https://www.faz.net/-gtl-a70hr

Sport-Quoten im Corona-Jahr : Lässt das Fußball-Interesse der TV-Zuschauer nach?

  • Aktualisiert am

Die Bayern gewannen die Champions League in Lissabon – mehr TV-Zuschauer lockte kein Sport-Event 2020 vor die Bildschirme. Bild: EPA

Corona hatte auch Auswirkungen auf die TV-Quoten. In der Rangliste der meistgesehenen Sport-Events liegt ein Fußballspiel ganz vorne. Doch es gibt deutliche Einbußen. Das DFB-Team stellt gar einen Negativ-Rekord auf.

          2 Min.

          Der FC Bayern München ist auch bei den TV-Quoten der Sieger des Jahres – doch insgesamt hat das Fußball-Interesse der Fernsehzuschauer im Corona-Jahr deutlich nachgelassen. Vor allem die Nationalmannschaft hatte auffallend schwache Zuschauerzahlen. Das Team von Joachim Löw stellte sogar einen Negativ-Rekord auf.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Klare Nummer eins der Sport-Quoten 2020 ist die Übertragung des Bayern-Endspielsieges in der Champions League. 12,81 Millionen Menschen sahen den 1:0-Erfolg des deutschen Fußball-Meisters gegen Paris Saint-Germain im Free-TV beim ZDF und sorgten für einen Marktanteil von 39,6 Prozent. Weitere 1,1 Millionen schauten beim Pay-TV-Sender Sky zu. Der kostenpflichtige Onlineanbieter DAZN zeigte die Partie ebenfalls, machte aber keine Angaben zur Zuschauerzahl.

          „In einem schwierigen Jahr war das der Leuchtturm mit über 13 Millionen“, sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann zur Champions-League-Quote. Das Zweite hatte mittels einer Sub-Lizenz die Übertragungsrechte erworben. Zum Vergleich: Die bisher erfolgreichste Champions-League-Sendung des ZDF war das deutsche Finale 2013, als 21,61 Millionen Menschen den Bayern-Sieg gegen Borussia Dortmund gesehen hatten. „Grundsätzlich gilt: Das Erlebnis Fußball ohne Zuschauer im Stadion macht sich auch im Fernsehen bemerkbar“, sagte der ZDF-Sportchef.

          Überraschend schwach waren die Zahlen besonders bei den Übertragungen der Fußball-Nationalmannschaft, die deutlich weniger Zuschauer als in der Vorjahren hatte und – anders als etwa 2019 – nicht ein einziges Mal eine zweistellige Millionenzahl verzeichnete. Im Gegenteil: Es gab sogar einen Tiefstwert. 5,42 Millionen beim 1:0 gegen Tschechien bei RTL war seit mindestens 20 Jahren die schlechteste Quote für eine deutsche Länderspiel-Übertragung in den Abendstunden.

          „In diesem Jahr haben viele andere Sportarten den Weg in die Top 50 geschafft“, kommentierte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky die TV-Zahlen 2020. „Der Anteil der Fußballspiele ist sonst höher.“ Die Abschluss-Etappe der Vierschanzentournee mit 6,823 Millionen auf Platz elf und insgesamt neun Biathlon-Übertragungen unter den 50 erfolgreichsten Sport-Sendungen zeugen von der Beliebtheit des Wintersports.

          Zu den Publikumslieblingen der Fernsehzuschauer zählt auch die Handball-Nationalmannschaft. Bei den großen Turnieren sind die Spiele Quoten-Garanten, auch wenn der Spitzenwert von 2019 nicht erreicht wurde. Im Vorjahr hatten 11,901 Millionen Menschen in der ARD das verlorene WM-Halbfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen Norwegen gesehen und für den Quoten-Hit des Jahres gesorgt. 2020 kamen aber immerhin sieben EM-Spiele der Handballer unter die Top 50.

          „Das bestätigt den Trend“, sagte Balkausky zu den diesjährigen Erfolgen der Wintersport- und Handball-Übertragungen. Der ARD-Mann verwies aber auf die verschobene Fußball-Europameisterschaft: „Mit der Euro wäre das natürlich anders gewesen.“

          Corona und die Folgen haben aus Sicht von Fuhrmann und Balkausky großen Einfluss auf die Fußball-Zahlen gehabt. „Auch das Pokalfinale hatte nicht die Topquote, wie es das mit Zuschauern im Stadion gehabt hätte“, sagte der Sportkoordinator des Ersten. Lediglich 7,014 Millionen sahen den 4:2-Erfolg der Bayern gegen Leverkusen. „In einem normalen Jahr wären die Zahlen höher gewesen.“ Das Endspiel 2019 hatte fast drei Millionen mehr Zuschauer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Eine Kanzlerschaft, die man zu den großen in der Geschichte der Republik zählen kann“: Bundespräsident Steinmeier würdigt Merkel.

          Angela Merkel tritt ab : Eine große Kanzlerschaft?

          Bei aller berechtigten Kritik an den Irrtümern der Kanzlerin: Nach sechzehn Jahren an der Spitze der Regierung gebühren Angela Merkel auch Dank und Anerkennung.