https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/uefa-sperrt-ac-mailand-fuer-zwei-europaleague-saisons-15663089.html

Financial Fair Play : Uefa sperrt Milan für die Europa League

  • Aktualisiert am

Sportlich hat sich der AC Mailand für die Europa League qualifiziert – nun macht die Uefa den Italienern einen Strich durch die Rechnung. Bild: AP

170 Million Euro gab der AC Mailand allein 2017 für neue Spieler aus. Zu viel, um sich im Rahmen des Financial Fair Play zu bewegen, sagt die Uefa. Jetzt droht Milan eine zweijährige Sperre.

          1 Min.

          Die Europäische Fußball-Union UEFA hat den italienischen Club AC Mailand wegen Verstößen gegen die Financial-Fair-Play-Regeln für zwei Jahre vom Europapokal ausgeschlossen. Die Entscheidung der Untersuchungskammer des sogenannten Club Financial Control Body (CFCB) teilte die Uefa am Mittwoch mit. Der siebenmaligen Sieger der Champions League darf damit in der kommenden Saison nicht an der Europa League teilnehmen, die der Club durch Platz sechs in der Liga erreicht hatte. Im Falle einer sportlichen Qualifikation dürfte der AC Mailand auch in der Saison 2019/20 nicht in der Europa League oder der Champions League antreten. Die Italiener kündigten am Abend an, gegen das Urteil in Berufung gehen zu wollen. Der Fall wandert dadurch vor den Internationalen Sportgerichtshof Cas.

          Milan hatte in den Jahren 2015 bis 2017 ein deutliches Minus bei Spielertransfers verzeichnet. Als Sechster der Serie A hatte der Club in dieser Saison trotz zahlreicher teurer Einkäufe die lukrative Champions League verpasst. Für die Spieler Leonardo Bonucci, Andre Silva, Andrea Conti, Hakan Calhanoglu, Ricardo Rodriguez, Mateo Musacchio und Lucas Biglia wurden allein 2017 insgesamt fast 170 Millionen Euro ausgegeben. Milan ist nicht der einzige Club, der wegen der Finanzregularien der UEFA in Schwierigkeiten steckt. Der französische Meister Paris Saint-Germain muss voraussichtlich noch Transfereinnahmen generieren, um kostspielige Neuverpflichtungen wie den 222-Millionen-Euro-Mann Neymar auszugleichen.

          Mit dem Financial Fair Play will die Uefa Vereine zu maßvollem wirtschaften verpflichten. Nach den Regularien dürfen Clubs sich derzeit für den Zeitraum von drei Jahren bis 2017/18 einen Verlust von insgesamt 30 Millionen Euro erlauben, wenn dieser durch Geldgeber gedeckt wird. Der AC Mailand gehört seit April 2017 dem Chinesen Li Yonghong. Er hatte den Club vom langjährigen Besitzer und ehemaligen italienischen Premierminister Silvio Berlusconi gekauft. Dafür hatte er sich auch Geld bei Elliott Management geliehen. Bis Oktober muss der AC Mailand rund 300 Millionen Euro an das amerikanische Unternehmen zahlen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.