https://www.faz.net/-gtl-6jxn9

U-20-Frauen-WM : Deutschland nach 5:1 gegen Südkorea im Finale

Der Start eines furiosen Spiels: Svenja Huth (r.) traf zum 1:0, Dzsenifer Marozsan gratuliert Bild: dpa

Traumergebnis für den Fußball-Nachwuchs: Die U-20-Frauen besiegen Südkorea im WM-Halbfinale 5:1. Svenja Huth eröffnet den Torreigen, dann treffen Alexandra Popp und Kim Kulig doppelt. Im Finale am Sonntag wartet Nigeria.

          1 Min.

          Die deutschen Fußballjuniorinnen sind auf dem besten Weg zum Sieg bei der U-20-Weltmeisterschaft im eigenen Land. Nach dem 5:1 (2:0)-Sieg im Halbfinale gegen Südkorea vor 18.217 Zuschauern in Bochum fehlt dem Nachwuchs des aktuellen Frauenfußball-Weltmeisters nur noch ein Sieg zum zweiten Juniorinnentitel nach 2004.

          Im Finale am Sonntagnachmittag (15 Uhr / Live bei Eurosport) in Bielefeld trifft Deutschland auf Nigeria. Die Afrikaner setzten sich in Bielefeld im zweiten Halbfinal-Duell zwischen zwei Überraschungsmannschaften gegen Kolumbien mit 1:0 durch.

          „Wir wissen, dass wir im Finale als Gastgeber die Favoritenbürde tragen“, sagte Trainerin Maren Meinert. „Aber damit wollen und können wir umgehen.“ Vor Finalgegner Nigeria hat Meinert Respekt: „Das Team spielt ganz anders als unsere in Raumdeckung spielenden bisherigen Gegner mit einer auf dem Platz verteilten Gegnerzuordnung. Und sie sind wegen ihrer Physis, Schnelligkeit und Schusskraft schwer ausrechenbar.“

          Mit viel Spaß ins Endspiel: Die deutschen Frauen deklassierten Südkorea

          Das Team der ehemaligen Nationalspielerin Meinert beherrschte wie schon im Viertelfinale gegen Nordkorea auch die Gegnerinnen aus dem südlichen Teil des geteilten Landes vor allem dank deutlicher körperlicher Überlegenheit fast nach Belieben. Nach 13 Minuten schoss die Frankfurterin Svenja Huth ihre Mannschaft nach einer Flanke von Sylvia Arnold in Führung.

          Die beiden bereits zum Stamm der A-Nationalmannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid zählenden Offensivspielerinnen Kim Kulig (26./53.) und Alexandra Popp (50./65.) erzielten die weiteren Treffer für den WM-Gastgeber. Popp baute zugleich mit ihren Turniertreffern acht und neun ihren Vorsprung in der Torjägerliste im direkten Duell mit der Südkoreanerin Ji So Yun aus, die mit ihrem siebten Torerfolg in der 64. Minute lediglich für den Ehrentreffer der Asiatinnen sorgte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abes große Pläne : Japan ruft den Coronavirus-Notstand aus

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zieht in der Pandemie einen Vergleich mit der großen Depression in den Vereinigten Staaten in den dreißiger Jahren. Seine Abhilfe: ein Konjunkturprogramm im Umfang von umgerechnet 915 Milliarden Euro.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.