https://www.faz.net/-gtl-ahc09

US-Fußballstar Carli Lloyd : „Golden Girl“ tritt ab

  • Aktualisiert am

„Es war mir eine Ehre“: Carli Lloyd verabschiedet sich vom großen Fußball Bild: dpa

Nach zwei WM-Titeln, zwei Olympiasiegen und 316 Länderspielen verabschiedet sich eine der besten Fußballerinnen von der großen Bühne: „Es war eine unglaubliche Reise“, schwärmt Carli Lloyd.

          1 Min.

          Ein Tor blieb Carli Lloyd in ihrem 316. und letzten Länderspiel verwehrt, aber das war dem amerikanischen Star des Frauenfußballs egal. „Vierunddreißig Jahre lang habe ich dieses schöne Spiel gespielt – es war mir eine Ehre“, sagte die 39-Jährige, nachdem sie am Dienstagabend (Ortszeit) beim Freundschaftsspiel der US-Nationalmannschaft gegen Südkorea unter dem tosendem Applaus der 18.115 Zuschauer ausgewechselt wurde. „Es war eine unglaubliche Reise, auf der ich alles gegeben habe, und jetzt kann ich das nächste Kapitel aufschlagen“, sagte Lloyd: „Es war sehr emotional. Aber ich fühle einfach ein Gefühl von Frieden und Zufriedenheit – es ist einfach Freude und Glück“

          Beim Stand von 2:0 (Endstand 6:0) endete in der 65. Minute die Auswahlkarriere einer der besten Fußballerinnen der Welt. Lloyd zog sich auf dem Weg vom Rasen vom Allianz Field in Saint Paul/Minnesota ihre Fußballschuhe aus, holte einmal tief Luft und umarmte dann ihre Teamkolleginnen. Ihre Kapitänsbinde übergab sie an Megan Rapinoe, ehe sie ihr Spieltrikot mit der Nummer zehn auszog. Darunter ein weiteres Auswahltrikot mit der Nummer zehn, nur mit ihrem Ehenamen Hollins.

          Das „Golden Girl“ der Olympischen Spiele

          Die zweimalige Weltfußballerin hat Maßstäbe gesetzt, nicht nur im US-Fußball. Lloyd gewann zwei WM-Titel (2015, 2019) und wurde zweimal Olympiasiegerin, wobei sie jeweils als „Golden Girl“ die Hauptrolle spielte. In Peking 2008 erzielte die offensive Mittelfeldspielerin den 1:0-Siegtreffer gegen Brasilien. Vier Jahre später in London schoss sie beide Tore im Olympia-Finale gegen Japan und wurde damit zur einzigen Spielerin, die in aufeinanderfolgenden olympischen Endspielen den Siegtreffer erzielte.

          Zuletzt holte sie mit dem amerikanischen Team noch einmal Bronze bei den Olympischen Spielen in Tokio, wo sie beim 4:3-Sieg über Australien zweimal traf. Herausragend auch ihre drei Treffer in den ersten 16 Minuten des siegreichen WM-Finals gegen Japan 2015, wobei ihr von der Mittellinie erzieltes Tor für das Highlight beim 5:2-Erfolg in Vancouver sorgte.

          In ihren 316 Länderspielen erzielte Lloyd insgesamt 134 Tore, die drittmeisten in der Teamgeschichte. Bei der Anzahl der Länderspiele wird sie nur von Kristine Lilly (354) überboten. Mit ihrem Klub NJ/NY Gotham FC spielt Lloyd noch die Saison in der US-Liga NWSL zu Ende, ehe sie sich neuen Aufgaben widmet.

          Umarmung zum Abschied: Carli Lloyd mit Megan Rapinoe
          Umarmung zum Abschied: Carli Lloyd mit Megan Rapinoe : Bild: AFP

          Weitere Themen

          Die spanische Folter

          Fünftes Remis bei Schach-WM : Die spanische Folter

          Zum ersten Mal bei dieser WM ist Jan Nepomnjaschtschi eine ganze Partie lang am Drücker. Zufrieden ist der Herausforderer nach dem fünften Remis dennoch nicht.

          WTA setzt China-Turniere aus

          Fall Peng Shuai : WTA setzt China-Turniere aus

          „Ich kann unsere Athletinnen nicht guten Gewissens bitten, dort anzutreten, wenn Peng Shuai nicht frei sprechen darf“: WTA-Chef Steve Simon will vorerst keine Tennis-Turniere mehr in China und Hongkong.

          Topmeldungen

          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Jerome Powell hat seine Einschätzungen zur Inflation inzwischen verändert.

          Geldpolitik : Fed fürchtet hartnäckige Inflation

          Amerikas Notenbank prüft eine raschere Straffung ihrer Geldpolitik. Ihr Präsident Jerome Powell hält den Preisanstieg nicht mehr nur für vorübergehend.