https://www.faz.net/-gtl-8wtyr

#bedforawayfans : Die Fans von Dortmund und Monaco halten zusammen

  • Aktualisiert am

Unter #bedforawayfans kommen BVB-Anhänger und Monaco-Fans zusammen Bild: Twitter: @EeprihemGame

„Das ist Fußball!“: Nach der Absage des Champions-League-Spiels bieten BVB-Fans etlichen Gästen aus Monaco Schlafplätze an. Die Dortmunder Polizei lobt das Verhalten der Zuschauer auch aus einem anderen Grund.

          Die Dortmunder Polizei hat das Verhalten der Zehntausenden Fußballfans nach der kurzfristigen Absage des Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco am Dienstagabend gelobt. „Das ist gestern mit sehr viel Ruhe abgelaufen, und das hat uns natürlich als Polizei und sicherlich auch dem Verein sehr geholfen“, sagte Nina Vogt, Sprecherin der Dortmunder Polizei, am Mittwochmorgen im ZDF. „Ich glaube, da können wir alle sagen, dass wir auf die Reaktionen gestern nur stolz sein können“, betonte sie.

          Das Champions-League-Spiel in Dortmund war nach einer Sprengstoff-Attacke auf den Mannschaftsbus des BVB mit zwei Verletzten kurzfristig abgesagt worden. Viele Fans befanden sich bereits im Stadion des BVB. Stadionsprecher Norbert Dickel informierte die Anhänger vor Ort: „Es besteht jetzt hier im Stadion kein Grund zur Panik“, sagte Dickel, der von einem „gravierenden Zwischenfall“ sprach. Die Fans wurden aufgefordert, zunächst im Stadion zu bleiben. Nach der Absage begaben sie sich dann jedoch zu Zehntausenden ruhig, gesittet und ohne offensichtliche Angst aus dem Innenraum auf den Weg in umliegende Kneipen oder nach Hause.

          Viel Zuspruch erhielten vor allem die Anhänger des AS Monaco: Nachdem die Fans des französischsprachigen Klubs im Stadion zunächst nicht in ihrer Landessprache oder auf Englisch über die Vorfälle unterrichtet wurden, begannen sie – als auch sie sich über Medien und soziale Netzwerke auf den neuesten Stand gebracht hatten – mit „Dortmund, Dortmund“-Gesängen.

          Weil viele AS-Anhänger ursprünglich geplant hatten, nach Ende der Partie am Dienstagabend die Heimreise an die Mittelmeerküste anzutreten, nach der Verlegung des Spiels auf diesen Mittwoch (18.45 Uhr) aber dringend Schlafplätze benötigten, initiierten BVB-Fans auf Twitter den Hashtag #bedforawayfans. Darunter boten etliche Nutzer und Dortmund-Anhänger den Monaco-Fans – und auch etlichen BVB-Fans, die nicht aus der näheren Umgebung kamen – Übernachtungsmöglichkeiten an. Der AS Monaco zeigte sich begeistert über die Gastfreundschaft und twitterte „Das ist Fußball“ unter eine Foto-Collage. Zuvor hatte Verein aus dem Fürstentum bereits bekanntgegeben, dass er seinen Anhängern bis zu 80 Euro pro Person zahlen würde, um mögliche Hotelkosten zu mindern.

          Noch am späten Abend wurden dann zahlreiche Bilder und Videos der sich eigentlich rivalisierenden Fußball-Fans gepostet, die sich in Kneipen und Wohnzimmern gegenüber saßen, Bier, Pizza und Burger teilten und sich nach den schockierenden Nachrichten und der Absage gemeinsam auf den Nachholtermin am Mittwochabend freuten. Die Atmosphäre in der Dortmunder WM-Arena dürfte nach dem Vorfall und der Reaktion der Fans eine ganz besondere werden.



          Weitere Themen

          Was Freeridern durch den Kopf geht Video-Seite öffnen

          „Angst habe ich immer“ : Was Freeridern durch den Kopf geht

          Freerider Benedikt Mayr ist immer auf der Suche nach extremen Herausforderungen. Ob in Island, Alaska oder Italien: er bezwingt hohe Berge, um sie dann hinunter zu rasen. Bei diesen Aktionen entstehen spektakuläre Filme.

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Wetten, dass May gewinnt?

          Die britische Regierungschefin kämpft ums politische Überleben. Bei den Buchmachern auf der Insel gibt es ein klares Meinungsbild, wie dieses Drama im Unterhaus ausgehen wird.

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.