https://www.faz.net/-gtl-9kfgn

Fußball in Amerika : Ibrahimovic zeigt es Schweinsteiger

  • Aktualisiert am

Erfolgreich zum Saisonstart: Zlatan Ibrahimovic siegt mit LA Galaxy. Bild: AFP

Zum MLS-Saisonstart kommt es zum Duell zweier großer Namen: Am Ende jubelt Zlatan Ibrahimovic, Bastian Schweinsteiger geht als Verlierer vom Platz. Einem anderen Star wird eine besondere Ehre zuteil.

          Bastian Schweinsteiger hat das Saisonauftaktspiel in der amerikanischen Major League Soccer mit Chicago Fire verloren. Der 34 Jahre alte Weltmeister von 2014 musste sich am Samstagabend bei Rekordmeister Los Angeles Galaxy um Superstar Zlatan Ibrahimovic nach einer 1:0-Führung mit 1:2 geschlagen geben. Ibrahimovic erzielte das Siegtor (80.). Für Schweinsteiger ist es die dritte Saison in der Windy City, Ziel ist der Titel.

          „Wenn wir an den kleinen Dingen arbeiten und uns verbessern, haben wir die Chance, das beste Team zu sein“, hatte Schweinsteiger nach zuletzt verpassten Play-offs vor dem Ligastart erklärt. Und zunächst lief es an der Westküste auch nach Plan. Einen katastrophalen Rückpass von Galaxy-Verteidiger Diego Polenta nutzte Charles Sapong kurz nach der Halbzeit zur Führung der Gäste (49.). Doch L.A. schlug zurück. Zunächst glich Daniel Steres in der 68. Minute aus, dann war es Ibrahimovic, der per Kopf den Siegtreffer erzielte. Einer der Matchwinner beim Gastgeber war der erst 16 Jahre alte Efrain Alvarez, der nach einer Stunde ins Spiel kam und an beiden Treffern maßgeblich beteiligt war.

          Am Tag vor der Partie war vor dem Stadion eine Statue von Klublegende David Beckham enthüllt worden. Der frühere englische Nationalspieler hatte von 2007 bis 2012 für Galaxy gespielt und dabei zweimal den Meistertitel geholt. Er habe sich vom ersten Tag an in Los Angeles zu Hause gefühlt und „dafür werde ich für immer dankbar sein“, sagte Beckham bei der Enthüllungszeremonie, an der auch seine Frau Victoria Beckham teilnahm.

          Der 43-Jährige spielte von 2007 bis 2012 für Galaxy, bevor er nach einer letzten Saison bei Paris Saint-Germain seine aktive Karriere beendete. Der amerikanischen Fußballliga MLS bleibt der Engländer auch nach seinem Karriereende verbunden: Ab kommenden Jahr nimmt sein neues Sport-Franchise Inter Miami am Ligabetrieb teil. Sein ehemaliger Trainer Bruce Arena lobte Beckham in einer Ansprache in den höchsten Tönen: „Er war ein intelligenter und begabter Spieler. Er war einfach ein großer Anführer und Gewinner.“ Beckham ist der erste Fußballspieler, der in den Vereinigten Staaten auf diese Art geehrt wird.

          Beckhams Wechsel in die Vereinigten Staaten verhalf der Liga zu neuem Glanz und ebnete den Weg für Spitzenfußballer wie den Ibrahimovic. Beckham wurde als junger Spieler bei Manchester United berühmt und stieg zum Nationalspieler auf. Später spielte er bei Real Madrid und wurde nicht zuletzt durch seine Heirat mit dem früheren Spice-Girl Victoria zur globalen Marke. Gefürchtet war er bei gegnerischen Teams unter anderem wegen seiner Freistöße. Die Statue in Los Angeles zeigt ihn in dynamischer Pose, wie er einen eben solchen ausführt.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.