https://www.faz.net/-gtl-7jxdl

Unglück im WM-Stadion : Ministerium legt alle Kräne still

  • Aktualisiert am

Die Bauarbeiter gedenken ihrer verunglückten Kollegen Bild: REUTERS

Nach dem Unglück mit zwei Toten auf der Baustelle des WM-Stadions in São Paulo wird die Arbeit mit Kränen eingestellt. Die Übergabe des Stadions an die Fifa wird sich wohl verzögern.

          1 Min.

          Nach dem Unglück mit zwei Toten im Stadion des Eröffnungsspiels der Fußball-WM 2014 in Brasilien haben die Behörden in São Paulo die Benutzung aller neun Kräne bei den andauernden Bauarbeiten bis auf weiteres untersagt. Wie das Arbeitsministerium am Donnerstagabend (Ortszeit) mitteilte, muss die verantwortliche Baufirma Odebrecht Dokumente vorlegen, die die korrekte Wartung und Instandhaltung der Maschinen, die Beachtung von Sicherheitsmaßnahmen sowie die Qualifikation der Kranführer und Arbeiter nachweisen.

          „Der Bau wird sich mit Sicherheit verzögern, die Fristen der Fifa interessieren mich aber nicht, nur die Sicherheit der Arbeiter. Wir haben keine Eile“, sagte Antônio Pereira vom zuständigen Ministerium dem Portal „UOL“. Man habe unter anderem noch nicht die Black Box finden können, die der Unglückskran haben müsste. Daher wolle er auch einen Experten des deutschen Kran-Herstellers zurate ziehen.

          Die Baufirma Odebrecht und der Traditionsklub SC Corinthians als Stadionbesitzer erklärten, man werde die angeforderten Dokumente so schnell wie möglich zusammenstellen. Unabhängig davon wolle man am Montag nach der viertägigen Trauerpause die Bauarbeiten am „Itaquerão“ unter anderem mit der Fertigstellung der elektrischen und hydraulischen Systeme wie vorgesehen wiederaufnehmen.

          Wie die Zeitung „Folha de São Paulo“ unter Berufung auf Organisationskreise berichtete, steht bereits fest, dass die bisher auf den 31. Dezember festgelegte Frist zur Übergabe des Stadions an die Fifa mindestens um einen Monat verschoben werden muss.

          „Jetzt den Familien der Opfer beistehen“

          Am Mittwoch war im Corinthians-Stadion ein Kran zusammengebrochen. Dabei waren Teile der Arena, in der unter anderem am 12. Juni 2014 das WM-Eröffnungsspiel ausgetragen werden soll, schwer beschädigt und zwei Bauarbeiter tödlich verletzt worden. Der Unfall wird von der Polizei untersucht. Sie will innerhalb von 30 Tagen einen ersten Bericht präsentieren will.

          Der frühere brasilianische Stürmerstar Ronaldo sagte, es sei nun nicht Zeit, „an das Image Brasiliens im Ausland oder an Lösungen zur rechtzeitigen Fertigstellung des Stadions zu denken“. In erster Linie müsse man „jetzt den Familien der Opfer beistehen“.

          Weitere Themen

          Graue Tage, weißer Elefant

          Nationalmannschaft : Graue Tage, weißer Elefant

          Vor den letzten EM-Qualifikationsspielen sehen sich die deutschen Nationalspieler als „bunter Haufen mit geilen Typen“. Bundestrainer Löw dagegen beklagt den Entwicklungsrückstand – und der abwesende Hummels ist ständig präsent.

          Topmeldungen

          Günther Oettinger

          F.A.Z. exklusiv : Oettinger will an die VDA-Spitze

          Wer wird den wichtigen Verband der Automobilindustrie künftig anführen? Nachdem Sigmar Gabriel aus dem Rennen ist, läuft derzeit ein Zweikampf. Beide Kandidaten gehören der CDU an.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.