https://www.faz.net/-gtl-9ssiy

1:3 gegen KAA Gent : Wolfsburg bringt sich selbst in Not

  • Aktualisiert am

Dieser Schuss vom Wolfsburger Josip Brekalo ging nach hinten los. Bild: dpa

Der VfL geht in der Europa League wie schon im Hinspiel in Führung. Doch dann lassen sich die Wolfsburger den Vorsprung von Gent wieder nehmen. Allerdings kommt es diesmal noch schlimmer als in der ersten Partie.

          2 Min.

          Der VfL Wolfsburg hat im Rennen um den Einzug in die K.o-Phase der Europa League einen unnötigen Rückschlag erlitten und trotz zwischenzeitlicher Führung die dritte Niederlage binnen neun Tagen kassiert. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner unterlag der KAA Gent am Donnerstagabend mit 1:3 (1:0). Der VfL liegt in Gruppe I nun drei Punkte hinter den Belgiern, kann den für das Weiterkommen notwendigen zweiten Platz aber immer noch aus eigener Kraft erreichen.

          Europa League

          Dafür müssen sich die Niedersachsen in den Spielen bei PFK Olexandrija und gegen die AS St. Étienne allerdings deutlich steigern. Wie schon beim 1:6 im DFB-Pokal gegen RB Leipzig und beim 0:3 in der Fußball-Bundesliga zuletzt in Dortmund präsentierte sich der VfL vorne größtenteils harmlos und in der Defensive anfällig. João Victor schoss Wolfsburg vor 11.620 Zuschauern in der 20. Minute zunächst nach vorne. Roman Jaremtschuk (50.), Laurent Depoitre (65.) und Michael Ngadeu-Ngadjui (76.) drehten die Partie aber für die Gäste, die schon im Hinspiel Comeback-Qualitäten gezeigt und nach einem 0:2 noch ein 2:2 geholt hatten.

          Glasner hatte das Duell mit dem Tabellendritten der Pro League im Vorfeld als „vorentscheidendes Spiel“ bezeichnet und sein Team nahm sich diese Einschätzung zu Beginn der Partie offenbar zu Herzen. Mit viel Engagement und Schwung nach vorne ging der VfL ins Spiel und kam schon früh zu ersten Chancen. Eine scharfe Hereingabe von Josip Brekalo fand vor dem Tor keinen Abnehmer (3.), kurz darauf verzog der Kroate aus aussichtsreicher Position und João Victor scheiterte an Gent-Schlussmann Thomas Kaminski (16.).

          Die Gäste fanden in der Offensive zunächst überhaupt nicht statt und bekamen dafür die Quittung. William flankte in die Mitte. Dort wurde Maximilian Arnold beim Kopfball resolut geblockt, doch der Ball sprang genau vor die Füße von Victor, der aus knapp zehn Metern wuchtig einschoss. Die Führung tat den Wölfen allerdings nicht gut. Der VfL zog sich zurück und ließ Gent ins Spiel kommen. Die Belgier hatten nun mehr Ballbesitz, wussten damit aber zunächst nicht allzu viel anzufangen. Wolfsburg machte aus den sich bietenden Räumen nach Ballgewinnen seinerseits zu wenig, so dass die Fans in der nur spärlich besetzten Arena lange keine wirklich gefährlichen Strafraumszenen zu sehen bekamen.

          Auch nach dem Seitenwechsel agierte der VfL passiv – und wurde bestraft. Einen langen Ball wehrte Jeffrey Bruma nur unzureichend ab und aus 20 Meter traf Jaremtschuk, der im Hinspiel zwei Tore erzielt hatte, sehenswert in den Winkel. Doch es kam noch schlimmer für Wolfsburg: Depoitre drehte die Partie nach einer Ecke zugunsten der Belgier – und Ngadeu-Ngadjui legte per Kopf sogar noch das dritte Tor für Gent nach. Der VfL hatte sich zu lange einlullen lassen und konnte sich die Niederlage selbst zuschreiben.

          „Wir haben uns nach der frühen Führung vielleicht zu sicher gefühlt“, sagte Wolfsburgs Arnold: „Und wenn dann noch individuelle Fehler dazukommen, dann geht so ein Spiel verloren. Jetzt müssen wir ganz schnell den Schalter umlegen, denn mit einer solchen Leistung kommen wir nirgendwo voran.“

          Europa League

          Weitere Themen

          Mit geschärften Sinnen, aber ohne Bas Dost

          Eintracht Frankfurt : Mit geschärften Sinnen, aber ohne Bas Dost

          Die Frankfurter Eintracht muss sich gegen den Negativtrend der zurückliegenden Spiele stemmen. Hoffnung vor der Partie gegen Hertha macht die positive Heimbilanz. Bas Dost fällt bis Jahresende aus.

          Topmeldungen

          Präsident Trump lächelt während einer Veranstaltung im Weißen Haus am Donnerstag.

          Impeachment : Die Zeit spielt für Trump

          Die Demokraten haben keinen Anlass zur Hoffnung, dass der Senat Trump tatsächlich verurteilt. Deshalb wollen sie das Verfahren schnell hinter sich bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.