https://www.faz.net/-gtl-vbo4

Uefa-Cup : Leverkusen siegt dank Kießling

  • Aktualisiert am

Kießling sorgte für die frühe Leverkusener Führung Bild: AP

Bayer Leverkusen hat sich eine ordentliche Ausgangsposition für den Einzug in die Gruppenphase des Uefa-Cups erspielt. Die Rheinländer besiegten den portugiesischen Vertreter Uniao Leiria mit 3:1 und können zuversichtlich zum Rückspiel reisen.

          Nach einem erfolgreichen Europapokal-Auftakt kann Bayer Leverkusen schon für die nächste Runde im Uefa-Pokal planen. Der Tabellensiebte der Fußball-Bundesliga bezwang am Donnerstag im Erstrunden-Hinspiel Uniao Leiria mit 3:1 (2:1) und hat sich damit ein gutes Polster für das in 14 Tagen in Portugal stattfindende Rückspiel geschaffen.

          Vor 16.331 Zuschauern in der BayArena erzielten Stefan Kießling (19. Minute/78.) und Simon Rolfes (31.) die Tore für die Gastgeber, Joao Paulo traf für die Portugiesen (29.). Bayer-Profi Vratislav Gresko (80.) sah in der Schlussphase die Gelb-Rote Karte. Auf Seiten der Gäste musste Hugo Faria (87.) mit Gelb-Rot vorzeitig in die Kabine.

          „Das 3:1 ist mehr als in Ordnung, wir haben auch in der zweiten Halbzeit viele Chancen gehabt“, sagte Bayer-Trainer Michael Skibbe. „Ich denke, dass wir den Fans über 90 Minuten ein gutes Europapokal-Spiel und einen tollen Fight geboten haben.“

          Schneider musste verletzt ausgewechselt werden

          Hohes Tempo und schnelle Kombinationen

          Die von Bayer-Trainer Michael Skibbe unveränderte Elf wurde ihre Favoritenrolle von Beginn an gerecht. Mit hohem Tempo und schnellen Kombinationen setzten die Gastgeber Leiria unter Druck und erspielten sich frühzeitig gute Tor-Gelegenheiten. Bereits nach neun Minuten hatten Rolfes und Kießling nacheinander den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterten jedoch an Leirias Torhüter Fernando. Nach Doppelpass mit Tranquillo Barnetta vergab Rolfes nach 18 Minuten einen weitere Gelegenheit.

          Eine Minute später gelang Kießling mit seinem ersten Europapokal-Treffer das 1:0 für Leverkusen. Der Stürmer traf aus halbrechter Position ins lange Eck. Kurz darauf eröffnete sich der Bayer-Elf erneut eine Doppelchance: Zunächst traf Theofanis Gekas im Anschluss an eine Ecke nur die Latte, den nachfolgenden Kopfball von Manuel Friedrich konnte Fernando wieder parieren. Die dicht gestaffelte Defensivreihe der Gäste war zwar gut beschäftigt, dennoch suchten die Portugiesen auch ihre Chancen im Spiel nach vorn. Eine Unachtsamkeit in der Bayer-Abwehr nutzte dann überraschend Leirias Torjäger Joao Paulo zum Ausgleich (29.).

          Regisseur Schneider verletzt

          Die Antwort der überlegenen Leverkusener ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem Freistoß von Barnetta traf Rolfes nur zwei Minuten später per Kopf zum 2:1. Auch für den Mittelfeldspieler war es der erste Treffer im Europapokal. Gekas hatte mit einem Kopfball noch vor der Pause die Gelegenheit zum 3:1.

          Im zweiten Abschnitt kamen die Elf von Leiria etwas besser ins Spiel, musste aber nach knapp einer Stunde auf ihren Trainer Paulo Duarte verzichten, der wegen Reklamierens auf die Tribüne verbannt wurde. Bei Bayer war kurz zuvor Regisseur Bernd Schneider verletzt ausgeschieden. Karim Haggui (52.), Arturo Vidal (59.) , Gekas (69.) und Manuel Friedrich (70.) vergaben die Chance auf weitere Treffer. Erst in der 78. Minute gelang erneut Kießling per Kopf das 3:1.

          Weitere Themen

          Oh weh, Wehen

          Zweite Bundesliga : Oh weh, Wehen

          Der Abstand vom Ersten zum Letzten in der zweiten Liga wächst: Während Spitzenreiter Stuttgart gewinnt, muss Schlusslicht Wehen Wiesbaden die nächste Pleite hinnehmen. Dazu gibt es noch Rot für einen Verletzten.

          Zverev als Matchwinner für Europa

          Laver-Cup : Zverev als Matchwinner für Europa

          Zverev bedankt sich bei Nadal und Federer für das Vertrauen, ihn als letzten Einzelspieler beim Laver-Cup für Europa gegen den Rest der Welt aufzustellen. „Das war ein unglaubliches Wochenende.“

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.