https://www.faz.net/-gtl-898y6

Fifa-Chef-Aufseher Scala : Verdacht auf „Bilanzfälschung“ von Blatter und Platini

  • Aktualisiert am

„Jedes System, das die Macht von Einzelnen verringert und gegenseitige Kontrolle schafft, reduziert das Risiko von Missbrauch“: Domenico Scala. Bild: dpa

Als erster Fifa-Insider kritisiert Domenico Scala offen die suspendierten Joseph Blatter und Michel Platini. Der Chef-Aufseher sieht in der Zahlung an den Uefa-Chef kriminelle Energie. Für die Fifa-Reform präsentiert er einen neuen Vorschlag.

          2 Min.

          Chef-Aufseher Domenico Scala kritisiert als erster Fifa-Insider offen den gesperrten Präsidenten Joseph Blatter und sieht kriminelle Energie in der Zahlung an Uefa-Chef Michel Platini. Dass der Betrag von der vermeintlichen Verabredung 2002 bis zur Auszahlung neun Jahre später nie in den Büchern des Fußball-Weltverbands aufgetaucht sei, „ist eine schwere Unterlassung. Beide waren Mitglieder der Fifa-Exekutive und haben wissentlich jedes Jahr Finanzberichte bestätigt, die um zwei Millionen Schweizer Franken falsch waren“, sagte Scala der „Financial Times“ (Mittwoch). „Das könnte als Bilanzfälschung angesehen werden.“

          Es handele sich um „einen klassischen Interessenkonflikt“, führte der Vorsitzende der Audit- und Compliance-Kommission im Interview der Nachrichtenagentur AP weiter aus. Es sei die Pflicht von Blatter und Platini gewesen, das Exekutivkomitee über die Vereinbarung ohne schriftlichen Vertrag zu informieren. Die Fifa-Ethikkommission hatte die beiden Top-Funktionäre jeweils vorläufig für 90 Tage gesperrt, ihnen droht ein langfristiger Bann. Platini betonte, dass ihm das Geld rechtmäßig zustehe.

          Ein Anwalt von Platini wies den Vorwurf zurück, der gesperrte Uefa-Präsident sei an einer „Bilanzfälschung“ bei der Fifa beteiligt gewesen. „Es ist ohne Zweifel, dass es nicht Michel Platini zukam, sich persönlich von der Erfassung seiner Forderung in den Büchern der Fifa zu überzeugen“, sagte Thibaud d'Alès der französischen Nachrichtenagentur AFP. „Michel Platini war niemals Mitglied der Finanzkommission oder der Prüfungskommission, die als einzige damit beauftragt sind, sich der Konformität und Verlässlichkeit der Bücher zu vergewissern.“

          Um die skandalumtoste Fifa zu reformieren, spricht sich Scala für eine rotierende Präsidentschaft nach Vorbild der Europäischen Union aus. Jede der sechs Konföderationen könnte nacheinander einen Chef für jeweils vier Jahre nominieren, schlug der Italo-Schweizer vor.

          DFB-Präsident Niersbach : Es gab keine schwarzen Kassen

          „Das würde die Macht eines einzelnen Präsidenten verringern“, erläuterte Scala seine Idee. „Jedes System, das die Macht von Einzelnen verringert und gegenseitige Kontrolle schafft, reduziert das Risiko von Missbrauch. Es würde helfen, das Netzwerk der alten Jungs zu eliminieren und die Unterschiedlichkeit des weltweiten Fußballs besser zu repräsentieren.“

          Als positives Beispiel nannte er die EU – die Ratspräsidentschaft wechselt alle sechs Monate zwischen den Mitgliedsländern. Das neu geschaffene Reformkomitee unter Vorsitz von François Carrard hatte lediglich vorgeschlagen, die Amtszeit eines Fifa-Präsidenten auf zwölf Jahre zu beschränken. Auch Scala hatte zuletzt Vorschläge zur Reform präsentiert.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Er drängte abermals auf eine Trennung des bisherigen Exekutivkomitees in zwei Kammern: einen Vorstand und eine Art Aufsichtsrat. „Weil Fifa-Offizielle heutzutage zwei oder drei Verantwortlichkeiten haben, gibt es unvermeidlich Interessenskonflikte“, sagte Scala.

          Weitere Themen

          Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.