https://www.faz.net/-gtl-8ciei

Steuerhinterziehung : Uli Hoeneß kommt vorzeitig aus der Haft frei

  • Aktualisiert am

Uli Hoeneß ist vom 29. Februar an ein freier Mann. Bild: dpa

Der frühere Präsident des FC Bayern, Uli Hoeneß, wird vorzeitig aus der Haft entlassen. Die restliche Strafe nach der Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern wird zum 29. Februar 2016 ausgesetzt.

          Der ehemalige FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß wird vorzeitig aus der Haft entlassen. Die restliche Strafe werde zum 29. Februar 2016 ausgesetzt, teilte das Landgericht Augsburg am Montag mit und bestätigte damit einen Bericht der „Sport Bild“. Die Entscheidung war erwartet worden. Nachdem der Anwalt des Fußballmanagers bereits im November mitgeteilt hatte, dass Hoeneß einen Antrag auf sogenannte Halbstrafe gestellt habe, wurde ab Mitte Januar mit einem Beschluss gerechnet.

          „Die Bewährungszeit wurde auf drei Jahre festgesetzt“, erläuterte das Gericht nun. Am 2. Juni 2014 hatte Hoeneß die Haft in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech angetreten. Er war am 13. März 2014 wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro Steuern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Mit Spannung wird erwartet, ob Hoeneß nach der Entlassung aus dem Gefängnis bei den Bayern wieder ganz vorne mitmischt oder es bei der Mitarbeit in der Jugendabteilung bleibt.

          Die ersten Monate im geschlossenen Vollzug dürften hart gewesen sein für den seit jungen Jahren im Rampenlicht stehenden Fußballmanager. Wecken um 5.50 Uhr, Arbeitsbeginn 7.00 Uhr, „Generaleinschluss“ um 19.00 Uhr – so sieht der Alltag im Landsberger Gefängnis aus. Auf dem Speiseplan stehen Malzkaffee statt Cappuccino und Schinkennudeln statt Vier-Gänge-Menüs. Handy oder Laptop sind tabu.

          Den ersten Ausgang mit Ehefrau Susi und Sohn Florian gab es nach dreieinhalb Monaten. Weihnachten 2014 und den Jahreswechsel verbrachte er hingegen bereits wieder in seinem Haus in Bad Wiessee am Tegernsee – Urlaub von der Haft. Seit dem 2. Januar 2015 ist Hoeneß Freigänger. Er verbringt den Tag in München auf dem Vereinsgelände des FC Bayern an der Säbener Straße, wo er in der Jugendabteilung arbeitet, und muss nur noch zum Schlafen hinter Gitter – nicht mehr in Landsberg, sondern im Freigängerhaus Rothenfeld nahe dem Starnberger See, wo die Haftbedingungen deutlich freizügiger sind. An den Wochenenden darf er bei der Familie sein.

          Schon seit einiger Zeit arbeitet Hoeneß wieder beim FC Bayern – in der Jugendabteilung.

          Nach dem Strafgesetzbuch können Häftlinge unter bestimmten Voraussetzungen bereits nach Verbüßung der halben Strafe entlassen werden. Bedingung ist freilich, dass der Verurteilte Ersttäter ist und die Gesamtwürdigung von Tat, Persönlichkeit des Verurteilten und Entwicklung während des Strafvollzugs ergeben, dass besondere Umstände vorliegen. Dies sah das Gericht nun als gegeben an.

          Und nun? Zieht Uli Hoeneß sich ins Privatleben zurück? Oder greift er noch mal nach Spitzenämtern beim FC Bayern, dessen Vereinspräsident und Aufsichtsratsvorsitzender er bis zu seiner Verurteilung in Personalunion war? „Das weiß ich nicht», sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im Dezember nach der Jahreshauptversammlung des Bundesliga-Herbstmeisters. Hoeneß war bei dem Vereinstreffen im Audi Dome nicht anwesend, aber doch Gesprächsthema. „Ich glaube, Uli hat selbst noch gar keine Entscheidung gefällt“, sagte Rummenigge, der mit Hoeneß befreundet ist. „Die Zeit wird zeigen, was er vorhat.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Zuvor hatte ein Vereinsmitglied den Wunsch geäußert, dass der langjährige Macher nach der Haft wieder an die Spitze des Vereins zurückkehren solle. Dafür gab es reichlich Beifall. „Ich finde es gut, dass man einem Mann wie Uli Hoeneß diese Zuneigung gibt“, merkte Rummenigge an. Aktuell führt Karl Hopfner (63) den Verein. Der langjährige Weggefährte hatte anfangs stets betont, nicht gegen Hoeneß anzutreten, sollte sein Vorgänger im Präsidentenamt auch sein Nachfolger werden wollen. Hoeneß selbst hat sich bislang nicht zu seinen Plänen geäußert, Interviews gibt er nicht.

          Ende 2016 stehen Präsidiumswahlen beim FC Bayern an. Nicht nur die Führungsriege, auch viele Fans fragen sich, ob Hoeneß dann seinen berühmt gewordenen Ausruf „Das war's noch nicht“ bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vor Antritt seiner Haftstrafe wahr macht und beim Rekordmeister wieder ganz vorne mitmischt. Wie sehr Hoeneß die Bayern-Familie am Herzen liegt, bewies er Anfang Dezember bei der Weihnachtsfeier im Münchner Spiegelzelt von Starkoch Alfons Schuhbeck. Mit Ehefrau Susi saß er inmitten von Vereinsspitze, Spielern und Trainerstab. Bei Gambas, Entenbrust und Lebkucheneis entbot Rummenigge Hoeneß einen „besonderen Gruß“. Teilnehmer der Feier wollen beobachtet haben, dass „der Uli“ den Abend sehr genoss.

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.