https://www.faz.net/-gtl-9t7o2

Eklat in der Ukraine : Spieler wehrt sich gegen Rassismus – und sieht Rot

  • Aktualisiert am

Taison wehrt sich gegen Rassismus und wird bestraft (Archivbild). Bild: dpa

Nach Beleidigungen schlägt Donezk-Spieler Taison beim Spiel in Kiew den Ball wütend auf die Tribüne und zeigt den Fans den Mittelfinger. Dafür erhält er vom Schiedsrichter die Rote Karte – und verlässt unter Tränen den Platz.

          1 Min.

          Für seine wütende Reaktion auf rassistische Beleidigungen ist Kapitän Taison vom ukrainischen Fußball-Meister Schachtjor Donezk auch noch mit einem Platzverweis bestraft worden. Der frühere brasilianische Nationalspieler sah im Punktspiel gegen Dynamo Kiew am Sonntagabend in der 82. Minute die Rote Karte wegen unsportlichen Verhaltens, nachdem er auf Schmähungen von Kiew-Fans mit einer Mittelfinger-Geste reagiert und den Ball wütend auf die Tribüne geschlagen hatte.

          Mit Tränen in den Augen verließ Taison den Platz, Dynamo-Spieler trösteten ihn. Der 1:0-Erfolg von Tabellenführer Schachtjor geriet dadurch in den Hintergrund. „Rassismus ist eine Schande, wir müssen ihn gemeinsam bekämpfen, jede Minute und jede Sekunde“, sagte Donezk-Trainer Luis Castro im Anschluss an die Partie. „Ich möchte jeden unterstützen, der unter Rassismus leidet und die Jungs, die heute leiden mussten.“

          In einer Erklärung teilte Schachtjor mit, dass der Klub sich „jeder Form von Rassismus kategorisch widersetzt“ und fügte hinzu: „Nichts kann rechtfertigen, Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihrer politischen Ansichten zu beleidigen.“ Zuletzt hatte Mario Balotelli ähnlich auf Rassismus reagiert. Der italienische Stürmer von Brescia Calcio nahm den Ball im Spiel in die Hand und drosch ihn nach Beleidigungen Richtung Tribüne. Mit- und Gegenspieler überredeten ihn zum Weiterspielen, später schoss er sogar noch ein Tor.

          Die ukrainische Fußball-Liga verurteilte die Beleidigungen gegen Taison und dessen Teamkollegen „aufs Schärfste“ und kündigte eine Untersuchung an. Die zuständige Disziplinarbehörde solle die Vorfälle untersuchen und alle Beteiligten gemäß den geltenden Gesetzen und Vorschriften zur Rechenschaft ziehen, teilte die Liga in einer Mitteilung vom Montag mit. „Ich werde niemals in einer solch unmenschlichen und verabscheuungswürdigen Situation den Mund halten“, schrieb Taison bei Instagram. In einer rassistischen Gesellschaft reiche es nicht aus, nicht rassistisch zu sein, man müsse antirassistisch handeln. „Der Fußball braucht mehr Respekt“, forderte der Brasilianer.

          Weitere Themen

          „Ich hasse ihn“

          Darts-Star van Gerwen : „Ich hasse ihn“

          Michael van Gerven gewinnt in der ersten Runde der Darts-WM mit Mühe gegen seinen Landsmann Jelle Klaasen. Danach hat der Weltmeister mit den Tränen zu kämpfen, als er mit seinem Gegner abrechnet.

          Debakel für Karlsruhe

          Zweite Liga : Debakel für Karlsruhe

          Nullnummer im Topspiel: Heidenheim und Bielefeld spielen unentschieden, der Karlsruher SC jedoch bekommt gleich fünf Gegentore. St. Pauli sichert sich wichtige Punkte im Kellerduell.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.