https://www.faz.net/-gtl-a57jc

Bitterer Rückblick van Bastens : Seine Karriere „war den Schmerz nicht wert“

  • Aktualisiert am

Bitterer Rückblick: Marco van Basten leidet noch immer unter den Schmerzen, die der Fußball ihm zufügte. Bild: dpa

Wegen massiver Knöchel- und Knieprobleme beendete Marco van Basten schon mit 30 seine erfolgreiche Fußball-Karriere. Noch 25 Jahre später leidet der Niederländer unter den Nachwirkungen.

          1 Min.

          Das niederländische Fußball-Idol Marco van Basten wäre rückblickend lieber viel früher in Fußball-Rente gegangen. Seine Karriere „war den Schmerz nicht wert“, den er durch all seine Verletzungen erlitten habe, sagte der 56-Jährige der BBC. Mit „all dem Wissen, das ich heute habe“, hätte van Basten seine Laufbahn eher beendet.

          „Man kann immer noch ein gutes Leben haben - es gibt mehr als Fußball“, sagte van Basten, der seit seinem 20. Lebensjahr immer wieder von schwerwiegenden gesundheitlichen Schwierigkeiten beeinträchtigt wurde. „Mein Knöchel verursachte so viele Probleme, dass es mein tägliches Leben beeinträchtigte. Aber zu dieser Zeit war Fußball mein ganzes Leben“, sagte der Europameister von 1988, der dreimal den Ballon d'Or gewann und unter anderem mit dem AC Mailand 1989 und 1990 im Europapokal der Landesmeister triumphierte: „Heute würde ich eine andere Entscheidung treffen, wenn ich die Wahl hätte.“

          Wegen seiner immer wieder auftretenden Knöchelverletzung und Knieproblemen trat van Basten, einer der besten Spieler seiner Generation, im Alter von 30 Jahren 1995 als Sportinvalide zurück. „Noch heute kann ich nicht Fußball spielen“, sagte van Basten, „ich kann nicht schießen, ich kann nichts mit meinem Fuß machen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.