https://www.faz.net/-gtl-a4ual

4:1 bei KAA Gent : Hoffenheim gelingt ein beeindruckender Sieg

  • Aktualisiert am

Geht doch: Hoffenheim gelingt ein souveräner Sieg in Belgien. Bild: AP

Erstmals in der Vereinsgeschichte gelingt der TSG ein Auswärtserfolg im Europapokal. Bei KAA Gent erzielen die Hoffenheimer vier Tore. Vorher aber hat Torwart Oliver Baumann seinen großen Auftritt.

          2 Min.

          Die TSG 1899 Hoffenheim hat im heftig gebeutelten Corona-Krisengebiet Belgien ihren ersten Auswärtssieg auf der internationalen Bühne überhaupt bejubelt. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß gewann am Donnerstagabend das zweite Gruppenspiel in der Europa League bei KAA Gent ganz souverän mit 4:1 (1:0). Ishak Belfodil mit einem verwandelten Handelfmeter (36. Minute), der überragende Florian Grillitsch (52.), Mijat Gacinovic (73.) und Munas Dabbur (90.+4) erzielten die Tore für 1899. Trotz des Treffers durch den ehemaligen Heidenheimer Tim Kleindienst (90.+3) zum zwischenzeitlichen 3:1 baute der Fußball-Bundesligaverein mit einem couragierten Auftritt und dem höchsten Europapokalsieg seiner Vereinshistorie seine Tabellenführung in der Gruppe L aus.

          Europa League

          Beim zweiten Erfolg im zweiten Spiel nach dem 2:0 zum Auftakt gegen Roter Stern Belgrad konnten sich die Kraichgauer allerdings auch bei Oliver Baumann bedanken. Der Torhüter wehrte in der 14. Minute einen Foulelfmeter von Roman Jaremtschuk ab. Die Partie fand in der leeren Ghelamco Arena statt. Gemessen an der Einwohnerzahl zählt Belgien neben Tschechien zu den von der Pandemie am schwersten betroffenen Ländern in der Europäischen Union.

          Die Hoffenheimer sind damit ihrem großen Ziel, im dritten Anlauf erstmals in einem internationalen Wettbewerb zu überwintern, einen Schritt nähergekommen. Gegen den Tabellendreizehnte der Jupiler Pro League setzte Hoeneß im Angriff auf Belfodil, Ihlas Bebou und Robert Skov, nachdem sich Torjäger Andrej Kramaric weiter in Quarantäne befindet.

          Beim belgischen Meister von 2015 überzeugte der beim FC Bayern ausgebildete frühere Heidenheimer Niklas Dorsch. Der frühere Torjäger des Zweitligavereins, Tim Kleindienst, kam erst in der 69. Minute – und durfte sich noch als Torschütze in den Statistiken verewigen. Inmitten ihrer konzentrierten und kombinationssicheren Auftaktphase mussten die Hoffenheimer einen Foulelfmeter hinnehmen: Stefan Posch brachte Jaremtschuk zu Fall, der ukrainische Stürmer scheiterte aber vom Punkt am starken TSG-Keeper Baumann.

          Vor allem Sebastian Rudy und Grillitsch dirigierten das Spiel gegen das Team von Wim De Decker, der bereits Gents dritter Trainer in dieser unruhigen Saison ist. Als KAA immer mehr wackelte, vergab Bebou eine dicke Chance (28.), ehe Belfodil seinen Strafstoß verwandelte. Für den algerischen Nationalstürmer war es nach langer Leidenszeit mit einer Kreuzband-Operation ein ganz besonderer Moment.

          Grillitsch scheiterte kurz nach der Pause zunächst mit einem Aufsetzer, traf dann aber nach einer herrlichen Kombination zum 2:0. Der österreichische Nationalspieler hatte gegen Belgrad zur Halbzeit noch überstürzt das Stadion verlassen, um bei der Geburt seiner Tochter dabei zu sein. Der eingewechselte frühere Frankfurter Gacinovic machte dann mit einem schönen Schuss zum 3:0 alles klar – ehe noch zwei späte Treffer fielen. „Ich bin sehr glücklich über diesen klaren und verdienten Sieg“, sagte Trainer Hoeneß: „Die Jungs haben den Matchplan optimal umgesetzt.“

          Europa League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.
          Lebt selbst bescheiden: Papst Franziskus am Fenster des Apostolischen Palasts, den er nur für offizielle Termine nutzt.

          Finanzen im Vatikan : „Die Kirche war immer eine Sünderin“

          Der Papst kritisiert den Kapitalismus und will eine ethische Wirtschaft. Doch der Vatikan schlittert von einem Finanzskandal in den nächsten. Jetzt sorgt die „Dame des Kardinals“ für Schlagzeilen.

          30 Gläubige pro Kirche : Katholiken zornig auf Macron

          Selbst in Frankreichs Kathedralen sollen in der Advents- und Weihnachtszeit nur 30 Personen Gottesdienste feiern dürfen. Die Katholiken sind empört. Sie halten die Obergrenze für unverhältnismäßig und „respektlos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.