https://www.faz.net/-gtl-9eza5

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Ärger um Mourinho – Erfolg für Özil

Mit Spaß bei der Arbeit: Mesut Özil (links) und Alexandre Lacazette nach dem Arsenal-Sieg. Bild: dpa

Traumtor rettet Klopps Liverpool. Guardiola wieder Erster. Barça und Real siegen wieder nicht. Ronaldo schimpft und legt vor. Neymar und Paris stark. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          Für José Mourinho wird es Zeit. Zeit zu gehen. Nicht wenige bei Manchester United, ob Fans oder die alten Fußball-Helden, würden den Trainer lieber heute als morgen loswerden. Nicht nur sportlich läuft es alles andere als rund. Mit zehn Punkten steht seine Mannschaft auf Platz zehn der englischen Premier League nach dem 1:3 bei West Ham United. Das ist Mittelmaß. Die besten Teams der Liga haben schon fast doppelt so viele Punkte gesammelt in den ersten sieben Spielen. Dazu kommt das Aus im Ligapokal gegen einen Zweitligaverein. Das ist eine erschreckende Bilanz für ManUnited.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Zu allen sportlichen Problemen kommt die vergiftete Atmosphäre in Old Trafford, an der der Trainer nicht unschuldig ist. Mit Weltmeister Paul Pogba bekriegt er sich schon lange. Zuletzt nahm er ihm den Posten des stellvertretenden Kapitäns ab. Der Franzose musste sich auf die Lippe beißen, um nicht gegen Mourinho zu ätzen. „Derzeit hat der Verein etwas von einem Chaos-Klub“, schimpft der frühere United-Profi Paul Scholes. „Sie können nicht zulassen, dass das die so weitergeht. Spieler auf der einen Seite, Mourinho auf der anderen“, sagt Rio Ferdinand, ebenfalls ein ehemaliger Spieler. „Sonst wird es die schlechteste Saison der Vereinsgeschichte.“

          Zeit wird es für Mourinho auch, wenn man auf seinen Lebenslauf schaut, der einiges aussagt über die Art und Weise, wie der Portugiese arbeitet. Beim FC Chelsea, Inter Mailand und Real Madrid waren alle glücklich, als „The Special One“ kam und Pokale in die Vitrine stellte durch schnelle Erfolge. Doch länger als drei Jahre blieb er nie. Spätestens nach zwei guten Spielzeiten trübte sich die Stimmung ob des Benehmens des Exzentrikers regelmäßig ein. Es scheint also nur noch eine Frage der Zeit, wann Mourinho in Manchester gehen muss. Eine Träne wird ihm kaum einer nachweinen.



          Der FC Liverpool hat diese Sorgen nicht, entging aber nur ganz knapp der ersten Niederlage der Saison. Beim Topspiel beim FC Chelsea lag die Mannschaft bis zur letzten Minute zurück. Dann erzielte Englands Nationalspieler Daniel Sturrige mit einem Traumtor den Ausgleich.



          Platz eins verlor Liverpool durch den ersten Punktverlust dieser Spielzeit dennoch. Neuer Erster ist der Meister der vergangenen Saison. Manchester City hatte beim Heimspiel gegen Brighton & Hove Albion wenig Mühe beim 2:0. Den ersten Treffer legte der deutsche Nationalspieler Leroy Sané vor.


          Auch der FC Arsenal kommt langsam, aber sicher in Schwung. Das 2:0 gegen den FC Watford war der fünfte Sieg in Serie. Nationaltorwart Bernd Leno stand dabei erstmals im Tor der „Gunners“. Auch Mesut Özil konnte mit dem späten Tor zum Endstand ein persönliches Erfolgserlebnis verbuchen.




          Was ist mit dem FC Barcelona los? Die Katalanen sind zwar Tabellenführer der spanischen Primera División, aber bleiben zum dritten Mal in Serie ohne Sieg. Lionel Messi wurde fast eine Stunde geschont. Beim 1:1 gegen Athletic Bilbao im eigenen Stadion rettete Munir immerhin einen Punkt.



          Auch dem punktgleichen Verfolger und Erzrivalen Real Madrid ergeht es derzeit nicht viel besser. Das sonst so elektrisierende Stadtderby gegen Atlético ist diesmal eine eher müde Angelegenheit. Das Tor treffen beide Mannschaften im Santiago Bernabeu nicht.


          Erste Mannschaft hinter den Schwergewichten ist der FC Sevilla mit nur einem Punkt Rückstand. Das Spiel bei SD Eibar gewannen die Andalusier souverän 3:1. Überschattet wurde die Partie aber durch den Einsturz einer Absperrung im Block der Sevilla-Fans nach einem Tor. Es gab mehrere Verletzte.


          Seinen Frust über die entgangene Auszeichnung als Weltfußballer des Jahres 2018 hatte Cristiano Ronaldo vor dem Topspiel der italienischen Serie A nochmal artikuliert. Danach betrieb der neue Star von Juventus Turin Eigenwerbung und bereitete alle drei Tore beim 3:1-Sieg über SSC Neapel vor.


          Die beiden Mannschaften aus Rom haben den Spitzenreiter schon ein wenig aus den Auge verloren. Wurde die Roma vergangene Saison noch Zweiter, ist sie nun ein wenig abgerutscht. Immerhin gab es im Derby den Prestige-Sieg. Lazio indes verlor seine Generalprobe für das Spiel in Frankfurt.




          Bald könnten sich in der französischen Ligue 1 die Rechenkünstler an die Arbeit machen, um zu errechnen, wann Paris St. Germain frühestens den Meistertitel sicher haben könnte. Bei OGC Nizza trifft Neymar doppelt beim 3:0-Sieg für Thomas Tuchels Team zum achten Sieg im achten Spiel.



          AS Monaco war 2016 noch Meister und in der vergangenen Saison einige Zeit ein Verfolger von Paris. In dieser Saison sieht es gar nicht gut aus. Mit nur einem Sieg steht das Team auf dem drittletzten Platz. Und am Mittwoch wartet das Spiel in der Champions League bei Borussia Dortmund.





          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.