https://www.faz.net/-gtl-x8v1

Uefa-Cup-Finale : Kein Trostpreis

Konstantin Zirianow (l./Zenit St. Petersburg), Jean-Claude Darcheville (Glasgow Rangers) Bild: AFP, AP

Weil im Uefa-Cup gescheiterte Champions-League-Teilnehmer zweitverwertet werden, ist oft von einem „Trostpreis“ die Rede. Doch die Schicksale des Glasgowers Jean-Claude Darcheville und des Petersburgers Konstantin Zirianow zeigen, wie unzutreffend dieser Begriff ist.

          1 Min.

          Seit der Uefa-Cup die Zweitverwertung gescheiterter Champions-League-Teilnehmer übernehmen muss, hat er an sportlicher Integrität eingebüßt. Eine Mannschaft, die zu schlecht war, die Vorrunde im Kampf um den großen Europapokal zu überstehen, wird dafür belohnt, indem sie den kleinen gewinnen darf - wie 2002 Feyenoord Rotterdam oder 2005 ZSKA Moskau.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          So wäre es auch diesmal, sollten die Glasgow Rangers (als Gescheiterte der Champions League und Uefa-Cup-Quereinsteiger im Februar) den Pokal gewinnen, gegen Zenit St. Petersburg, das sich seit September brav durch alle Runden gearbeitet hat. Dann aber wäre das Finale um den Uefa-Cup (heute live bei Sat.1, Premiere und im FAZ.NET-Liveticker) nichts anderes mehr als das Spiel um Platz 17 in Europa, der anders als die Ränge zwei bis 16 mit einem Pokal belohnt wird - einmalig im Sport.

          Ein großer Moment, aber wohl kein Trost

          Viele nennen den Wettbewerb deshalb einen "Trostpreis". Aber ist er das wirklich? Man sollte mit dem Wort vorsichtig umgehen, wenn man die Lebensgeschichte zweier Final-Spieler kennt.

          Die von Jean-Claude Darcheville, 32-jähriger Franzose im Glasgower Sturm. Er verlor Frau und Kind vor zehn Jahren bei einem Autounfall. Und die von Konstantin Zirianow, 30-jähriger Mittelfeldspieler von Zenit - seine Frau sprang mit der vierjährigen Tochter vor sechs Jahren aus dem achten Stock. Einer der beiden wird den Uefa-Cup gewinnen. Es wird für ihn der größte Moment als Fußballspieler sein. Ein Trostpreis aber wohl nicht.

          Weitere Themen

          „Das ist eine irre Entwicklung“

          Eintracht Frankfurt : „Das ist eine irre Entwicklung“

          Mitgliederrekorde, Umsatzrekorde, Beliebtheitsrekorde: Die Frankfurter Eintracht wächst über sich hinaus. Sie sieht sich als zweitbeliebtesten Bundesligaklub bei jungen Menschen.

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Ein Kuss sagt mehr als 1000 Worte: Die britische Prinzessin Eugenie bei ihrer Hochzeit im Oktober 2018 mit Ehemann Jack Brooksbank.

          Ein wahres Feuerwerk : Was im Gehirn passiert, wenn wir uns küssen

          Wenn sich Lippen berühren, bricht im Gehirn ein Feuerwerk aus. Nervenzellen und Synapsen befinden sich im Ausnahmezustand. Mit Hilfe moderner Technik können Wissenschaftler die Leidenschaft nun abbilden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.