https://www.faz.net/-gtl-u83o

Uefa-Cup : 1:0 in Vigo - Bremen auf dem Weg ins Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Mertesackers Dank an Torschütze Almeida Bild: AP

Hugo Almeida hat den SV Werder im Uefa-Pokal auf Viertelfinalkurs gebracht. Der Portugiese erzielte kurz vor dem Schlusspfiff das wichtige Tor zum 1:0-Sieg von Bremen im Achtelfinal-Hinspiel bei Celta de Vigo.

          2 Min.

          Dank Hugo Almeida darf der SV Werder Bremen vom Viertelfinale im Uefa-Pokal-Wettbewerb träumen. Der eingewechselte Portugiese erzielte am Donnerstagabend beim 1:0 (0:0) im Achtelfinal-Hinspiel bei Celta de Vigo den entscheidenden Treffer. In der 86. Minute war der für den erneut schwachen Miroslav Klose in der zweiten Halbzeit gekommende Almeida per Kopf zur Stelle und sicherte den insgesamt verdienten Sieg.

          Trotz des Erfolges blieben die Hanseaten wieder einmal hinter den eigenen Ansprüchen zurück und zeigten sich noch lange nicht gerüstet für das Gipfeltreffen in der Fußball-Bundesliga am Sonntag beim FC Bayern München. Die Bremer können zumindest beruhigt dem Achtelfinal Rückspiel gegen die Spanier entgegensehen.

          Spannende zweite Hälfte

          Vor nur 12.000 Zuschauern im Estadio Balaidos beherrschten die Bremer über weite Strecken die Partie gegen den abstiegsgefährdeten Tabellen-17. der spanischen Primera Division. Aber die Mannschaft von Trainer sie nutzten ihre zahlreichen Chancen vor allem in der ersten Halbzeit nicht. Am Ende musste der Bundesliga-Zweite gegen den nach der Pause stärker aufkommenden Gegner sogar froh sein, in Rückstand geraten zu sein.

          Almeida gelang das wertvolle Tor in Vigo

          Erleichterung herrschte bei Werder schon vor dem Anpfiff. Kapitän Torsten Frings, der in den vergangenen Tagen über muskuläre Probleme am rechten Oberschenkel klagte, gab nach einem letzten Härtetest Grünes Licht für seinen Einsatz. Dem Spiel der Hanseaten konnte der Nationalspieler allerdings nur selten Impulse geben.

          Klose weiter ohne Treffer

          Die Bremer gaben sofort den Ton an, ohne allerdings zu überzeugen. Auffälligster Spieler war erneut Aaron Hunt, der schon zuletzt in der Bundesliga mit seinem Dreier-Pack gegen den VfL Bochum für Furore gesorgt hatte. Der junge Stürmer stellte seinen Angriffspartner Miroslav Klose in den Schatten.

          Nach sechs Minuten prüfte Hunt erstmals Vigos Schlussmann Esteban. 13 Minuten später ließ der U 21-Nationalspieler dem Keeper keine Chance, doch der Ball klatschte nur gegen den Innenpfosten. WM- Torschützenkönig Klose, der nunmehr seit acht Spielen für die Bremer auf ein Erfolgserlebnis wartet, vergab seine beste Chance in der 41. Minute. Ansonsten war nichts von ihm zu sehen, In der 67. Minute wurde er folgerichtig durch Almeida ersetzt.

          Baiano belebte Bremens Spiel

          Werder war vor der Pause insgesamt souveräner und geriet nur in wenigen Situationen in Gefahr. Die Gastgeber, die ohnehin nicht mit ihrer stärksten Elf aufliefen und zunächst auf den ehemaligen Wolfsburger Stürmer Fernando Baiano verzichteten, konzentrierten sich vor allem auf die Defensive und versuchten, im eigenen Stadion mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Nur einmal musste Werder-Torwart Tim Wiese vor dem Seitenwechsel bei einem Kopfball durch Nunez sein Können zeigen.

          In Halbzeit zwei blieb das Bild zunächst unverändert. Werder kontrollierte die Partie. Doch fiel den Bremern zu wenig ein, um den Abwehrriegel der Spanier zu knacken. Die Galicier witterten ihre Chance und verstärkten ihre Offensivbemühungen. Die Einwechslung von Baiano belebte das Spiel von Vigo deutlich und sorgte immer wieder für Gefahr. Nur Werder-Schlussmann Wiese und Abwehrchef Naldo verhinderten eine böse Überraschung für die Bremer. Erst Almeida erlöste Werder vier Minuten vor dem Ende.

          Weitere Themen

          Große Bayern-Show mit Coutinho

          6:1 gegen Bremen : Große Bayern-Show mit Coutinho

          Bei den jüngsten Niederlagen in der Bundesliga haben die Münchner viele große Chancen und treffen kaum. Gegen Bremen zeigen sie sich wieder sehr effektiv. Dabei ragt vor allem ein Spieler beim FC Bayern heraus.

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Der Checkpoint Charlie ist eines der beliebtesten Touristenziele Berlins.

          Berliner Wahrzeichen : Ach, Charlie

          Soll man diesen Ort frei lassen, Hochhäuser errichten – oder einen gebauten Davidstern? Berlin streitet um die Bebauung des prominentesten innerdeutschen Grenzübergangs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.