https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/unser-taeglich-buch-kletterer-auf-dem-sofa-11923710.html

Unser täglich Buch : Kletterer auf dem Sofa

Früher kommentierte Manfred Breuckmann Spiele für die Radiohörer, nun besteigt er den „Fußballgipfel“ Bild: dpa

Sportreporter Manni Breuckmann nimmt Harald Schmidt, Uli Hoeneß und Claudia Roth mit auf den „Fußball-Gipfel“. Der Aufstieg ist mitunter etwas beschwerlich. Eine Wiederholung dieser Bergtour d’Horizon ist nicht nötig.

          2 Min.

          Treffen sich ein TV-Entertainer, eine Grünen-Politikerin und ein Fußball-Manager im Wohnzimmer eines Sportjournalisten und ereifern sich über Talkshows. Sagt der Entertainer: Gesprächsrunden im Fernsehen werden oft mit Ahnungslosen besetzt, die ausschließlich wegen ihres bekannten Namens und aus Quotengründen ausgewählt wurden. Antwortet der Sportjournalist: „Es ist nur dieser reine Zynismus?“

          Thomas Klemm
          Sportredakteur.

          Diese Anekdote ist kein Witz, sondern ein Auszug aus dem „Fußball-Gipfel“, bei dem der Sportreporter Manni Breuckmann nach bester Talkshowmanier drei Prominente, die Quote bringen, rund um sein Sofa versammelt hat und über den Lieblingssport der Deutschen reden lässt. Nun sollte, wer im Wohnzimmer parliert, nicht mit Steinen in Richtung Fernsehtalkshows werfen.

          Aber die Gesprächsrunde, deren Diskussion nun als Buch und Hörbuch veröffentlicht wurde, ist mit Harald Schmidt, Uli Hoeneß und Claudia Roth so sachkundig besetzt, dass sie über den Verdacht der Sensationsheische erhaben ist. Den drei Schwaben gelingt es bei diesem sogenannten Fußball-Gipfel sogar, über jede rhetorische Talsohle des moderierenden Ruhrpottlers hinwegzugehen.

          Breuckmann markiert den Nostalgiker, der die moderne Entwicklung des Fußballs geradezu als persönlichen Affront auffasst. Die anderen drei bieten, deutlich abgeklärter, beim Gang über die Themenfelder Kommerz, Medien, Politik, Fankultur und die Rolle von Fußballprofis das, was im besten Sinne von ihnen zu erwarten ist. Hoeneß, der über das größte Fußballwissen der vier verfügt, gewährt Einblicke ins Münchner Klubleben und in sein Denken.

          Der Präsident des FC Bayern bekennt sich auch dazu, dass er nach der Halbfinalniederlage der DFB-Elf gegen Italien bei der EM in diesem Jahr „nicht ganz so unglücklich“ gewesen sei: Das habe auf dem Höhepunkt von Italiens Finanzkrise „politisch wunderbar in die europäische Landschaft gepasst“. Während die Grünen-Chefin Claudia Roth soziale, ökologische und ästhetische Aspekte des Fußballs meinungsfreudig und unverkrampft zu beschreiben versteht, steuert Harald Schmidt zu fast jedem Thema Pointen bei.

          Fußballgipfel. Westend Verlag 2012, 177 Seiten. Hörbuch: 3 CD. Osterworld Audio 2012, jeweils 14,99 Euro
          Fußballgipfel. Westend Verlag 2012, 177 Seiten. Hörbuch: 3 CD. Osterworld Audio 2012, jeweils 14,99 Euro : Bild: Verlag

          Nebenbei analysiert er trefflich das Phänomen, dass Fans vor laufenden Kameras wie auf Knopfdruck Begeisterung zeigen: „Meiner Meinung nach kapieren die gar nicht, dass sie sozusagen zu Jubelpersern für die Medien abgerichtet werden.“ Auch die Fußballprofis mit ihrem Gehabe nerven den kritischen Geist: „Mir ist ein abgewichster Spieler, der zwei Tore in jedem Spiel schießt, lieber als einer, der, wenn er mal die Eckfahne trifft, gleich aufs Wappen zeigt und immer das Wappen küsst.“

          Der Aufstieg zu diesem „Fußball-Gipfel“ ist mitunter etwas beschwerlich, weil der geneigte Leser oder Hörer den vier Diskutanten auf manchen thematischen Umwegen folgen muss. Aber am Ende angekommen, bietet sich ein recht reizvoller, wenn auch wenig überraschender Überblick. Eine Wiederholung dieser Bergtour d’Horizon ist nicht nötig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          André Ventura: gegen Subventionen, gegen „Zigeuner“, gegen Abtreibung, gegen Einwanderung und gegen Feministen

          Portugal vor der Wahl : Nicht mehr immun gegen den Rechtspopulismus

          Der Portugiese André Ventura setzt auf radikale Thesen und Konfrontation. Mit seiner Chega-Partei könnte er nun von einer vorgezogenen Neuwahl profitieren – und in Portugal eine populistische Rechte etablieren.