https://www.faz.net/-gtl-s07s

Transfer : HSV holt niederländischen Nationalspieler de Jong

  • Aktualisiert am

Künftig in den Farben des HSV: Nigel de Jong Bild: AP

Dem Hamburger SV ist der zweite spektakuläre Transfer binnen drei Tagen gelungen. Der niederländische Nationalspieler Nigel de Jong kommt von Ajax Amsterdam und soll bereits am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg spielen.

          Fußball-Bundesligist Hamburger SV ist nach der Verpflichtung von Stürmer Ailton der zweite spektakuläre Transfer binnen drei Tagen gelungen. An diesem Donnerstag abend wurde der niederländische Nationalspieler Nigel de Jong von Ajax Amsterdam der Öffentlichkeit präsentiert. Der 21 Jahre alte Abwehr-Allrounder erhielt einen Vertrag bis 2010. Die Ablösesumme soll 1,5 Millionen Euro betragen. De Jong hat 96 Spiele in der niederländischen Ehrendivision bestritten und dabei acht Tore erzielt. In der Champions League spielte er 36 Mal für Ajax und kam dabei auf fünf Tore.

          „Ich habe gleich gespürt, daß hier eine gute Atmosphäre herrscht“, sagte der Niederländer. „Es waren sehr angenehme Gespräche mit dem Trainer.“ Ausschlaggebend für seinen Wechsel zum Bundesligisten sei auch die hervorragende Hinrunde des HSV gewesen. „Ich will helfen, das zu verteidigen“, sagte der zehnfache Nationalspieler, der in der vergangenen Saison zum „Spieler des Jahres“ bei Ajax Amsterdam gewählt worden war. De Jong ist für den HSV auch im Uefa-Cup spielberechtigt.

          Auch Tottenham, Sevilla und Dortmund hatten Interesse

          Der HSV setzte sich im Werben um de Jong gegen Tottenham Hotspur, den FC Sevilla und Borussia Dortmund durch. Erleichtert wurde dem Defensivspieler die Entscheidung durch die Tatsache, daß sein langjähriger Freund Khalid Boulahrouz sowie sein früherer Ajax-Teamgefährte Rafael van der Vaart bereits für den HSV spielen.

          „Wir freuen uns sehr, daß wir mit Nigel einen vielseitigen Spieler verpflichten konnten. Er kann sowohl im Mittelfeld als auch in der Abwehr eingesetzt werden“, sagte Sportchef Dietmar Beiersdorfer. Trainer Thomas Doll plant, seine Neuerwerbung bereits zum Rückrundenstart am Samstag beim 1. FC Nürnberg einzusetzen. „Er wird auf jeden Fall im Kader sein“, meinte Doll, der bereits den für 450.000 Euro von Besiktas Istanbul ausgeliehenen Ailton eine Einsatzzusage gegeben hat. De Jong erhält die Rückennummer 28.

          Weitere Themen

          Freiburg überholt den FC Bayern

          3:0 gegen Hoffenheim : Freiburg überholt den FC Bayern

          Drei Siege in vier Spielen – das Freiburger Team von Christian Streich zeigt auch nach der Länderspielpause eine erstaunliche Frühform und klettert in der Tabelle auf Platz drei. In Hoffenheim herrscht dagegen Ernüchterung.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.