https://www.faz.net/-gtl-9y6dn

Trotz Corona-Krise : Bundesliga fährt Betrieb langsam hoch

  • Aktualisiert am

Will seine Energie loswerden und wieder spielen: Bayern-Spieler Joshua Kimmich. Bild: dpa

Der Profi-Fußball in Deutschland erobert sich mit der langsamen Rückkehr in den Trainingsbetrieb ein Stück Normalität zurück. Im Amateurbereich dürfen die Spielzeiten verlängert werden.

          3 Min.

          Die Bayern-Profis sitzen noch brav beim Cyber-Training im Homeoffice, in Dortmund bewegen sich die BVB-Spieler seit Wochenbeginn zumindest in Kleingruppen über das Stadiongelände, und der FC Augsburg trainiert hinter verschlossenen Türen sogar schon in Mannschaftsstärke. Obwohl die Saison in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga noch mindestens bis zum 30. April ausgesetzt ist, fahren viele Vereine ihre Vorbereitungen auf den von der gesamten Branche erhofften Re-Start langsam wieder hoch.

          Am Sonntag endet die von der Deutschen Fußball Liga (DFL) empfohlene Trainingspause, an die sich ohnehin nicht alle 36 Profivereine bis zum Ablauf der Frist gehalten haben. Im Oberhaus gab es am Freitagvormittag bei immerhin sieben Clubs schon wieder Bewegung auf dem Vereinsgelände, nur elf Vereine ließen die Spieler noch zu Hause individuell an ihrer Fitness arbeiten.

          Auch in der 2. Liga ist der Übungsbetrieb an einigen Standorten - wie beim Tabellenführer Arminia Bielefeld - bereits angelaufen. Dabei müssen die Vereine penibel auf die Einhaltung der behördlichen Vorgaben achten, die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind. Während Nordrhein-Westfalen die Vorgaben etwas gelockert hat, wird beispielsweise das Training beim Hamburger Kiez-Club FC St. Pauli sogar durch Polizeistreifen überwacht.

          Trainingsverbot in Bremen

          Ganz hart trifft es Werder Bremen: Der Tabellenvorletzte der Bundesliga darf vorerst nicht einmal in den eingeschränkten Trainingsbetrieb zurückkehren. Das Bundesland Bremen lehnte am Freitag einen entsprechenden Antrag des Vereins ab. Der Senat warte auf eine Abstimmung der Länder in dieser Frage, sagte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). „Das ist kein Thema, bei dem es einen Flickenteppich geben darf.“

          Kein Wunder, dass sich bei einigen Vereinen leichter Unmut über den Sonderweg des FC Augsburg regt, wo Neu-Trainer Heiko Herrlich die Profis überhaupt nicht ins Homeoffice schickte. „Wir haben in Gruppen Training und achten darauf, so wenig Kontakt wie möglich zu haben. Wir haben noch keine intensiven Zweikämpfe“, berichtete Mittelfeldspieler Daniel Baier am Freitag beim TV-Sender Sky und fügte hinzu: „Solange es nicht verboten ist, ist es auch legitim.“

          Die Sehnsucht nach dem Rasen, dem Ball, den Zweikämpfen, dem gewohnten Alltag mit den Teamkollegen nimmt in der gesamten Branche zu. „Es fehlt der Wettkampf. Es fehlt, die Energie loszuwerden“, gab Münchens Nationalspieler Joshua Kimmich zu. „Auf Training draußen freut sich jeder“, sagte Bayern-Trainer Hansi Flick. Er weiß aber auch: „Der FC Bayern wird da anders beäugt.“

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Deshalb hält der Rekordmeister die Füße noch still. Denn es stößt nicht überall auf Verständnis, dass sich die Profis ein Stück Normalität zurückerobern wollen. Zu dem brisanten Thema mehren sich nach dpa-Informationen in manchen Landesverbänden kritische Anfragen aus dem Amateurlager, wo der komplette Betrieb am Freitag für unbestimmte Zeit ausgesetzt wurde. Aufkommende Kritik an einer Sonderrolle für die Erst- und Zweitligaklubs wies DFL-Boss Christian Seifert dieser Tage jedoch zurück. „Wir wollen keine Extrawurst, das ziemt sich auch nicht in diesen Zeiten. Aber wir sind ein Wirtschaftsunternehmen wie viele andere“, sagte Seifert am vergangenen Dienstag nach der DFL-Mitgliederversammlung. „Training ist auch Teil des Berufes. Und die Vereine versuchen, sich durch diese Zeit zu navigieren.“

          Die DFL schafft dafür die Rahmenbedingungen, zu denen unter anderem die Bildung einer medizinischen Task Force gehört. Diese soll einen verbindlichen Leitfaden entwickeln, der laut Seifert „im Detail klärt, unter welchen Bedingungen sich Hygiene und Prävention bei der Durchführung von Gruppentraining, Mannschaftstraining - und im Falle der Wiederaufnahme des Spielbetriebs auch dort - bestmöglich gewährleisten lassen“.

          Noch 163 Partien stehen aus

          Erste Vorschläge sehen nach Informationen des Mitteldeutschen Rundfunks vor, die Profis alle drei Tage auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus zu testen. Bei einem positiven Befund sollen nicht mehr alle Spieler der Mannschaft in Quarantäne geschickt werden, wie dies unter anderem bei Eintracht Frankfurt und Hertha BSC der Fall war, sondern nur der infizierte. Die DFL wollte dies zunächst nicht bestätigen. „Die Task Force hat ihre Arbeit aufgenommen, es liegen aber noch keine Ergebnisse vor“, hieß es bei der Dachorganisation.

          Oberstes Ziel bleibt, die Saison bis zum 30. Juni zu beenden. Daher soll es laut MDR den Plan geben, dass die Teams bei einer möglichen Fortsetzung des Spielbetriebs zu einer Partie antreten müssen, wenn sie 13 Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung haben. In den beiden Bundesligen stehen noch insgesamt 163 Partien aus. Ein Abbruch der Spielzeit ist für DFL derzeit aus sportlichen und vor allem wirtschaftlichen Gründen keine Option - gingen dadurch doch rund 750 Millionen Euro verloren.

          Anpassungen der Spielordnung

          Unterdessen hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit umfassenden Anpassungen seiner Spielordnung für alle Altersklassen und Amateurligen reagiert. Die Saison 2019/20 kann bei Bedarf über den 30. Juni verlängert werden, teilte der DFB an diesem Freitag mit. In diesem Zuge können Spielberechtigungen, Wechselfristen und Verträge mit Spielerinnen und Spielern zeitlich angepasst werden. Im Falle eines Saisonabbruchs wären Sonderregelungen zu Auf- und Abstieg möglich.

          Es ist einer der weitreichendsten Eingriffe in der Geschichte des DFB in die Spiel- und Jugendordnung. Die beschlossenen Änderungen sind bis zum 30. Juni 2021 gültig. Mit Beginn der Saison 2021/2022 sollen wieder die vorherigen Bestimmungen in Kraft treten.

          Weitere Themen

          Ärger im Osten

          Weiter Streit in 3. Liga : Ärger im Osten

          Flankiert von Thüringens Sportminister Holter protestieren Jena, Magdeburg und Halle vehement gegen die Fortsetzung der 3. Liga. DFB-Präsident Fritz Keller ist nicht erfreut darüber.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.