https://www.faz.net/-gtl-t18x

U 21 : „Klopperei“ gegen Nordirland - Kießling verletzt

  • Aktualisiert am

Patrick Helmes traf für Deutschland Bild: dpa

Die deutsche U 21-Auswahl muß im entscheidenden Qualifikationsspiel um den Einzug in die Play-offs für die EM 2007 gegen Rumänien auf Kapitän Stefan Kießling verzichten. Der Leverkusener Stürmer verletzte sich beim 3:2-Sieg in Nordirland.

          2 Min.

          Die deutschen U-21-Junioren haben ihren fast wertlosen Sieg teuer bezahlt. Das Team von Trainer Dieter Eilts muß im entscheidenden Spiel um den Einzug in die Play offs zur EM-Endrunde definitiv ohne Kapitän Stefan Kießling auskommen. Der Profi von Bayern Leverkusen zog sich beim 3:2-Sieg am Freitag abend gegen Gastgeber Nordirland einen Einriß der Beckenmuskulatur zu. Dies ergab eine Kernspintomographie gleich nach der Rückkehr in Bremen.

          Kießling hatte sich die Verletzung bereits nach fünf Minuten zugezogen, als der Nordire Rory McArdle nach einem Luftduell auf dem früheren Nürnberger landete und ihm dabei das Bein nach außen drehte. „Natürlich war es nicht positiv, daß Stefan ausgefallen war, aber auch ohne ihn möglich, eine Führung herauszuspielen“, meinte Eilts, dem am Dienstag beim notwendigen Sieg der neue Kapitän dennoch schmerzlich fehlen dürfte.

          „Das hatte nichts mit Fußball zu tun“

          Daß es bei Kießling als einzigem schwerer verletzten Spieler in Nordirland blieb, war Glück für die Deutschen. „Ich muß dem Schiedsrichter den Vorwurf machen, daß es zwischenzeitlich gefährlich für den Körper war“, betonte Manndecker Marvin Matip in Richtung von Referee Peter Rasmussen aus Dänemark. „Er war ein bißchen überfordert. Das hatte nichts mit Fußball zu tun“, wetterte Spielmacher Piotr Trochowski vom Hamburger SV, nachdem es in der Schlußphase der aus deutscher Sicht lange Zeit ungefährdeten Partie äußerst turbulent und ruppig geworden war. „Am Ende war es nur noch eine Klopperei. Und das hatten die Nordiren besser drauf“, meinte Matip. „Auch in solch hektischen Situationen müssen wir klaren Kopf behalten und uns nicht anstecken lassen“, forderte Eilts zwar, hakte jedoch die letzten 20 Minuten unter „wertvolle Erfahrung“ ab.

          Dabei war trotz des frühen Kießling-Ausfalls lange Zeit für die DFB-Mannschaft alles nach Plan gelaufen. Aber dann: „Wir sind von unserem Weg abgekommen. Man hat gesehen, welche Unwägbarkeiten es im Fußball gibt, gegen die man einfach nichts machen kann“, räumte Trainer Eilts ein. Erst durch einen höchst umstrittenen Handelfmeter, verursacht durch Ersatzkapitän Matip, waren die Gastgeber in der 69. Minute wieder ins Spiel zurück gekommen. „Das war auf gar keinen Fall Elfmeter“, regte sich Matip auf.

          „Wissen, daß wir die bessere Mannschaft sind“

          Zuvor hatten Stuttgarts Roberto Hilbert (13.), Kölns Patrick Helmes (36.) und Trochowski (65.), der von seiner sonst angestammten zentralen Position auf die linke Mittelfeldseite wechselte, die Tore erzielt. Was nach dem Anschlußtreffer folgte, waren anrennende und „wild um sich tretende“ (Torwart Michael Rensing) Nordiren, die vor zwei Wochen gegen Rumänien noch sang- und klanglos 0:3 unterlegen gewesen waren, aber auch verunsicherte DFB-Junioren.

          Ob die U 21 die neuen Erkenntnisse schon am Dienstag umsetzen kann, muß sich zeigen. „Wir sind schon vorher davon ausgegangen, daß die Partie gegen Rumänien die entscheidende sein würde“, meinte Eilts. Die Rumänen gelten im Gegensatz zu den Nordiren als sehr spielstark und technisch versiert. Rensing: „Sie sind ein ganz anderes Kaliber. Wir müssen aufpassen, daß wir uns kein Tor fangen.“

          Die Tatsache, daß ein Punkt dem deutschen Team nicht reichen würde - dafür wäre ein Sieg in Nordirland mit mindestes vier erzielten Toren und drei Treffern Unterschied nötig gewesen -, beunruhigt niemanden. Im Gegenteil. „Wir können gar nicht auf Remis spielen“, glaubt Trochowski. Und Rensing fügte hinzu: „Wir wissen, daß wir die bessere Mannschaft sind. Wir fahren mit breiter Brust nach Wilhelmshaven.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.