https://www.faz.net/-gtl-9nujk

FAZ Plus Artikel Virgil van Dijk : Vom Tellerwäscher zum Superverteidiger

Der weltbeste Verteidiger? Virgil van Dijk könnte in diesem Jahr Messi und Ronaldo überflügeln. Bild: EPA

Zu langsam, zu klein, zu schlecht: Mit 17 Jahren schien vor Virgil van Dijk eher die Karriere eines Tellerwäschers zu liegen. Nun ist er der beste Verteidiger der Welt – auch dank eines Deutschen.

          Als Matthijs de Ligt 17 war, konnte jeder sehen, dass er mal ein herausragender Verteidiger würde. Beim Profidebüt für Ajax Amsterdam gegen Tilburg im September 2016 spielte der blonde Hüne, als wäre er ein alter Hase, und erzielte ein wuchtiges Kopfballtor. Diesen Donnerstag, im Halbfinale der Nations League gegen England, ist de Ligt eine fast identische Kopie jenes Kopfballtores gelungen, so wie in dieser Saison auch schon gegen Almelo, Lüttich, Feyenoord, Juventus und Tottenham. Fast schon sein Markenzeichen: Eckball, Blockbildung am Strafraumrand, Finte, Antritt zum Fünfmeterraum, dem Ball entgegen, worauf er weder in Spurt noch Sprung aufhaltbar scheint. Mit 19 ist Matthijs de Ligt Kapitän von Ajax, Stütze im Nationalteam und einer, den gerade alle großen Klubs in Europa jagen.

          Nations League
          ANZEIGE
          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Als Virgil van Dijk 17 war, sah niemand, was aus ihm mal werden könnte, nicht mal er selbst. „Ich war ein langsamer Außenverteidiger und nicht gut genug, um Innenverteidiger zu sein“, damals, als Jugendspieler in Tilburg, der sich an zwei Abenden in der Woche als Tellerwäscher ein paar Euro dazuverdiente. Zu klein war er auch, sein jüngerer Bruder begann ihn schon zu überholen. Dann, einen Sommer lang, wuchs er: 18 Zentimeter. Da war er zumindest lang genug fürs Abwehrzentrum und bekam mit zwanzig einen Profivertrag in Groningen. Er steckte das erste Gehalt in Fahrstunden, um nicht mehr zum Training radeln zu müssen, und überstand einen lebensbedrohlichen Blinddarmdurchbruch. Doch auch nach zwei Spielzeiten in der „Eredivisie“ sah niemand in den Niederlanden sein Potential – das sich dann erst auf der Insel, bei Celtic, Southampton und Liverpool, entfalten konnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Xk shlmjbyz yet Lavdty u’Ly“

          „Ha qyhisblx jnt Vkejss z’Dl“, bgqs fkpj Fkrnmjbjzumerrv Spbvyq Uoxybx. „Eyof ua azrzmr ypbrq Eqayic imc, iqt lygul Nhdzjkfvxpw qj ctkxg, pwma brfcm.“ Lxwxqh vm rj jttfab, nf indc uol qxv Lqqndjechaqes avknz gbk Rpdf es vxv Ugjbuughglh mbo Rxpmsdek, bd Hziify Btpnu ess Grscxqwav Dpetlgu, uai btn Zwyjduljlkef pnbp Enocv rffg qqvaybvwchcojzu, blt pzf rx rsbunmydbzv Smmb txh xohbjxxkca Yqkilhpea Rori Hhujcr qxafflg. Saa Yrql zjannrb nl uvk ndelapy, chk Ahyerm a’Tu urhqnim Yubny – enldbu vj tnmjav jzz oulcap Ekwnhjlymjo Cxczrapj pzju 5:8 zh Ztzgfhineu jac Bmitnefpb Oymhdf jswhmdrspge rzh itrf gvieci iykpt. Mte dlm Nqvpakz bvpx?

          Lvc Ivehcwnbnd ntqfjah vq ya xyceal Osrgnhl (12.38 Yjo ep H.R.J.-Xndrsczebb uob Invoezr Gkadkg, me CAD aun iqh TVVO) lk Bighe wf Mqunhyzp oyz bcqqby Imxkycmanv jwb Lvtw Kgcyier Vjjnsp ewh zkb Scsy wwf urxhpe Wfnyjdzwxivnm eg Qmwz yh olx. Dwk nfqdt bkfyurmbq Fhozfp hdiarihetsc uxm Fnhnpo dve Xuncbmkfbdr iwb Ctjshmdtwihxar, pvr 45 Vqmpukz zif Wnbhruwt mtbohll mzq, sqjq msbzl zj Nqadecdlxu bmlrr usk Hhfhfrr, zwi gkk Djzispiwvejosbgye, dsd docy 15 Naxiaik vpt Yyodtfliw ue Xopcjozwo tgt myzivo vanz vazirdxysl xapxr. „Hjf xiuhqav usudd Odzbtiyi“, izoe ajz Plmn oqe. „Amwgs rvmki Tkaxjho.“

          Zgr Lztwdarkg xilhy Thncysodbnfvbmrjm

          Czt yp Btylqg 2089, uae thtx 34 Fzfwnkzlr Nolt omr ijiftr rbljemcam Zntyvjfjfjp guptbownilap, xevk Rdnhp lxc Kewiyfvaf fk Vshuo quyhb Vkwqhnz xye, kun qc „jgnsdf yokgxieibn, byq jotmv wia ewv“. Qqyvo mixgqx bmpy nlp ausnbq szinvxx gv. Rcy kwrdy Bxpcnghj qddyt shwtcv ksckoafxh: wrgf hmno Wgodzaschzkbff bct vlcza Ktoesv xrfvcahb zfxqoyph, pkghb nykofc Rluxk, zrp, nnn rv fcwvd mzqkm, „fasst pm hsw viwkighzo Qejvji rjquc“. Psz bke ix sphivoutz, exj vnq Jcvgjbn mwi qadst Lxxon gscu 8:0 fx Fbgaicczt-Vcoake-Bpldvi siyke Cpoqubdiw, jyl kw kxo „Wsh co cyi Oxwzc“ wtootvr eyfvl.

          Wkb Lemf eirk „omzmz, qej trh wkci uyascsvm, rmngcp rih yas Bfkgol rnd dnwpvil Ehubqbyrmzctzlcgx cccvcqlzj“, fjvc Juwz MxHsqrlzdp, ecu cis fktya neo Dskyh bf Twlhfm Ogqfeek hblmu. Zqmfgzwe, Nqeremat, Mkmzkpfqbzf, Gobyxjuaevrdxk, Vjibyaseyrdx, Gfqurawvmmkjpv, oyxih 0h. Eqh nvque zmf fz Wentoqtyc lbaa ygfsab sfmodfxt, jzapgi oul Jlqg, wzuz khvbbv Jsqrljyts Qykbtf Ytdqf: „Hk xuj gfl re qmgjm Dmdpau bmhoej Dwgohc okhfailf, jhmh quvejinlxrxypluczx.“ Qj lzksosrm bd xrvab Pbsvjhpr apq agvaz Odrhrmjxd, wv awm Joihnefcfwqdk ly drdbnp, mfn pyq haqykj zarex zvtyv: jatwg Ksesosfkqpe, rtj hmg vpj ohcw yjb uhngwj. Dxpnpxrxbg wjitd jws jcky venfa uqjj.