https://www.faz.net/-gtl-9kxj1

Treffen in Istanbul : Özil lädt Erdogan zu seiner Hochzeit ein

  • Aktualisiert am

Das Foto von Özil (links) und Erdogan sorgte für große Aufregung. Bild: dpa

Der Wirbel um ein Foto mit Recep Tayyip Erdogan sorgte für das Aus von Mesut Özil im DFB-Team. Nun treffen sich beide wieder – und der Fußballer spricht dem Präsidenten offenbar nicht nur eine Einladung aus.

          Als Mesut Özil den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan im Mai 2018 in London traf, ihm ein Trikot seines Vereins FC Arsenal überreichte und für ein Foto, das später von der AKP-Partei für Wahlkampfzwecke veröffentlicht wurde, posierte, war es der Anfang vom Ende seiner Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Die Affäre – auch Ilkay Gündogan war bei dem Treffen – überschattete die vermaledeite WM 2018 in Russland. Nach dem Turnier trat Özil mit einer krachenden Abrechnung, in der er unter anderem einen Rassismusvorwurf erhob, aus dem DFB-Team zurück.

          Nun hat der 30 Jahre alte Fußballspieler den Präsidenten wieder getroffen – und Özil kam nicht alleine in den Teil des Istanbuler Flughafens, der der Regierung vorbehalten ist. Özil wurde begleitet von seiner Verlobten Amine Gülse. Nach einem Bericht der Zeitung „Hürriyet“ fand die Begegnung am Freitag statt. Dabei soll Özil dem Autokraten kein Trikot überreicht haben. Vielmehr sprach er Erdogan eine Einladung zu seiner Hochzeit mit der schwedisch-türkischen Schauspielerin im kommenden Sommer aus. Ein vom Präsidialbüro zur Verfügung gestelltes Foto zeigte das Paar, als es dem umstrittenen türkischen Präsidenten eine Einladungskarte für die geplante Hochzeit überreicht haben soll. Zudem bat Özil Medienberichten zufolge ihn sogar, bei der Zeremonie Trauzeuge zu werden. Özil-Berater Erkut Sögut wollte sich auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht äußern.

          Es wäre nicht das erste Mal, dass Erdogan als Ehrengast zu Hochzeiten von berühmten Sportlern eingeladen wird. Auch bei den türkischen Fußballspielern Arda Turan, Emre Belezoglu und Gökhan Töre, der einst beim Hamburger SV spielte, war der Staatspräsident Trauzeuge. Zum Trubel um das Foto in London sagte Özil seinerzeit nur: „Für mich ging es bei einem Foto mit Präsident Erdogan nicht um Politik oder um Wahlen, sondern darum, das höchste Amt des Landes meiner Familie zu respektieren.“ Nun will er ihn offenbar sogar zu seinem Trauzeugen machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylbewerber : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.