https://www.faz.net/-gtl-vxld

Uefa-Pokal : 2:0 in Zagreb - Hamburger SV in der nächsten Runde

  • Aktualisiert am

Jubelduo: Hamburgs Niederländer Mathijsen und de Jong Bild: AFP

Sie brauchten noch einen Punkt zum sicheren Einzug in die nächsten Runde - und holten gleich drei. Durch ein 2:0 bei Dinamo Zagreb bleibt der Hamburger SV zudem Spitzenreiter seiner Uefa-Pokal-Gruppe. De Jong und Trochowski trafen.

          Der Hamburger SV hat sich von eisigen Temperaturen und heißblütigen Fans nicht aus dem Tritt bringen lassen und steht in der nächsten Runde des Uefa-Pokals. Den Hanseaten gewannen am Mittwochabend durch späte Treffer von Nigel de Jong (87. Minute) und Piotr Trochowski (Foulelfmeter/90.+2) mit 2:0 (0:0) bei Dinamo Zagreb und lösten vorzeitig das Ticket für die K.o-Phase des Fußball-Europapokals.

          Im mit etwa 20.000 Zuschauern gefüllten Maksimir-Stadion zeigte der HSV nach dem Bundesliga-Dämpfer gegen Werder Bremen wieder einen souveränen Auftritt und schaffte gegen den kroatischen Meister im dritten Uefa-Pokalspiel den dritten Sieg ohne Gegentreffer. Am 20. Dezember genügt den Hamburgern im Heimspiel gegen den FC Basel ein Remis, um den Gruppensieg in der Gruppe D perfekt zu machen.

          David Jarolim trifft aus der Distanz nur die Querlatte

          „Das wird ganz wichtig. Der erste Platz ist viel wert“, sagte Verteidiger Joris Mathijsen. „Es war nicht einfach heute, bei dieser Stimmung im Stadion. Aber wir haben kompakt gestanden und waren die bessere Mannschaft“, sagte er. Auch Trainer Huub Stevens war zufrieden: „Wir haben sie kommen lassen, und dann zugeschlagen. Neun Punkte, drei Siege, da können wir uns natürlich freuen“, sagte der Niederländer.

          Kommt ein gegnerisches Bein geflogen: Olic pustet kräftig durch

          In ihrem bereits 26. Pflichtspiel der Saison zeigten die Hamburger keine Müdigkeitserscheinungen und kontrollierten die Partie über fast die komplette Spielzeit. HSV-Trainer Huub Stevens hatte seine Mannschaft im Vergleich zum 1:2 am Samstag in Bremen auf zwei Positionen verändert. Romeo Castelen kam für Piotr Trochowski in die erste Elf, Vincent Kompany ersetzte Guy Demel.

          Dinamo-Fans machen ihrem schlechten Ruf alle Ehre

          „Wir müssen uns auf einen starken Gegner einstellen“, begründete Stevens die Rochaden im dritten Spiel innerhalb von sechs Tagen. Der HSV spielte konzentriert, gewährte dem Gegner wenig Räume für Offensivaktionen und setzte auch das ersten Achtungszeichen. David Jarolim (18. Minute) traf mit einem Distanzschuss nur die Querlatte - der deutsche Dinamo-Schlussmann Georg Koch stand dabei etwas zu weit vor seinem Tor.

          Kurz darauf konnte der frühere Bundesliga-Keeper den Ball gerade ins Toraus befördern, als Ivica Olic (23.) in seinem alten Heimatstadion zur Führung einköpfen wollte. Die erstaunlich passiven Gastgeber hatten wenig aussichtsreiche Szenen: Ognjen Vukojevic versuchte sich zweimal vergeblich mit Fernschüssen (28./33.). In dieser Phase machten die Dinamo-Fans ihrem schlechten Ruf alle Ehre und feuerten zahlreiche Leuchtraketen in Richtung des von Frank Rost gehüteten HSV-Tores.

          HSV kommt brave Spielweise der Kroaten entgegen

          Der Schlussmann ließ sich jedoch nicht beeindrucken und parierte auch einen Freistoß von Bosko Balaban (44.) sicher. Auf der Gegenseite hatte zuvor Koch einige Mühe mit einem Schuss von Kompany (38.) gehabt. Zagreb, in der Champions-League-Qualfikation im August an Werder Bremen gescheitert, verstärkte auch zu Beginn des zweiten Abschnitts seine Offensivbemühungen noch nicht wesentlich. Dem HSV kam die brave Spielweise des kroatischen Champions gelegen.

          Joris Mathijsen (60.) hatte Pech, dass sein Kopfball am Pfosten landete. Koch tat sich beim Rettungsversuch an der Schulter weh, konnte die Partie aber fortsetzen. Erst in den letzten 20 Minuten drückte Zagreb aufs Tempo. Die nun müden Hamburger wehrten sich aber beharrlich und kamen durch die Treffer von de Jong aus kurzer Distanz und dem eingewechselten Trochowski sogar noch zum Sieg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.