https://www.faz.net/-gtl-9o9d4

U-21-Europameisterschaft : England muss die Koffer packen

  • Aktualisiert am

Leere Gesichter bei Englands Kieran Dowell (links) und Fikayo Tomori nach der 4:2-Niederlage gegen Rumänien Bild: dpa

Als Mitfavorit gestartet endet die U-21-EM für England bereits in der Vorrunde. Auch für Kroatien wird das dritte Gruppenspiel zur Abschiedsrunde. Frankreich und Rumänien steht die Tür zur K.o.-Runde dagegen weit offen.

          Die französischen Fußball-Junioren und Rumänien haben bei der U21-EM in Italien und San Marino die Tür zum Halbfinale ganz weit aufgeschlagen. Der Nachwuchs von WM-Champion Frankreich setzte sich im zweiten Gruppenspiel gegen die Talente von Vizeweltmeister Kroatien 1:0 (1:0) durch und weist in der Gruppe C nun ebenso wie das Überraschungsteam aus Rumänien sechs Punkte auf.

          U-21-EM 2019

          Die Rumänen hatten zuvor beim 4:2 (0:0) gegen England die Träume des Mitfavoriten von der Insel jäh beendet, der ebenso wie die Kroaten nach dem Gruppenabschluss zu Beginn kommender Woche die Koffer packen muss. Am Montag spielen Rumänien und Frankreich in ihrem letzten Vorrundenspiel um den Gruppensieg und würden bei einem Remis beide in die K.o.-Runde einziehen.

          Moussa Dembele (8.) sorgte in Serravalle für einen Traumstart der Franzosen, bei denen die beiden Leipziger Profis Ibrahima Konate und Dayot Upamecano erneut die Innenverteidigung bildeten. Die Kroaten, bei denen Stuttgarts Borna Sosa in der Startelf stand, hatten durch Marin Jakolis (33.) vor der Pause eine gute Möglichkeit. Sechs Minuten nach der Einwechslung des Wolfsburges Josip Brekalo in der 63. Minute hatten die Kroaten Pech, als Sandro Kulenovic nur den Pfosten traf.

          In Cesena hatte George Puscas die Rumänen (76.) in einer turbulenten Schlussphase per Foulelfmeter in Führung gebracht. Demarai Gray (79.) gelang anschließend der Ausgleich. Ianis Hagi (85.), Sohn der rumänischen Fußball-Legende Gheorghe Hagi, brachte die Rumänen abermals in Front, ehe zwei Minuten später Tammy Abraham abermals für die Briten egalisierte. Florinel Coman profitierte keine 60 Sekunden später von einem Torwartfehler von Dean Henderson, der beim vierten Gegentreffer durch denselben Spieler (90.+3) chancenlos war.

          Nur die Tabellenersten der drei Gruppen sowie der beste Zweite erreichen die Runde der letzten Vier.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots.

          Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

          Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.