https://www.faz.net/-gtl-72izj

Uefa-Supercup : Falcao-Show in Monaco

  • Aktualisiert am

Eins, zwei, drei: Falaco schießt Madrid zum Supercup-Erfolg über Chelsea Bild: dapd

Atlético Madrid gewinnt das traditionelle Duell der Europapokalsieger um den Uefa-Supercup gegen den FC Chelsea klar. Matchwinner für die Spanier war wieder einmal Falcao. In internationalen Spielen bietet er eine unglaubliche Torgarantie.

          1 Min.

          Stürmer Radamel Falcao hat seinen Ruf als Europa-Experte eindrucksvoll bestätigt und Atlético Madrid zum Sieg im Uefa-Supercup geschossen. Der kolumbianische Angreifer erzielte beim überraschend deutlichen 4:1 (3:0)-Erfolg der Spanier am Freitagabend in Monte Carlo gegen Champions-League-Sieger FC Chelsea drei Treffer.

          Schon beim Europa-League-Erfolg der Madrilenen im Mai gegen Athletic Bilbao (3:0) hatte er zweimal getroffen und seinem Team damit den Weg zum traditionellen Duell der Europacup-Champions geebnet. Tor Nummer vier gegen die gedemütigten Engländer erzielte Miranda (60. Minute). Gary Cahill (74.) konnte für Chelsea nur noch verkürzen.

          Vor 14.312 Zuschauern schlug Falcao in der 6., 19. und 45. Minute zu und sorgte somit für den zweiten Supercup-Gewinn seines Klubs nach 2010. Letztmals war Liverpools Terry McDermott 1977 beim 6:0 gegen den Hamburger SV im Supercup ein Hattrick gelungen.

          Der FC Chelsea, bei dem der deutsche Marko Marin wegen einer Oberschenkelverletzung weiter fehlte, offenbarte ohne seinen gesperrten Kapitän John Terry eklatante Defensivschwächen und konnte seinen Triumph aus dem Jahr 1998 nicht wiederholen. Die Londoner kassierten die höchste Supercup-Niederlage seit 16 Jahren.

          Abwehrspieler Cahill zeigt an, wie groß die Lücken in der Defensive sind
          Abwehrspieler Cahill zeigt an, wie groß die Lücken in der Defensive sind : Bild: dapd

          Atlético strich drei Millionen Euro für den Sieg ein, Chelsea konnte sich mit einer Börse von 2,2 Millionen Euro trösten. Besondere Emotionen verspürte Chelsea-Stürmer Fernando Torres. Zwölf Jahre spielte er für Atlético und macht aus seiner riesigen Zuneigung keinen Hehl. Die Madrider Fans dankten es ihm bei der Teamvorstellung mit herzlichem Applaus.

          Schon nach sechs Minuten jubelte der Atlético-Anhang aber über seinen aktuellen Sturmhelden. Falcao schloss einen Konter zur Führung ab. Kurz zuvor hatte der Europa-League-Rekordtorschütze schon die Latte getroffen. Und Falcao machte munter weiter.

          Bilderstrecke
          FAZ.NET-Transferticker : Hup, Bundesliga, hup

          Als hätte die Chelsea-Abwehr noch nichts von dessen Qualitäten gehört, ließ sie ihn gewähren. Die Nummer 9 der Rot-Weißen nutzte den Freiraum per feinem Schlenzer zum 2:0. Kurz vor der Halbzeit folgte bei einem Konter der dritte Streich. Chelsea schlich frustriert in die Kabine.

          Längst schien der Vollmond über der Arena, die zum 15. und vorerst letzten Mal Austragungsort des Supercups war. Eine Erleuchtung kam Chelsea nicht. Souverän verwaltete Madrid den kommoden Vorsprung und legte durch Miranda sogar noch einmal nach. Als die spanischen Fans schon frenetisch feierten gelang Cahill noch der einzige Chelsea-Treffer.

          FC Chelsea - Atlético Madrid 1:4 (0:3)

          FC Chelsea: Cech - Cahill, Ivanovic, David Luiz, Cole (90. Bertrand) - Mikel, Lampard - Ramires (46. Oscar), Hazard, Mata (81. Sturridge) - Torres
          Atlético Madrid: Courtois - Juanfran, Miranda, Godin, Filipe Luis - Mario Suárez, Gabi - Adrián López (56. Maxi Rodriguez), Koke (81. Raúl Garcia), Arda Turan - Falcão (87. Emre Belözoglu)
          Schiedsrichter: Skomina (Slowenien)
          Zuschauer: 14.312
          Tore: 0:1 Falcão (6.), 0:2 Falcão (19.), 0:3 Falcão (45.), 0:4 Miranda (60.), 1:4 Cahill (75.)

          Weitere Themen

          Frank Stäbler krönt seine Karriere mit Olympia-Bronze

          Ringen : Frank Stäbler krönt seine Karriere mit Olympia-Bronze

          Die Karriere des dreifachen Ringer-Weltmeisters Frank Stäbler hat einen bronzenen Abschluss: In seinem letzten internationalen Kampf gewinnt er das Duell um Rang drei mit dem Georgier Ramas Soidze knapp. Stäbler reiht sich damit endgültig ein in die Reihe der größten deutschen Ringer.

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Spazieren entlang der Wall Street: New Yorks junge Banker erhalten neuerdings ein höheres Einstiegsgehalt.

          Wall-Street-Gehälter : 100.000 Dollar und ein Peloton-Rad

          105 Stunden in der Woche, geringe Zufriedenheit, angeschlagene Gesundheit: Junge Wall-Street-Banker haben über ihre Arbeitsbedingungen geklagt. Jetzt versprechen die Banken Gehaltserhöhungen – und manchmal auch ungewöhnliche Geschenke.

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.