https://www.faz.net/-gtl-8z8lt

U-21-Torwart Pollersbeck : „Dafür spielen wir Fußball“

  • Aktualisiert am

Julian Pollersbeck: „Ins richtige Eck hechten und schauen, dass man die Pranke da noch hinkriegt.“ Bild: dpa

Julian Pollersbeck bringt die U-21-Nationalmannschaft mit zwei Paraden und einem Spickzettel im Stutzen ins EM-Finale. Auch in der Kabine hat der zukünftige Hamburger eine besondere Rolle.

          2 Min.

          Deutschland hat einen neuen Torwart-Helden. Das Land von Neuer, Kahn, Maier und Co. staunt über einen bis vor Kurzem noch fast unbekannten 22-Jährigen: Julian Pollersbeck hat die deutsche U21-Nationalmannschaft mit zwei Paraden im Elfmeterschießen beim 4:3-Halbfinal-Sieg gegen England ins EM-Endspiel geführt. „Es war einfach geil. Für solche Spiele, für solche Momente gucken wir alle Fußball, dafür spielen wir Fußball“, schwärmte Pollersbeck.

          Der Torhüter, der nach der EM vom 1. FC Kaiserslautern zum Hamburger SV wechselt, stammt aus der Torwartschule von Gerry Ehrmann. Dabei ist der gebürtige Altöttinger eigentlich ein Spätstarter, der mit 18 noch für Wacker Burghausen II in der Bayernliga spielte und erst 2016 in der U21 sein Debüt für eine DFB-Auswahl feierte. „Er strahlt sehr viel Ruhe aus“, lobte Trainer Stefan Kuntz seine Nummer eins. „Seine mentale Stärke ist schon beeindruckend.“

          Zwei, die sich verstehen: die Trainer Kuntz (links) und Boothroyd. Bilderstrecke
          Zwei, die sich verstehen: die Trainer Kuntz (links) und Boothroyd. :

          Erst kurz vor Turnierbeginn entschied sich das Trainerteam für Pollersbeck als Stammtorhüter. Der erwischte einen nervösen Start, zahlte das Vertrauen dann aber Stück für Stück zurück. „Er ist unser absoluter Rückhalt geworden“, sagte Verteidiger Marc-Oliver Kempf über den 22-Jährigen, der sich in Polen als Spaßvogel mit bayerischer Gelassenheit und viel Humor präsentiert. „Wir können uns blind auf ihn verlassen. Das stärkt uns natürlich den Rücken“, sagte Kempf.

          Schon im letzten Gruppenspiel gegen Italien hielt Pollersbeck seine Mannschaft im Turnier, gegen England wurde er zum Matchwinner. „Wir wir wissen aus dem Training, dass er ein Elferkiller ist“, sagte Teamkollege Davie Selke. „Das hat er heute gezeigt. Er spielt eine überragende EM.“ Pollersbeck wollte die Leistung nicht überbewerten: „Als Torwart kannst du nur gewinnen im Elfmeterschießen“, sagte er. „Wir haben einen mehr gemacht und alle die Nerven behalten.“

          Sein Erfolgsrezept für gehaltene Elfmeter? „Ins richtige Eck hechten und schauen, dass man die Pranke da noch hinkriegt“, kommentierte der Neu-Hamburger trocken. Geholfen haben könnte auch der Spickzettel, den Torwarttrainer Klaus Thomforde seinem Schützling vor dem Showdown zusteckte, wie einst Andy Köpke Jens Lehmann bei der WM 2006. „Andy Köpke hat mir geschrieben und gesagt: Wenn es zum Elfmeterschießen kommt, dann denkt bitte an den Zettel“, berichtete Thomforde.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Was auf dem Papier stand? Das wollte Pollersbeck nicht sagen. „Da standen schon ein paar Namen drauf, aber mehr will ich nicht verraten“, sagte der 22-Jährige. „Am Ende ist es immer eine situative Entscheidung.“ Nach seinem zweiten gehaltenen Elfmeter begruben seine Mitspieler Pollersbeck in einer Jubeltraube im Tor unter sich. „Ich war im Netz, habe aber gestanden“, berichtete er lachend. Angst habe er keine gehabt. „Wenn das Netz zerreißt, bin ich wieder frei.“

          Bei den Teamkollegen ist Pollersbeck inzwischen nicht nur als sicherer Rückhalt anerkannt, er hat auch eine weitere besondere Rolle im Team: Nach jedem Spiel singt die Mannschaft gemeinsam in der Kabine – und Pollersbeck ist der Vorsänger. „Die Strophen bleiben ein Geheimnis, das ist unser internes Ding“, sagte er. Während Pollersbeck im Dialekt die Strophen singt, stimmt der Rest des Teams beim Refrain „Fiderallala“ lautstark ein. Jeremy Toljan lobte: „Er ist der Vorsänger, das macht er gut. Der macht vieles gut hier.“

          Weitere Themen

          Werder drohen bange Wochen

          0:1 gegen Mainz 05 : Werder drohen bange Wochen

          Es ist die sechste Niederlage in Serie. Der SV Werder ist mitten im Kampf gegen den Abstieg angekommen. Die Mainzer überholen die Bremer und rücken auf Rang 13 vor.

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          Topmeldungen

          Intensivpflegerinnen versorgen auf der Intensivstation am Klinikum Braunschweig einen an Covid-19 erkrankten Patienten.

          Corona in Deutschland : 29.500 Neuinfektionen, Inzidenz bleibt gleich

          Das Robert-Koch-Institut registriert etwa gleich viele neue Fälle wie vor einer Woche, in der aktuellen Zahl könnten jedoch Nachmeldungen aus NRW enthalten sein. 259 neue Todesfälle wurden verzeichnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt gleich.
          Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

          Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

          Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.