https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/transferverbot-fuer-barca-auch-diese-vereine-wurden-schon-bestraft-12876565.html

Transferverbot für Barca : Auch diese Vereine wurden schon bestraft

  • Aktualisiert am

Inzwischen darf der FC Nantes wieder Spieler ein- und verkaufen Bild: AFP

Der FC Barcelona ist nicht der erste Verein, der von der Fifa mit harten Sanktionen belegt wurde. Auch Chelsea London, der FC Nantes und der FC Sion waren schon betroffen.

          1 Min.

          Der FC Barcelona ist von der FIFA mit einem Transferverbot für zwei Wechselperioden bestraft worden. Die Katalanen sind nicht der erste Fußballverein, der auf diese Weise büßen muss.

          FC NANTES: Im Februar 2013 bestraft die Fifa den französischen Club FC Nantes für sein Verhalten beim Wechsel von Ismael Bangoura mit einem Transferverbot von einem Jahr. Der achtfache französische Meister soll den Stürmer aus Guinea dazu verleitet haben, seinen Vertrag mit Al Nasr aus Dubai im Januar 2012 aufzulösen. Zudem muss Nantes 4,5 Millionen Euro als Kompensation an Al Nasr bezahlen, Bangoura wird für vier Monate gesperrt.

          FC CHELSEA: 2009 bestraft die Fifa den FC Chelsea um den deutschen Nationalspieler Michael Ballack mit einem Transferverbot von einem Jahr. Der Klub aus der englischen Premier League habe den französischen Nachwuchsspieler Gael Kakuta zum Vertragsbruch ermuntert, lautet die Begründung. Auslöser ist eine Klage des RC Lens. Kakuta wird zudem für vier Monate gesperrt, Chelsea muss Lens 780.000 Euro Entschädigung und eine „Trainingsgebühr“ in Höhe von 130.000 Euro bezahlen.

          FC SION: Der Klub aus der Schweiz darf für die Dauer von zwei Transferperioden keine Spieler unter Vertrag nehmen, weil der Club 2008 laut Fifa den ägyptischen Torhüter Essam Al Hadari zum Vertragsbruch angestiftet hat. 2011 kommt es zu einem monatelangen Rechtsstreit über das Ende des Transferverbots. In der Folge wird Sion aus der Europa League ausgeschlossen und bekommt vom Schweizer Verband auf Druck der Fifa 36 Punkte abgezogen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.