https://www.faz.net/-gtl-9mxwi

Nach Nürnberger Abstieg : Trainer verlässt den Club

  • Aktualisiert am

Wäre beim Club gerne Chef geblieben: Boris Schommers Bild: EPA

Nach drei Monaten endet die Amtszeit von Trainer Schommers beim 1. FC Nürnberg. Der Absteiger hätte ihn gerne in anderer Funktion gehalten, doch Schommers will Chefcoach bleiben.

          Der 1. FC Nürnberg setzt in der neuen Saison in der 2. Fußball-Bundesliga auf einen neuen Trainer. Nach drei Monaten endet am Samstag nach dem Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg die Amtszeit von Boris Schommers, der das Team im Februar nach der Trennung von Michael Köllner übernommen hatte. Wie der „Club“ am Dienstag mitteilte, hatte Sportvorstand Robert Palikuca Schommers einen Anschlussvertrag im Verein zugesichert. „Leider hat sich Boris gegen diese Möglichkeit entschieden, weil er seine Zukunft beim Club mit der Position des Cheftrainers verknüpft hat“, sagte Palikuca.

          Aus dem aktuellen Trainerteam werden auch die beiden Assistenztrainer Marek Mintal und Fabian Adelmann ausscheiden. Mintal wird in der kommenden Saison die Verantwortung für die U21-Mannschaft in der Regionalliga Bayern übernehmen. Adelmann startet mit dem U19-Team den direkten Angriff auf den Wiederaufstieg in die A-Junioren Bundesliga.

          Medienberichten zufolge soll Palikuca den Österreicher Damir Canadi, derzeit Trainer beim griechischen Erstligaklub Atromitos Athen, als neuen Chef favorisieren. Als Sportdirektor wird Peter Hermann gehandelt. Der 67-Jährige ist aktuell Assistenztrainer beim FC Bayern München. Hermann arbeitete allerdings schon einmal in Nürnberg: In der Saison 2008/09 war er Ko-Trainer unter Michael Oenning.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.