https://www.faz.net/-gtl-af85b

Internationaler Fußball : Tuchels Chelsea ärgert Klopps Liverpool trotz Unterzahl

  • Aktualisiert am

Jürgen Klopps FC Liverpool kommt trotz Überzahl nicht zum Sieg. Bild: Reuters

Das Duell der deutschen Premier-League-Trainer hat keinen Sieger – Havertz trifft für Chelsea. Juventus Turin verliert Spiel eins nach Cristiano Ronaldo. Real Madrid steht in Spanien vorerst an der Tabellenspitze.

          3 Min.

          Jürgen Klopp und Thomas Tuchel haben sich nach einem aufregenden Schlagabtausch der deutschen Star-Coaches ohne Sieger getrennt. Am Samstagabend kamen Klopps FC Liverpool und Tuchels FC Chelsea nach intensivem Spiel zu einem 1:1 (1:1). Damit bleiben beide Topklubs in der englischen Premier League bei je zwei Erfolgen und einem Remis ungeschlagen. Klopp haderte obendrein wieder mit Verletzungspech. Der frühere Hoffenheimer Roberto Firmino, der am Samstag erstmals in dieser Saison in der Startelf stand, musste gegen Ende der ersten Halbzeit leicht humpelnd ausgewechselt werden.

          Nachdem Nationalspieler Kai Havertz (21.) Chelsea per herrlichem Kopfball in Führung gebracht hatte, verwandelte Mohamed Salah (45.+5) einen Handelfmeter zum Ausgleich. Im Vorfeld des Strafstoßes hatte Reece James (45.+3) in einer unübersichtlichen Szene auf der Linie für die Blues geklärt und nach Videobeweis die Rote Karte gesehen. Dies hatte zu heftigen Chelsea-Protesten geführt.

          Liverpool startete an der Anfield Road aktiver, doch die ersten Großchancen hatte der Champions-League-Sieger, der mit Havertz und Antonio Rüdiger in die Partie startete. Timo Werner saß zunächst auf der Bank. Nach Ecke von James beförderte Havertz den Ball mit dem Hinterkopf wunderschön in die lange Ecke.

          „Die letzten fünf Minuten habe ich gebetet“

          Mason Mount (36.) hätte gar auf 2:0 erhöhen können, sein Schuss ging rechts am Tor vorbei. Mit einem Mann mehr rannte Liverpool nach der Pause an und drückte Chelsea in die eigene Hälfte. Diogo Jota (51.) köpfte erst knapp drüber, acht Minuten danach prüfte Fabinho Chelsea-Torwart Edouard Mendy mit einem Fernschuss. Chelsea hoffte lediglich auf den Lucky Punch, Mateo Kovacic (84.) vergab vor Reds-Keeper Alisson eine gute Möglichkeit.

          „Die letzten fünf Minuten habe ich echt gebetet, dass wir das bekommen, was wir verdienen“, gestand der Chelsea-Trainer im Interview beim Sender BBC. „Wir haben große Widerstandsfähigkeit bewiesen und den Punkt verdient.“ Klopp war mit dem Punkt nicht wirklich zufrieden. „Alles war erfreulich bis auf das Ergebnis“, sagte der Coach dem Sender BBC: „Wir hätten definitiv mehr aus dem Vorteil machen müssen. Aber wir haben einen Punkt mehr als vorher, also lasst uns weitermachen.“

          Manchester City fertigt Arsenal ab

          Zuvor hatte sich Manchester City auch dank Nationalspieler Ilkay Gündogan den Frust über den gescheiterten Mega-Transfer von Cristiano Ronaldo von der Seele geschossen. Der englische Meister besiegte den FC Arsenal beim 100. Premier-League-Einsatz von Torwart Bernd Leno mit 5:0 (3:0).

          Gündogan (7.), Ferran Torres (12./84.), Gabriel Jesus (43.) und Rodri (53.) trafen für die Citizens, bei Arsenal sah der frühere Gladbacher Granit Xhaka (35.) wegen rohen Spiels noch im ersten Durchgang die Rote Karte. Der FC Arsenal schlittert derweil weiter in die Krise, die Pleite in Manchester war die dritte Niederlage im dritten Saisonspiel – bei einer Torbilanz von 0:9. Gunners-Teammanager Mikel Arteta, einst Ko-Trainer bei City von Guardiola, gerät immer mehr unter Beobachtung.

          Nationalspieler Robin Gosens ist mit Atalanta Bergamo am zweiten Spieltag der Serie A über eine Nullnummer gegen den FC Bologna nicht hinausgekommen. Zum Auftakt vor Wochenfrist hatte Atalanta 2:1 beim FC Turin gewonnen. Einen Hattrick erzielte unterdessen der frühere Dortmunder Ciro Immobile beim 6:1 (3:1)-Erfolg von Lazio Rom gegen Spezia Calcio in der ersten Halbzeit. Der Europameister war in der 5., 15. und 45.+2 erfolgreich. Unmittelbar vor seinem dritten Treffer hatte Immobile noch einen Foulelfmeter verschossen (45.+1).

          Juventus mit Entzugserscheinungen

          Im ersten Spiel nach dem Abschied von Superstar Cristiano Ronaldo hat der italienische Fußball-Rekordmeister Juventus Turin in der Serie A schwer gepatzt. Die Mannschaft des neuen Trainers Massimiliano Allegri verlor am Samstag überraschend gegen den FC Empoli 0:1 (0:1) und ist damit auch nach dem zweiten Spieltag noch ohne Sieg. Das Siegtor erzielte Leonardo Mancuso in der 21. Minute. Zum Auftakt hatte Juve – mit Einwechselspieler Ronaldo – bei Udinese Calcio 2:2 gespielt.

          Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid kommt in La Liga langsam in Schwung. Am dritten Spieltag erkämpften sich die Königlichen ein 1:0 (0:0) bei Betis Sevilla und kletterten zumindest für 24 Stunden an die Tabellenspitze. Daniel Carvajal traf nach schöner Vorarbeit von Karim Benzema in der 61. Minute zur verdienten Führung.

          In einer sehr kämpferisch geprägten ersten Halbzeit handelten sich die Gastgeber vor 22.590 Zuschauern bereits fünf Gelbe Karten ein, eine davon zeigte Schiedsrichter Alejandro Hernandez Betis-Trainer Manuel Pellegrini (45.+2), der an der Seitenlinie kaum zu bremsen war.

          In der 52. Minute hatte Benzema nach einer Flanke von Gareth Bale eine gute Möglichkeit per Kopf, doch Betis-Torhüter Rui Silva wehrte mit einer starken Parade ab. Asensio (73.) verpasste 18 Meter vor dem Tor aus zentraler Position das 2:0 für die Gäste, der Ball ging knapp am Tor vorbei. Am Sonntag kann Meister Atletico Madrid wieder an Real vorbeiziehen. Die „Colchoneros“ spielen gegen den FC Villarreal (22 Uhr).

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?