https://www.faz.net/-gtl-9tj0t

Tottenham verkündet Trennung : Starcoach Pochettino auf dem Markt

  • Aktualisiert am

Plötzlich auf dem Markt: Mauricio Pochettino Bild: AFP

Noch vor wenigen Wochen landete Pochettino bei der Fifa-Wahl zum Trainer des Jahres hinter Klopp und Guardiola auf Platz drei. Nun ist der Argentinier seinen Job bei Tottenham los.

          1 Min.

          Ein renommierter Trainer ist plötzlich wieder auf dem Markt: Champions-League-Finalteilnehmer Tottenham Hotspur hat sich überraschend von Coach Mauricio Pochettino getrennt. Das gab der Klub aus der englischen Premier League am Dienstagabend bekannt. Die Spurs reagierten damit auf den schlechten Saisonstart mit nur 14 Punkten aus zwölf Spielen. Dazu hatte es in der Champions-League-Gruppenphase eine 2:7-Heimniederlage gegen den FC Bayern München gegeben.

          „Bedauerlicherweise waren die Ergebnisse am Ende der letzten und zu Beginn dieser Saison äußerst enttäuschend“, begründete Klubchef Daniel Levy die Entscheidung, die „der Vorstand nicht leichtfertig oder in Eile“ getroffen habe.

          Pochettino hatte im Mai 2014 das Traineramt bei Tottenham übernommen. Einen Titel gewann der Argentinier mit dem Club zwar nicht, allerdings führte er die Spurs zuletzt vier Mal in Serie in die Champions League. Höhepunkt war der Einzug ins diesjährige Endspiel, das die Londoner gegen den FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp 0:2 verloren.

          Bei der Fifa-Wahl zum Trainer des Jahres landete Pochettino auf dem dritten Platz hinter Klopp und Pep Guardiola von Manchester City. So fand Klopp in seiner Dankesrede tröstende Worte für den 47-Jährigen. Wenn Tottenham im Königsklassen-Finale siegreich gewesen wäre, hätte Pochettino wohl oben gestanden, meinte der deutsche Trainer.

          Salihamidzic gilt als Fan von Pochettino

          Pochettino war in der Vergangenheit immer wieder mit namhaften Clubs in Verbindung gebracht worden, darunter auch der spanische Rekordmeister Real Madrid oder Manchester United. Auch beim FC Bayern München war der Name nach der Trennung von Niko Kovac in den Medien gefallen. Mindestens bis Weihnachten wird Hansi Flick die Bayern als Interimscoach betreuen. Die Münchner „AZ“ hatte zuletzt berichtet, dass Sportdirektor Hasan Salihamidzic ein Fan von Pochettino sein soll.

          Pochettino hatte erst 2018 bei den Spurs einen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Damals wollte sich Levy auch gegen die ständigen Abwerbeversuche anderer Clubs absichern. Nun kam es andersherum. Der Vorstand müsse schwere Entscheidungen treffen, sagte Levy. Diese sei angesichts „der denkwürdigen Momente mit Mauricio“ umso schwerer gewesen.

          Pochettino hatte 2009 seine Trainerkarriere beim spanischen Erstligisten Espanyol Barcelona begonnen, für den er auch gespielt hatte. Drei Jahre später wechselte er auf die Insel zum FC Southampton, ehe das Angebot aus London kam. Auch wenn er noch keinen Titel gewann, wurde er bei all seinen Klubs geschätzt.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.
          Tim Cook in Davos - er ist nicht der einzige Tech-Chef, der dieses Jahr dort ist.

          Digitec-Podcast aus Davos : Mit Tim Cook morgens um 7 Uhr

          Die Anführer von Apple, Google und Microsoft sind in Davos: So stark war die Tech-Branche selten präsent – das liegt auch an der neuen EU-Kommissionschefin.
          Paradoxie des modernen Straßenverkehrs: Undurchsichtiges soll Sicherheit schaffen. Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein entwickelte diesen mobilen Sichtschutz zur Abwehr von Gaffern.

          Soziologie des Gaffens : Was gibt es hier zu sehen?

          Verbote sind zwecklos: Privatleute protokollieren Verkehrsunfälle, auch wenn sie die Rettung der Opfer gefährden. Warum? Zu einfach wäre es, der Aufnahmetechnik die Schuld zu geben. Über das Gaffen.

          Handball-EM : Pekeler und das Dilemma der Deutschen

          Er ist vor dem „Spiel ohne Bedeutung“ gegen Portugal im roten Bereich angekommen. Doch Hendrik Pekeler wird seinen strapazierten Körper bei der Handball-EM weiter schinden – wenn auch nicht ganz aus freien Stücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.