https://www.faz.net/-gtl-79wbp

U-21-EM : Deutschland siegt zum Abschluss

  • Aktualisiert am

Patrick Herrmann trifft, Deutschland siegt - und ist doch enttäuscht Bild: AP

Mit einem 2:1-Sieg über Russland beendet die deutsche U-21-Auswahl die enttäuschende EM in Israel. Beim bedeutungslosen letzten Vorrundenspiel treffen Herrmann und Rudy für die DFB-Elf.

          2 Min.

          Die deutschen U 21-Fußballer haben einen versöhnlichen Abschied bei der Europameisterschaft in Israel gefeiert. Nach zwei Niederlagen und dem damit besiegelten EM-Aus besiegte die DFB-Auswahl am Mittwoch im letzten Gruppenspiel Russland mit 2:1 (1:1) und erreichte mit dem ersten Sieg den dritten Platz in der Gruppe B.

          Vor 8134 Zuschauern in Netanya erzielten Patrick Herrmann (34.) und Sebastian Rudy (68./Foulelfmeter) die Treffer für die deutsche Mannschaft. Die sieglosen Russen kamen durch Alan Dsagojew (22.) zum Torerfolg, mussten aber von der 39. Minute an auf Georgi Schtschennikow (Rote Karte) verzichten.

          Im zweiten Spiel sicherte sich Spanien durch einen 2:0-Erfolg gegen die Niederlande den Gruppensieg und trifft im Halbfinale am Samstag auf Norwegen. Im zweiten Vorschlussrundenspiel stehen sich Italien und die Niederlande gegenüber. Wie erwartet veränderte Trainer Rainer Adrion sein Team auf einigen Positionen und verhalf bewährten Kräften wie Torhüter Oliver Baumann und Lasse Sobiech zum ersten Einsatz.

          Zudem rückte Italien-Legionär Shkrodan Mustafi in die Startformation und bildete mit Sobiech die neue Innenverteidigung. Dafür rückte Matthias Ginter auf die defensive Mittelfeldposition neben Sebastian Rode.

          Dsagojew nutzt seine Chance und trifft

          Bei drückender Hitze und Temperaturen um 30 Grad setzte die deutsche Mannschaft zunächst die Akzente und fand zu den ersten Offensivaktionen. Der gut aufgelegte Kevin Volland hatte in der 8. Minute mit einem Schuss aus kurzer Distanz die erste Chance, Herrmann scheiterte fünf Minuten später ebenfalls an an Torhüter Alexander Filzow.

          Die Russen hatten erstmals ihren Starspieler und A-Nationalspieler Dsagojew dabei. Der 22-Jährige hatte schon im vergangenen Jahr bei der EM in Polen und der Ukraine mit drei Treffern für Furore gesorgt. Der Offensivspieler nutzte auch gleich die erste Torgelegenheit nach einer Unsicherheit in der neu formierten deutschen Innenverteidigung und erzielte in der 22. Minute das 1:0 aus 14 Metern.

          Bilderstrecke
          U-21-Nationalmannschaft : Neue deutsche Jugendwelle

          Die deutsche Mannschaft war auch nach dem Rückstand durchaus bemüht, das Angriffsspiel anzukurbeln. Volland und Herrmann harmonierten gut und waren auch die Akteure, die am Ausgleichstreffer nach 34 Minuten beteiligt waren. Volland passte auf Herrmann und der Gladbacher Flügelflitzer nutzte die Chance zum 1:1. Kurz darauf sah der russische Verteidiger Schtschennikow nach einem Foul an Tony Jantschke die Rote Karte.

          Die zahlenmäßige Überlegenheit nutzte die DFB-Elf und kam zu weiteren guten Tormöglichkeiten. Herrmann vergab zweimal, der eingewechselte Sebastian Polter scheiterte an Schlussmann Filzow (56.). Nach einem Foul im Strafraum von Schota Bibilow an Herrmann verwandelte Rudy den fälligen Strafstoß zum 2:1. Es war der zweite Turniertreffer für den Hoffenheimer, der damit den ersten Sieg für die deutsche Mannschaft perfekt machte.

          Russland - Deutschland 1:2 (1:1)

          Russland: Filzow - Zallagow, Burlak, Beljajew, Schtschennikow - Emeljanow (43. Schatow), Petrow - Bibilow, Dsagojew, Tscheryschew (77. Smolow) - Grigorew (49. Jakowlew)
          Deutschland: Baumann - Jantschke, Sobiech, Mustafi, Thesker - Ginter, Rode (70. Funk) - Holtby (46. Rudy), Herrmann, Clemens (46. Polter) - Volland
          Schiedsrichter: Jug (Slowenien)
          Zuschauer: 8134
          Tore: 1:0 Dsagojew (22.), 1:1 Herrmann (34.), 1:2 Rudy (69./Foulelfmeter)
          Gelbe Karten: Beljajew, Bibilow, Emeljanow, Tscheryschew / Herrmann
          Rote Karten: Schtschennikow (39./grobes Foulspiel) / -

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Streit mit der EU: Vor dem polnischen Verfassungsgericht am 22. September

          Polens Streit mit der EU : Aus politischen Gründen vertagt?

          Zum vierten Mal hat das polnische Verfassungsgericht die Entscheidung darüber aufgeschoben, ob nationales über EU-Recht steht. Dahinter stecke Kalkül, heißt es aus Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.