https://www.faz.net/-gtl-9ditb

Fußball-Gipfeltreffen mit Löw : Aufbruch oder Arrivederci nach dem WM-Scheitern

Ein banger Blick in eine ungewisse Zukunft: Bundestrainer Joachim Löw. Bild: Picture-Alliance

Die Aufarbeitung der blamablen Fußball-WM fand bislang nur im Verborgenen statt. Doch nicht nur von der überfälligen Analyse hängt viel ab. Es fokussiert sich auf drei Protagonisten – und die Mannschaft.

          5 Min.

          Die Zeit des großen Schweigens in der Nationalelf geht zu Ende. 56 Tage nachdem der Weltmeister mit einem 0:2 gegen Südkorea erstmals in der WM-Vorrunde ausschied, werden Bundestrainer Löw und Manager Bierhoff an diesem Dienstag zusammen mit DFB-Präsident Grindel, DFL-Chef Rauball sowie Vertretern zahlreicher Klubs darüber beraten, wie die Zusammenarbeit zwischen Nationalelf und Liga künftig verbessert werden kann. Beim Gipfeltreffen werden von der sportlichen Leitung auch eine Analyse und erste Antworten auf das große Scheitern erwartet.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Drei Tage später, am 24. August, müssen Löw und Bierhoff dem gesamten Präsidium des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) ihre ausführliche WM-Analyse darlegen – und erläutern, was sie künftig am gesamten Erscheinungsbild ändern wollen. Am 29. August wird der Bundestrainer dann sein Aufgebot für das erste Spiel in der Nations League gegen Weltmeister Frankreich (6. September, 20.45 im F.A.Z.-Liveticker zur Nations League und im ZDF) bekanntgeben und sich erstmals auf einer Pressekonferenz in der Öffentlichkeit äußern. So ist es laut DFB geplant.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.
          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?