https://www.faz.net/-gtl-aexrg

Gegen Kupio PS : Union Berlin dominiert Conference-League-Playoff

  • Aktualisiert am

Doppeltorschütze Taiwo Awoniyi setzt sich gegen Henri Toivomäki durch. Bild: dpa

Die Berliner können nach dem Sieg gegen den finnischen Klub Kuopio PS das Rückspiel entspannt angehen. Mehr internationale Auftritte im Herbst scheinen sicher.

          2 Min.

          Mit seinem ersten Europapokal-Auswärtssieg hat der 1. FC Union Berlin den Einzug in die Gruppenphase der Conference League fast schon perfekt gemacht. Frenetisch bejubelt von einigen hundert nach Finnland mitgereisten Fans fertigten die Eisernen Kuopio PS im Olympiastadion von Helsinki im Playoff-Hinspiel des neuen Europacup-Wettbewerbs mit 4:0 (3:0) ab. Taiwo Awoniyi (7./31 Minute), Max Kruse (29.) und der eingewechselte Andreas Voglsammer (90.+2) erzielten am Donnerstagabend die Tore für den überlegenen Fußball-Bundesligisten.

          Das Rückspiel am kommenden Donnerstag im Berliner Olympiastadion ist nach dem klaren Resultat und der deutlichen Dominanz nur noch Formsache. Union kann für sechs weitere internationale Auftritte noch in diesem Jahr planen. Die Gruppenphase startet am 16. September. Die Auslosung findet am 27. August in Istanbul statt, dann drohen mit Tottenham Hotspur, AS Rom oder dem FC Basel deutlich schwere Gegner als der finnische Pokalsieger. Schon am Sonntag wird Union in der Bundesliga bei der TSG 1899 Hoffenheim mehr gefordert sein.

          Die Nebelschwaden der Pyro-Fackeln im Block der Union-Fans, die trotz Gäste-Verbot der UEFA ins Stadion durften, hatten sich im regengrauen Himmel von Helsinki gerade verzogen, da glückte den Eisernen der erhoffte frühe Führungstreffer. Wie beim 1:1 gegen Leverkusen zum Bundesliga-Start war Awoniyi zur Stelle. Eine scharfe Hereingabe von Tymoteusz Puchacz bugsierte der Angreifer ins Tor.

          Puchacz gab als offensiv ausgerichteter linker Verteidiger ein erfolgreiches Pflichtspiel-Debüt. Wie Levin Öztunali war der Pole erstmals von Trainer Urs Fischer in die Startelf beordert worden. Öztunali (23.) versuchte es mit einem Lupfer aus der Halbposition.

          Awoniyi schießt Union in Party-Stimmung

          Zuvor hatten die Finnen zumindest kurz angedeutet, warum Fischer mahnende Worte gewählt hatte. Verstecken kam für sie nicht infrage. Dafür wurden sie von Awoniyi und Kruse aber bitter bestraft. Einen Konter schloss Kruse, der eigentlich gar keine Lust auf den kleinen Europacup gehabt hatte, per Flachschuss erfolgreich ab. Sein letztes internationales Klub-Tor hatte er für den VfL Wolfsburg vor sechs Jahren in der Champions League gegen Manchester United geschossen.

          Längst schien die plötzlich durchgebrochene Abendsonne ins Stadion, da legte Awoniyi nach einem schlimmen Abwehrpatzer der Finnen aus kurzer Distanz nach. Die Party im Union-Fanblock war längst im Gange. Vor 20 Jahren beim bislang einzigen Europacup-Start hatte es für Union im UEFA-Cup auswärts bei Haka Valkeakoski (1:1) und Litex Lowetsch (0:0) nur zu Unentschieden gereicht.

          Am Erfolg in Helsinki gab es nun früh keine Zweifel mehr. Die Eisernen schalteten recht früh in einen Verwaltungsmodus. Awoniyi (54.) ließ die Chance zum dritten Treffer nach Öztunalis Vorarbeit recht leichtfertig aus. Für Kruse und Awoniyi war nach einer Stunde Schluss. Fischer brachte Voglsammer und Sheraldo Becker – Kräfte schonen für Hoffenheim war nun wichtiger. Voglsammer legte in der Nachspielzeit noch einmal nach.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.