt und zwei weitere Funktionäre der rechtsextremen Partei für schuldig, im Jahre 2006 zur Fußballweltmeisterschaft eine Flugschrift mit rassistischen und beleidigenden Darstellungen und Auffassungen verfasst zu haben.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Dabei sei insbesondere der farbige Nationalspieler Patrick Owomoyela herabgewürdigt, diffamiert und in seiner Ehre verletzt worden, der nach Auffassung der Richterin gemeinsam mit der Parole „Weiß - nicht nur eine Trikotfarbe“ auf dem WM-Flyer dargestellt wurde.

          Kampagne für eine „weiße Weste“ im Fußball

          Die Anwälte Voigts sowie der ebenfalls verurteilten NPD-Funktionäre Klaus Beier und Frank Schwerdt hatten auf Freispruch plädiert und geltend gemacht, es sei Owomoyela gar nicht abgebildet gewesen und es habe sich um eine Kampagne gegen die Globalisierung und für eine „weiße Weste“ im Fußball gehandelt, also einen korruptionsfreien Sport.

          Dieser Darstellung folgte das Gericht nicht. Der Nationalspieler mit der Nummer 25, Owomoyela, sei „geradezu an den Pranger gestellt“ worden. Die NPD habe „Teile der Bevölkerung zu Willkürmaßnahmen aufgefordert, nämlich den Ausschluss des deutschen Nationalspielers dunkler Hautfarbe von der Nationalmannschaft.

          Neben Voigt erhielt auch Beier sieben Monate Haft, Schwerdt wurde zu zehn Monaten verurteilt. Die Strafen wurde auf Bewährung ausgesetzt und die Verurteilten müssen an Unicef eine Geldzahlung von jeweils zweitausend Euro leisten.

          Weitere Themen

          Schalke verzweifelt an sich selbst

          Nur Remis gegen Mainz : Schalke verzweifelt an sich selbst

          Die Königsblauen kommen auch in Mainz nicht aus ihrem Tief heraus und verlieren die Champions-League-Plätze zusehends aus den Augen. Es ist das vierte sieglose Spiel in Serie für den FC Schalke.

          Es muss immer weiter gehen

          Frauen-Volleyball-Pokalfinale : Es muss immer weiter gehen

          Der MTV Stuttgart verliert denkbar knapp gegen den Dresdner SC im Volleyball-Pokalfinale. Dennoch gehen die Blicke nach vorne. Das hat vor allem mit zwei Spielerinnen des MTV zu tun.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Endzeit- und Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.
          Eingang zur Zentrale der BBC in London

          Rundfunkgebühren : Droht das Ende der BBC?

          Schlechte Nachrichten aus der Downing Street für die BBC: Der Konfrontationskurs mit dem öffentlich-rechtlichen Sender erreicht die nächste Eskalationsstufe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.