https://www.faz.net/-gtl-98qq7

Beatrix von Storch : VfL Osnabrück kontert Tweet von AfD-Politikerin

  • Aktualisiert am

AfD-Politikerin Beatrix von Storch. Bild: EPA

Der Fußballverein aus der dritten Liga startet bei einem Heimspiel eine Aktion „Gegen Rechts“. Beatrix von Storch gefällt das gar nicht. Via Twitter teilt sie mächtig aus. Die Antwort vom VfL Osnabrück folgt.

          1 Min.

          Der VfL Osnabrück hat schon bessere Zeiten erlebt. Derzeit steht der Klub aus Niedersachsen auf Platz siebzehn der dritten Fußballliga. Durch den Vorsprung von neun Punkten bei noch sechs Spieltagen auf einen Abstiegsrang kann wohl immerhin der Absturz in die Regionalliga vermieden werden. Beim Heimspiel gegen Hansa Rostock am vergangenen Samstag, das 1:1 endete, stellte der Klub seine Aktion „Gegen Rechts“ vor. Dabei ging es nicht um das Sportliche. Vielmehr sollte es ein „eindeutiges Zeichen gegen jegliche Art von Vorurteilen, Diskriminierung, Ausgrenzung, Rassismus, Extremismus, Fremdenfeindlichkeit, Hass, Gewalt und Homophobie“ sein, wie der Klub mitteilte. „Gegen Rechts“ stehe sinnbildlich für Toleranz, für Vielfalt und für ein faires Miteinander.

          Die rechtsgerichtete Internet-Seite „PI-News“ (PI steht für Politically Incorrekt) berichtete darüber in einem Text und bei Twitter. Dabei wird die Vermutung angestellt, dass sich die Aktion des Vereins „gegen die AfD richtet“. Beatrix von Storch, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion der Alternative für Deutschland (AfD), nahm den Ball auf und feuerte via Twitter an die Adresse des VfL Osnabrück: „Liebe Honks vom Könnt Ihr etwas präzisieren? Wer o was genau ist „rechts“?Und:wann steht Ihr auf gegen „Links“?Wenn Hamburg wieder brennt? Oder wenn die nächsten 100 kg Chemikalien zum schmutzige Bomben bauen bei Linksextremisten gefunden werden?“

          Der Verein konterte tags darauf: „Wer fragt, bekommt Antwort.“ Dazu gibt es ein Statement. „Wir bewerten Ihre Beleidigung und den Inhalt Ihres Tweets als Kompliment und fühlen uns in unserer Haltung bestätigt.“ Zudem bietet der Verein an, Frau von Storch ein Trikot der Aktion zuzusenden – „signiert vom gesamten, multikulturellen Kader des VfL Osnabrück.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.