https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/uli-hoeness-vor-dem-abschied-kritische-toene-und-persoenliches-16462421.html

Uli Hoeneß vor dem Abschied : Keine Alternative zum FC Bayern

Uli Hoeneß: „Wir haben es geschafft, unseren Fußballklub in der Mitte der Gesellschaft zu etablieren.“ Bild: dpa

Der scheidende Bayern-Präsident Uli Hoeneß hält den Fußball als Ganzes für unverwüstlich – vor allem seinen eigenen Verein. Dennoch sieht er andere Klubs und den DFB vor Problemen.

          2 Min.

          Der scheidende Präsident von Bayern München, Uli Hoeneß, sieht den Fußball als Ganzes unverwüstlich. „Der Fußball macht gerade vieles, was ihn kaputtmachen müsste. Aber das Interesse ist weltweit ungebrochen, das beruhigt mich“, sagt Hoeneß in einem „Abschiedsinterview“ mit dem Klubmagazin „51“.

          Christian Eichler
          Sportkorrespondent in München.

          Sein Optimismus betrifft vor allem den eigenen Verein, bei dem er 49 Jahre als Spieler, Manager und Präsident tätig war. „Wir haben es geschafft, unseren Fußballklub in der Mitte der Gesellschaft zu etablieren“, findet Hoeneß. „Ich höre bei den Sponsoren immer, dass es zum FC Bayern keine Alternative gibt. Ich glaube, dass unser Konzept in den nächsten Jahren prosperiert wie nie.“ Dagegen sieht er andere Klubs darauf zusteuern, „einen Schuldenberg jenseits einer Milliarde Euro anzuhäufen. Diese Klubs wird es in absehbarer Zeit nicht mehr geben. Das wird Große treffen.“

          Auch die Situation beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) betrachtet Hoeneß kritisch. Dessen neuen Präsidenten Fritz Keller bezeichnet er zwar als „eine phantastische Besetzung“. Doch die Entwicklung der Nationalmannschaft stimme ihn bedenklicher, so Hoeneß. „Da hat man das Gefühl, das Interesse ebbt ab, und da sollten sich einige fragen, ob sie das richtige Konzept haben, ob man da nicht manchmal den Fußball am Menschen vorbei inszeniert.“

          Die Entscheidung, sich in zwei Wochen auf der Jahreshauptversammlung nicht zur Wiederwahl zu stellen und, abgesehen von einem Platz im Aufsichtsrat, den Rückzug ins Privatleben anzutreten, habe er „keine Sekunde bereut“. Allerdings erklärt er in dem Gespräch, dass erst die aus seiner Sicht erfolgreiche Nachfolgeregelung für ihn und den Ende 2021 scheidenden Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ihm den Abgang ermöglicht habe. Als sein Nachfolger steht der frühere Adidas-Chef Herbert Hainer bereit, als der von Rummenigge wird vom kommenden Jahr an der frühere Torwart und Kapitän Oliver Kahn eingearbeitet. „Wenn ich von Hainer und Kahn nicht völlig überzeugt wäre, hätte ich noch einmal kandidiert“, so Hoeneß. Die Deutung, er installiere zwei persönliche Vertraute in den Schlüsselpositionen, um selbst die Macht zu behalten, kommentiert er so: „Das behaupten nur Menschen, die hinter jedem Busch einen Feind sehen. So ticke ich nicht.“

          Hoeneß und sein designierter Nachfolger Hainer: „Wenn ich nicht völlig überzeugt wäre, hätte ich noch einmal kandidiert.“
          Hoeneß und sein designierter Nachfolger Hainer: „Wenn ich nicht völlig überzeugt wäre, hätte ich noch einmal kandidiert.“ : Bild: dpa

          Hoeneß sieht für sich eine Zukunft als „Elder Statesman“, der seinen Rat anbiete, ihn aber nicht aufdränge. Mit mehr Abstand zu allem könne er sich sogar vorstellen, „mal wieder Gast bei einer politischen Talkrunde zu sein“, so wie in der Zeit vor seiner Verurteilung 2013, als Hoeneß weit über den Fußball hinaus ein gefragter Gesprächspartner war. „Als Präsident des FC Bayern hatte ich mir das abgewöhnt, auch wegen meiner Steuersache.“ Diese sieht er als seinen „allergrößten Fehler“ an. „Das bereue ich zutiefst, und Kritik daran ist höchst berechtigt.“

          Die Zäsur durch seine Haft sieht er im Rückblick als Lernprozess. „Damals konnte ich viel nachdenken und über das Leben lernen. So verrückt es klingt: Auch diese Zeit möchte ich nicht missen. In schweren Stunden erinnere ich mich an die Schicksale, die ich da mitbekommen habe. Einmal saß einer in meiner Kammer, obwohl er entlassen war. Er sagte, er wüsste nicht, wohin er soll. Keiner hat ihn abgeholt. Irgendwann saß er dann in einem Taxi. Ins Nirgendwo. Solche Erlebnisse gehen nicht spurlos an einem vorüber.“

          Weitere Themen

          Die Angriffslust des Wikingers

          Leichtathlet Karsten Warholm : Die Angriffslust des Wikingers

          Zurück aus der Hölle: Die Niederlage von der Leichtathletik-WM in Eugene hat Karsten Warholm näher zu sich selbst gebracht. Nun, bei der EM in München, will er das tun, was er am besten kann: kämpfen.

          Topmeldungen

          Hafenbesichtigung: Xi Jinping (links) mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis in Piräus 2019

          Subtiler als Russland : Wie China den Westen schleichend abhängig macht

          China setzt seine Ordnungsvorstellungen viel subtiler durch als Russland: über Langfriststrategien wie die neue Seidenstraße, eigene Normen und Standards. Fallen dem Westen seine Abhängigkeiten abermals vor die Füße?
          Auf die eigene Kappe genommen: Aber auch ordentlich auf die Mütze bekommen.

          Fraktur : Mächtig auf die Mütze

          Was bloß zieht Journalisten auf die dunkle Seite der Macht? Man wird dort ja nur angeraunzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.