https://www.faz.net/-gtl-9l30b

Frauenfußball-Champions-League : Wolfsburg wahrt Chance im vorweggenommenen Endspiel

  • Aktualisiert am

Harte Duelle: Wolfsburg mit Alexandra Popp fordert Titelverteidiger Lyon und Weltfußballerin Ada Hegerberg. Bild: AFP

Die Viertelfinal-Hinspiele der Champions League verlaufen auf hohem Niveau: Der VfL Wolfsburg kämpft sich nach schwachem Beginn gegen Titelverteidiger Olympique Lyon zurück. Bayern München muss mit einem Unentschieden in Prag zufrieden sein.

          Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg muss in der Champions League um das Weiterkommen bangen. Der Double-Gewinner verlor sein Viertelfinal-Hinspiel bei Titelverteidiger Olympique Lyon 1:2 (0:2) und steht im Heimspiel am Mittwoch (18.15 Uhr/Sport1) unter Zugzwang. Passable Aussichten auf den erstmaligen Einzug ins Halbfinale hat indes Bayern München. Der Vizemeister kam bei Slavia Prag zu einem 1:1 (0:0). In der Neuauflage der Endspiele von 2013, 2016 und 2018 legte der VfL gegen den französischen Serienmeister um Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan einen Fehlstart hin.

          Eugenie Le Sommer (11.) sowie Wendie Renard (18.) per Kopf nach einer Ecke bestraften mit ihren Treffern ungewohnte Nachlässigkeiten des Bundesliga-Spitzenreiters. Im zweiten Durchgang einer intensiven Begegnung vor 17.840 Zuschauern im Groupama Stadium drängte der VfL erwartungsgemäß auf den im Europapokal so wichtigen Auswärtstreffer. Der Mut des zweimaligen Champions-League-Siegers (2013 und 2014) wurde belohnt: Die aufgerückte Kapitänin Nilla Fischer (64.) köpfte nach einem Freistoß den Anschlusstreffer für die Wölfinnen.

          Enges Duell: Die Pragerin Kamila Dubcova (r.) liefert sich ein hartes Duell mit der Münchnerin Lineth Beerensteyn.

          Bayern München hat sich dank einer Nationalteam-Kollegin von Nilla Fischer eine passable Ausgangsposition für den erstmaligen Halbfinaleinzug in der Champions League der Frauen erarbeitet. Der Bundesliga-Tabellenzweite kam im Viertelfinal-Hinspiel bei Slavia Prag zu einem 1:1 (0:0).

          Keine zwei Minuten nach ihrer Einwechslung erzielte Fridolina Rolfö (62.) die verdiente Führung für die Bayern vor 6822 Zuschauern in der Eden Arena. Slavia-Kapitänin Katerina Svitkova (73.) glich per 30-Meter-Schuss aus. Das Rückspiel findet am kommenden Mittwoch (19.30 Uhr) am FC Bayern Campus statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.