https://www.faz.net/-gtl-7wv5l

0:2 gegen Everton : Auch Wolfsburg unterliegt der Premier League

  • Aktualisiert am

Nur einer strahlt: Kevin Mirallas hat für Everton gegen Wolfsburg getroffen Bild: dpa

Die deutsche Europapokalwoche der Niederlagen findet in der Europa League eine Fortsetzung: Der VfL Wolfsburg verliert im vierten deutsch-englischen Duell des Spieltags gegen den FC Everton. Den Niedersachsen steht in Lille ein Gruppen-„Endspiel“ bevor.

          Der VfL Wolfsburg hat seinen England-Fluch auch im sechsten Anlauf nicht besiegen können. Mit dem 0:2 (0:1) gegen den FC Everton machte der Bundesliga-Zweite am Donnerstag das deutsche Europacup-Debakel gegen die Clubs von der Insel in dieser Woche perfekt.

          Zum Einzug in die K.o.-Runde der Europa League benötigen die Niedersachsen im letzten Gruppenspiel beim OSC Lille am 11. Dezember auf jeden Fall einen Punkt. Die belgischen Nationalstürmer Romelu Lukaku (43. Minute) und Kevin Mirallas (75.) stellten vor 23 375 Zuschauern in der Volkswagen-Arena das vorzeitige Weiterkommen für die Engländer sicher und lassen den VfL noch zwei Wochen bangen.

          Fünf Tage nach der 2:3-Niederlage in Schalke präsentierten sich die Wolfsburger auf internationalem Parkett wieder von ihrer starken Seite. Gestützt auf ein starkes Mittelfeld mit dem kaum zu stoppenden Ivan Perisic beherrschten die Niedersachsen die Partie gegen den Tabellen-Neunten der Premier League von der ersten Minute an. Allerdings wirkten sie in der Abwehr gelegentlich ein wenig sorglos, was Lukaku und Mirallas mit ihren Kontertoren bestraften.

          Verzichten musste VfL-Coach Dieter Hecking auf Mittelfeldspieler Josahu Guilavogui, den Leistenprobleme zum Zuschauen zwangen. Freiwillig draußen ließ der Trainer den Schweizer Ricardo Rodriguez, der für das Verfolgerduell in der Bundesliga gegen Mönchengladbach geschont wurde.

          Die ersten offensiven Achtungszeichen in einer von beiden Seiten schwungvoll geführten Partie setzte der VfL durch Perisic. Nach einer vergebenen Kopfballmöglichkeit (5.) besaß der Kroate in der 12. Minute eine starke Szene, als er nach Zuspiel von De Bruyne nur noch Evertons Keeper Tim Howard vor sich hatte, aber aus spitzem Winkel ans Außennetz schoss.

          Der amerikanische Nationaltorhüter war auch beim Gewaltschuss von Aaron Hunt auf dem Posten und lenkte den Ball zur Ecke (15.). Dass aber auch die von rund 4000 mitgereisten Fans unterstützten Engländer auf drei Punkte aus waren, machte der Lattenkopfball von Sylvain Distin (13.) deutlich.

          Eine Fehlentscheidung des spanischen Schiedsrichters Fernando Teixeira brachte die Wolfsburger Mitte der ersten Halbzeit um die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung. Als Niclas Bendtner den Ball im Strafraum zu Perisic weiterleitete, sah der Referee den Kroaten fälschlicherweise im Abseits (22.) und erkannte den Treffer nicht an.

          Zwei Minuten vor der Pause wurde der Spielverlauf durch das 0:1 förmlich auf den Kopf gestellt. Nach einem schulmäßigen Konter gegen die viel zu weit aufgerückte VfL-Abwehr lief Lukaku seinem Widersacher Hunt davon und schloss sein Solo frei vor Diego Benaglio zum Führungstor für Everton ab.

          Nach der Pause drängten die Wolfsburger vehement auf den Ausgleich und erspielte sich weitere Chancen. In der 56. Minute verhinderte Howard mit Fußabwehr gegen De Bruyne das 1:1. Die Offensive der Hausherren eröffnete den Gästen Räume. Die Riesenmöglichkeit, das Spiel vorzeitig zu entscheiden, vergab auf der Gegenseite Aiden McGeady, der den Ball aus kurzer Distanz nicht in dem von Benaglio verlassenen Gehäuse unterbrachte (61.). Erneut gnadenlos effektiv zeigten sich die Gäste beim 0:2, zu dem Lukaku mit viel Übersicht die Vorarbeit leistete.

          Weitere Themen

          Deutsches Gold nach Angst, Zweifel und Pech

          Dressurreiter bei EM : Deutsches Gold nach Angst, Zweifel und Pech

          Die deutschen Dressurreiter werden mit Leichtigkeit Europameister. Der Vorsprung ist enorm. Meisterin Isabell Werth ist begeistert und spricht ein großes Wort. Doch hinter den Reitern liegen schwere Momente.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.