https://www.faz.net/-gtl-9ff0z

Fußball-Nationalmannschaft : Der bewegende Besuch der Kristina Vogel

  • Aktualisiert am

Kristina Vogel besuchte die Fußball-Nationalmannschaft (Archivbild von 12. September 2018). Bild: dpa

Vor den Spielen der Nations League treffen die deutschen Fußballer die schwer verunglückte Radsportlerin Kristina Vogel. Es ist für beide Seiten eine emotionale Begegnung.

          Nach einem Besuch der querschnittsgelähmten Radsportlerin Kristina Vogel am Donnerstagabend haben sich die Fußball-Nationalspieler tief beeindruckt gezeigt. „Das war schon ein bewegender Abend. Kristina Vogel ist eine offene Person. Sie hat wie eine sehr starke Persönlichkeit gewirkt“, berichtete der Münchner Thomas Müller am Freitag in Amsterdam.

          Vogel, die sich bei einem Trainingsunfall schwer verletzt hat, war vor der Abreise des DFB-Trosses nach Holland einer Einladung des Teams zu einem Überraschungsbesuch nach Berlin gefolgt. Die Idee hatte der radsportbegeisterte Manuel Neuer. „Uns hat der Fall schon mitgenommen“, sagte der DFB-Kapitän: „Sie ist eine tolle Frau und Kämpferin.“ Für Müller war das Wichtigste, Kristina Vogel „Mut zu machen und das Gefühl zu geben, Teil der Gruppe zu sein“.

          Einen ganzen Abend verbrachte Vogel im Kreis der Mannschaft. „Ich habe ganz große Augen gehabt. Es war sehr angenehm. Schön, sich unter Sportlern auf Augenhöhe unterhalten zu können“, sagte die Radsportlerin in einem auf der DFB-Homepage verbreiteten Video. „Ich habe es erst erfahren, als wir aus dem Auto ausgestiegen sind und dachte: Oh Gott, sind wir hier beim DFB? Es war schön, die Leute mal persönlich kennenzulernen, sonst sieht man sie ja nur über den Fernseher huschen. Das sind coole Jungs. Es war für mich ein Tag normales Leben.“

          Neuer hatte den Kontakt zur 27 Jahre alten Vogel über deren Rad-Kumpel Maximilian Levy hergestellt. Als sie die Sprachnachricht des Fußball-Stars gehört hatte, habe sie weinen müssen, berichtete Vogel. Levy begleitete Vogel bei ihrem Besuch. „Uns hat dieser Fall mitgenommen, wir wollten sie näher kennenlernen“, sagte Neuer: „Wir haben tolle Stunden miteinander verbracht. Sie ist wirklich eine tolle Frau und richtige Kämpferin.“

          Kristina Vogel hat auch eine Einladung zum dritten Banhnrad-Weltcup der Saison vom 30. November bis 2. Dezember im Berliner Velodrom erhalten. „Sie hat gesagt, dass sie gerne kommen würde, aber sie hat sich noch nicht entschieden“, sagte der Berliner Weltcup-Organisator Burckhard Bremer. „Natürlich ist es komisch, die erste Weltcup-Saison ohne Kristina in Angriff zu nehmen. Wir waren immer auf dem Zimmer zusammen, da gab es so viele Rituale. Es ist sehr schade, aber so bitter es klingt: Es muss weitergehen“, sagte ihre ehemalige Partnerin auf der Bahn, Miriam Welte. Mit der Bahnradsportlerin aus Kaiserslautern hatte Kristina Vogel Gold bei Olympia in London im Teamsprint geholt.

          Weitere Themen

          Gefährliche Busfahrten für Irans Frauen

          F.A.Z. exklusiv : Gefährliche Busfahrten für Irans Frauen

          Einige Frauen dürfen in nächster Zeit doch zu Fußballspielen ins Stadion: Irans Hardliner gewähren ein zweifelhaftes Zugeständnis. Nun fürchten viele, dass den Frauen Folgen drohen: „Das ist ein Rezept für die nächste Katastrophe.“

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Embolo blüht auf

          Borussia Mönchengladbach : Embolo blüht auf

          Breel Embolo überzeugt bei Borussia Mönchengladbach mit starken Leistungen. Nach den Seuchenjahren bei Schalke 04 scheint der Neustart des 22-jährigen Schweizers unter Trainer Marco Rose zu gelingen. In der Europa League will er das am Abend gegen Wolfsberg beweisen.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.