https://www.faz.net/-gtl-agdba

Duell der Champions : Die UEFA erfindet einen neuen Wettbewerb

Europameister Italien: Bald ein neuer Titel im Visier Bild: dpa

Im Duell der Champions kommt es im kommenden Jahr zum Aufeinandertreffen zwischen Fußball-Europameister Italien und Südamerika-Gewinner Argentinien.

          1 Min.

          Die Europäische Fußball-Union UEFA und der südamerikanische Fußball-Verband CONMEBOL haben vereinbart, in den kommenden drei Jahren den jeweiligen Europameister und den Südamerika-Meister gegeneinander antreten zu lassen. Zunächst sollen demnach während des für Länderspiele vorgesehenen Zeitraums im Juni 2022 Argentinien und Italien an einem noch nicht benannten Ort gegeneinander antreten, teilten die Verbände in abgestimmten Statements mit.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Die Vereinbarung sei Teil einer weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit, die auch den Frauen- und Jugend-Fußball, Futsal und den Austausch von Schiedsrichtern umfasse. Zudem sei die Eröffnung eines gemeinsamen Büros in London geplant, das sich mit der „Koordinierung von Projekten von gemeinsamem Interesse“ befasse.

          Die beiden Kontinentalverbände hatten sich zuletzt deutlich gegen die Pläne  des Internationalen Fußball-Verbands FIFA und dessen Präsidenten Gianni Infantino gestellt, der die Frequenz der Austragung von Fußballweltmeisterschaften auf einen Zwei-Jahres-Rhythmus erhöhen möchte.

          UEFA-Präsident Aleksander Čeferin hatte Anfang des Monats in einem Interview mit der Londoner Times  mit Bezug auf die Pläne gesagt, man könne entscheiden, an Weltmeisterschaftsturnieren nicht teilzunehmen. Auch die Europäische Klub-Vereinigung ECA hatte sich in der vergangenen Woche in scharfer Form gegen die Pläne gewandt. Die FIFA will ihre Mitgliedsverbände am 30. September über die Pläne diskutieren lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.